Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Märchen vom ersten April.
aufs reine gebracht, und Aranth findet das Un-
ternehmen sicher genug. Jn künftiger Messe also
wird er den Streich wagen. Er und sein Advo-
cat überrechnen schon den Vortheil, den sie ma-
chen wollen. Sähen sie zukünftige Dinge vor-
aus, wie ich sie voraus sehe, so würden sie beyde
die Köpfe hängen. Jhre Bosheit wird entdeckt
werden. Den Kaufmann wird man auf seine
ganze Lebenszeit in den Schuldthurm werfen; und
den Advocaten wird man zu einer öffentlichen
Handarbeit verdammen. Wie unglücklich ist ih-
nen der heutige Tag zu diesem Unternehmen! Aber
sie sind zu entschuldigen. Haben sie wohl Ursache
gehabt, eine so strenge Gerechtigkeit zu befürchten,
von welcher man seit funfzig Jahren keine Exem-
pel weis?

23.

Unter allen Tagen im ganzen Jahre ist beson-
ders der erste April der Geldmacherkunst geheiligt:
Jch würde also Unrecht thun, wenn ich nicht ein
paar Worte davon sagen wolte.

Der Mann mit der heitern und ehrlichen Mie-
ne, welcher dort vor den Ofen sitzt, und gedan-
kenvoll das künftige Glück überrechnet, an welchem
er so viele Menschen will Antheil nehmen lassen,
so bald er die große Sache wird zu Stande ge-
bracht haben; dieser Mann verdient unsere Hoch-
achtung, und unser Mitleid. Es ist gestern gleich
zwanzig Jahre gewesen, daß er angefangen hat zu
laboriren, und allemal unglücklich: Aber heute

hat

Das Maͤrchen vom erſten April.
aufs reine gebracht, und Aranth findet das Un-
ternehmen ſicher genug. Jn kuͤnftiger Meſſe alſo
wird er den Streich wagen. Er und ſein Advo-
cat uͤberrechnen ſchon den Vortheil, den ſie ma-
chen wollen. Saͤhen ſie zukuͤnftige Dinge vor-
aus, wie ich ſie voraus ſehe, ſo wuͤrden ſie beyde
die Koͤpfe haͤngen. Jhre Bosheit wird entdeckt
werden. Den Kaufmann wird man auf ſeine
ganze Lebenszeit in den Schuldthurm werfen; und
den Advocaten wird man zu einer oͤffentlichen
Handarbeit verdammen. Wie ungluͤcklich iſt ih-
nen der heutige Tag zu dieſem Unternehmen! Aber
ſie ſind zu entſchuldigen. Haben ſie wohl Urſache
gehabt, eine ſo ſtrenge Gerechtigkeit zu befuͤrchten,
von welcher man ſeit funfzig Jahren keine Exem-
pel weis?

23.

Unter allen Tagen im ganzen Jahre iſt beſon-
ders der erſte April der Geldmacherkunſt geheiligt:
Jch wuͤrde alſo Unrecht thun, wenn ich nicht ein
paar Worte davon ſagen wolte.

Der Mann mit der heitern und ehrlichen Mie-
ne, welcher dort vor den Ofen ſitzt, und gedan-
kenvoll das kuͤnftige Gluͤck uͤberrechnet, an welchem
er ſo viele Menſchen will Antheil nehmen laſſen,
ſo bald er die große Sache wird zu Stande ge-
bracht haben; dieſer Mann verdient unſere Hoch-
achtung, und unſer Mitleid. Es iſt geſtern gleich
zwanzig Jahre geweſen, daß er angefangen hat zu
laboriren, und allemal ungluͤcklich: Aber heute

