Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Märchen vom ersten April.
briefe eines Mächtigern weiter nichts sind, als
schriftliche Complimente.

21.

Wen muß heute Harpax (29) betrogen ha-
ben, daß er dort bey seinem Geldkasten so vergnügt
lächelt? Nun weis ich es. Vor einer Stunde
hat er die letzten hundert Thaler verdient, die ihm
noch an dem ersparten Vermögen von 50000
Thalern fehlten. Nun setzt er sich auf die Geld-
säcke, und rechnet. Wir wollen ihm zuhören,
ohne ihn zu stören. - - - - Das wären also 20.
9. 5. 14. 1. gut! Das wären also 49000 Tha-
ler! Hier in dem Sacke 500. und 300. und 100.
und hier in der Hand die 100 Thaler - - - Es
ist richtig! Das macht zusammen 50000 Thaler.
Gott Lob! Nun will ich nur noch 1000 Thaler
dazu verdienen, und hernach mein Alter ruhig
beschließen, und dem lieben Armuthe nach mei-
nem wenigen Vermögen Gutes thun, so bald ich
diese 60000 Thaler beysammen haben werde.
Wie glücklich wird mein Sohn leben! Jch habe
mit hundert Thalern angefangen, und höre mit
60000 Thalern auf. Glücklicher Sohn! wie
viel kannst du zusammen sparen, da du mit 60000
Thalern anfängst! Gott erhalte mir nur mein Biß-
chen Armuth! Jch will es gewiß auch denen ge-
nießen lassen, die darben müssen, wenigstens nach
meinem Tode; denn so lange man lebt, weis man
nicht, was man selbst braucht, und mein lieber

Sohn
(29) Marx Jsrael O - -.

Das Maͤrchen vom erſten April.
briefe eines Maͤchtigern weiter nichts ſind, als
ſchriftliche Complimente.

21.

Wen muß heute Harpax (29) betrogen ha-
ben, daß er dort bey ſeinem Geldkaſten ſo vergnuͤgt
laͤchelt? Nun weis ich es. Vor einer Stunde
hat er die letzten hundert Thaler verdient, die ihm
noch an dem erſparten Vermoͤgen von 50000
Thalern fehlten. Nun ſetzt er ſich auf die Geld-
ſaͤcke, und rechnet. Wir wollen ihm zuhoͤren,
ohne ihn zu ſtoͤren. ‒ ‒ ‒ ‒ Das waͤren alſo 20.
9. 5. 14. 1. gut! Das waͤren alſo 49000 Tha-
ler! Hier in dem Sacke 500. und 300. und 100.
und hier in der Hand die 100 Thaler ‒ ‒ ‒ Es
iſt richtig! Das macht zuſammen 50000 Thaler.
Gott Lob! Nun will ich nur noch 1000 Thaler
dazu verdienen, und hernach mein Alter ruhig
beſchließen, und dem lieben Armuthe nach mei-
nem wenigen Vermoͤgen Gutes thun, ſo bald ich
dieſe 60000 Thaler beyſammen haben werde.
Wie gluͤcklich wird mein Sohn leben! Jch habe
mit hundert Thalern angefangen, und hoͤre mit
60000 Thalern auf. Gluͤcklicher Sohn! wie
viel kannſt du zuſammen ſparen, da du mit 60000
Thalern anfaͤngſt! Gott erhalte mir nur mein Biß-
chen Armuth! Jch will es gewiß auch denen ge-
nießen laſſen, die darben muͤſſen, wenigſtens nach
meinem Tode; denn ſo lange man lebt, weis man
nicht, was man ſelbſt braucht, und mein lieber

Sohn
(29) Marx Jſrael O ‒ ‒.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0544" n="522[520]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi></fw><lb/>
briefe eines Ma&#x0364;chtigern weiter nichts &#x017F;ind, als<lb/>
&#x017F;chriftliche Complimente.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>21.</head><lb/>
              <p>Wen muß heute <hi rendition="#fr">Harpax</hi> <note place="foot" n="(29)">Marx J&#x017F;rael <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O</hi></hi> &#x2012; &#x2012;.</note> betrogen ha-<lb/>
ben, daß er dort bey &#x017F;einem Geldka&#x017F;ten &#x017F;o vergnu&#x0364;gt<lb/>
la&#x0364;chelt? Nun weis ich es. Vor einer Stunde<lb/>
hat er die letzten hundert Thaler verdient, die ihm<lb/>
noch an dem er&#x017F;parten Vermo&#x0364;gen von 50000<lb/>
Thalern fehlten. Nun &#x017F;etzt er &#x017F;ich auf die Geld-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;cke, und rechnet. Wir wollen ihm zuho&#x0364;ren,<lb/>
ohne ihn zu &#x017F;to&#x0364;ren. &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; Das wa&#x0364;ren al&#x017F;o 20.<lb/>
9. 5. 14. 1. gut! Das wa&#x0364;ren al&#x017F;o 49000 Tha-<lb/>
ler! Hier in dem Sacke 500. und 300. und 100.<lb/>
und hier in der Hand die 100 Thaler &#x2012; &#x2012; &#x2012; Es<lb/>
i&#x017F;t richtig! Das macht zu&#x017F;ammen 50000 Thaler.<lb/>
Gott Lob! Nun will ich nur noch 1000 Thaler<lb/>
dazu verdienen, und hernach mein Alter ruhig<lb/>
be&#x017F;chließen, und dem lieben Armuthe nach mei-<lb/>
nem wenigen Vermo&#x0364;gen Gutes thun, &#x017F;o bald ich<lb/>
die&#x017F;e 60000 Thaler bey&#x017F;ammen haben werde.<lb/>
Wie glu&#x0364;cklich wird mein Sohn leben! Jch habe<lb/>
mit hundert Thalern angefangen, und ho&#x0364;re mit<lb/>
60000 Thalern auf. Glu&#x0364;cklicher Sohn! wie<lb/>
viel kann&#x017F;t du zu&#x017F;ammen &#x017F;paren, da du mit 60000<lb/>
Thalern anfa&#x0364;ng&#x017F;t! Gott erhalte mir nur mein Biß-<lb/>
chen Armuth! Jch will es gewiß auch denen ge-<lb/>
nießen la&#x017F;&#x017F;en, die darben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenig&#x017F;tens nach<lb/>
meinem Tode; denn &#x017F;o lange man lebt, weis man<lb/>
nicht, was man &#x017F;elb&#x017F;t braucht, und mein lieber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sohn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[522[520]/0544] Das Maͤrchen vom erſten April. briefe eines Maͤchtigern weiter nichts ſind, als ſchriftliche Complimente. 21. Wen muß heute Harpax (29) betrogen ha- ben, daß er dort bey ſeinem Geldkaſten ſo vergnuͤgt laͤchelt? Nun weis ich es. Vor einer Stunde hat er die letzten hundert Thaler verdient, die ihm noch an dem erſparten Vermoͤgen von 50000 Thalern fehlten. Nun ſetzt er ſich auf die Geld- ſaͤcke, und rechnet. Wir wollen ihm zuhoͤren, ohne ihn zu ſtoͤren. ‒ ‒ ‒ ‒ Das waͤren alſo 20. 9. 5. 14. 1. gut! Das waͤren alſo 49000 Tha- ler! Hier in dem Sacke 500. und 300. und 100. und hier in der Hand die 100 Thaler ‒ ‒ ‒ Es iſt richtig! Das macht zuſammen 50000 Thaler. Gott Lob! Nun will ich nur noch 1000 Thaler dazu verdienen, und hernach mein Alter ruhig beſchließen, und dem lieben Armuthe nach mei- nem wenigen Vermoͤgen Gutes thun, ſo bald ich dieſe 60000 Thaler beyſammen haben werde. Wie gluͤcklich wird mein Sohn leben! Jch habe mit hundert Thalern angefangen, und hoͤre mit 60000 Thalern auf. Gluͤcklicher Sohn! wie viel kannſt du zuſammen ſparen, da du mit 60000 Thalern anfaͤngſt! Gott erhalte mir nur mein Biß- chen Armuth! Jch will es gewiß auch denen ge- nießen laſſen, die darben muͤſſen, wenigſtens nach meinem Tode; denn ſo lange man lebt, weis man nicht, was man ſelbſt braucht, und mein lieber Sohn (29) Marx Jſrael O ‒ ‒.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/544
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 522[520]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/544>, abgerufen am 28.02.2021.