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0546" n="524[522]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi></fw><lb/>
aufs reine gebracht, und Aranth findet das Un-<lb/>
ternehmen &#x017F;icher genug. Jn ku&#x0364;nftiger Me&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o<lb/>
wird er den Streich wagen. Er und &#x017F;ein Advo-<lb/>
cat u&#x0364;berrechnen &#x017F;chon den Vortheil, den &#x017F;ie ma-<lb/>
chen wollen. Sa&#x0364;hen &#x017F;ie zuku&#x0364;nftige Dinge vor-<lb/>
aus, wie ich &#x017F;ie voraus &#x017F;ehe, &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie beyde<lb/>
die Ko&#x0364;pfe ha&#x0364;ngen. Jhre Bosheit wird entdeckt<lb/>
werden. Den Kaufmann wird man auf &#x017F;eine<lb/>
ganze Lebenszeit in den Schuldthurm werfen; und<lb/>
den Advocaten wird man zu einer o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Handarbeit verdammen. Wie unglu&#x0364;cklich i&#x017F;t ih-<lb/>
nen der heutige Tag zu die&#x017F;em Unternehmen! Aber<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind zu ent&#x017F;chuldigen. Haben &#x017F;ie wohl Ur&#x017F;ache<lb/>
gehabt, eine &#x017F;o &#x017F;trenge Gerechtigkeit zu befu&#x0364;rchten,<lb/>
von welcher man &#x017F;eit funfzig Jahren keine Exem-<lb/>
pel weis?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>23.</head><lb/>
              <p>Unter allen Tagen im ganzen Jahre i&#x017F;t be&#x017F;on-<lb/>
ders der er&#x017F;te April der Geldmacherkun&#x017F;t geheiligt:<lb/>
Jch wu&#x0364;rde al&#x017F;o Unrecht thun, wenn ich nicht ein<lb/>
paar Worte davon &#x017F;agen wolte.</p><lb/>
              <p>Der Mann mit der heitern und ehrlichen Mie-<lb/>
ne, welcher dort vor den Ofen &#x017F;itzt, und gedan-<lb/>
kenvoll das ku&#x0364;nftige Glu&#x0364;ck u&#x0364;berrechnet, an welchem<lb/>
er &#x017F;o viele Men&#x017F;chen will Antheil nehmen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o bald er die große Sache wird zu Stande ge-<lb/>
bracht haben; die&#x017F;er Mann verdient un&#x017F;ere Hoch-<lb/>
achtung, und un&#x017F;er Mitleid. Es i&#x017F;t ge&#x017F;tern gleich<lb/>
zwanzig Jahre gewe&#x017F;en, daß er angefangen hat zu<lb/>
laboriren, und allemal unglu&#x0364;cklich: Aber heute<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524[522]/0546] Das Maͤrchen vom erſten April. aufs reine gebracht, und Aranth findet das Un- ternehmen ſicher genug. Jn kuͤnftiger Meſſe alſo wird er den Streich wagen. Er und ſein Advo- cat uͤberrechnen ſchon den Vortheil, den ſie ma- chen wollen. Saͤhen ſie zukuͤnftige Dinge vor- aus, wie ich ſie voraus ſehe, ſo wuͤrden ſie beyde die Koͤpfe haͤngen. Jhre Bosheit wird entdeckt werden. Den Kaufmann wird man auf ſeine ganze Lebenszeit in den Schuldthurm werfen; und den Advocaten wird man zu einer oͤffentlichen Handarbeit verdammen. Wie ungluͤcklich iſt ih- nen der heutige Tag zu dieſem Unternehmen! Aber ſie ſind zu entſchuldigen. Haben ſie wohl Urſache gehabt, eine ſo ſtrenge Gerechtigkeit zu befuͤrchten, von welcher man ſeit funfzig Jahren keine Exem- pel weis? 23. Unter allen Tagen im ganzen Jahre iſt beſon- ders der erſte April der Geldmacherkunſt geheiligt: Jch wuͤrde alſo Unrecht thun, wenn ich nicht ein paar Worte davon ſagen wolte. Der Mann mit der heitern und ehrlichen Mie- ne, welcher dort vor den Ofen ſitzt, und gedan- kenvoll das kuͤnftige Gluͤck uͤberrechnet, an welchem er ſo viele Menſchen will Antheil nehmen laſſen, ſo bald er die große Sache wird zu Stande ge- bracht haben; dieſer Mann verdient unſere Hoch- achtung, und unſer Mitleid. Es iſt geſtern gleich zwanzig Jahre geweſen, daß er angefangen hat zu laboriren, und allemal ungluͤcklich: Aber heute hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/546
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 524[522]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/546>, abgerufen am 28.02.2021.