Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
25.

Blasewind, (34) ein herumirrender Gold-
macher, ist es, welcher den rechtschaffnen Philet,
und den unartigen Argyl betrügt. Er hat sich
schon einige Zeit von ihrer Leichtgläubigkeit sehr
beqvem unterhalten. So ungeschickt und unwis-
send er auch ist; so ist er doch fein genug, sich die
Schwäche eines jeden zu Nutze zu machen. Mit
dem Philet redet er von nichts, als von guten
Werken, und mit dem Argyl von nichts, als von
den wollüstigen Tagen, die auf ihn warten. Er
hofft an dem Orte, wo er itzo ist, noch viele zu
hintergehen, weil es bey uns noch einige Philete,
und unzählige Argyle giebt. Aber Blasewind be-
trügt sich. Die Schulden, die er an andern Or-
ten gemacht, verfolgen ihn. Er hat hier zu sei-
nen Ausschweifungen nöthig gehabt, neue Schul-
den zu machen; und er flieht. Er schmeichelt sich
an einem kleinen Hofe ein, welcher gewohnt ist,
mehr Aufwand zu machen, als die Einkünfte sei-
nes Landes ertragen: Er verspricht, diesem Man-
gel abzuhelfen. Man hört ihn, man giebt ihm,
was er verlangt; aber man giebt auch sehr sorg-
fältig auf ihn Acht. Er wird über einer Betrü-
gerey ertappt, er gesteht noch mehrere, und dort
vor dem Thore auf der Höhe rechter Hand der
Straße, dort wird ein vergoldeter Galgen hinge-
baut werden, an dem dieser tückische Landstreicher
hängen soll.

26. Moran
(34) - - A - -, und wer ihn von Person will kennen lernen,
der lese die Zeitungen, wo er in Kurzem mit Steckbrie-
fen verfolgt werden wird.
Zweytes Buch.
25.

Blaſewind, (34) ein herumirrender Gold-
macher, iſt es, welcher den rechtſchaffnen Philet,
und den unartigen Argyl betruͤgt. Er hat ſich
ſchon einige Zeit von ihrer Leichtglaͤubigkeit ſehr
beqvem unterhalten. So ungeſchickt und unwiſ-
ſend er auch iſt; ſo iſt er doch fein genug, ſich die
Schwaͤche eines jeden zu Nutze zu machen. Mit
dem Philet redet er von nichts, als von guten
Werken, und mit dem Argyl von nichts, als von
den wolluͤſtigen Tagen, die auf ihn warten. Er
hofft an dem Orte, wo er itzo iſt, noch viele zu
hintergehen, weil es bey uns noch einige Philete,
und unzaͤhlige Argyle giebt. Aber Blaſewind be-
truͤgt ſich. Die Schulden, die er an andern Or-
ten gemacht, verfolgen ihn. Er hat hier zu ſei-
nen Ausſchweifungen noͤthig gehabt, neue Schul-
den zu machen; und er flieht. Er ſchmeichelt ſich
an einem kleinen Hofe ein, welcher gewohnt iſt,
mehr Aufwand zu machen, als die Einkuͤnfte ſei-
nes Landes ertragen: Er verſpricht, dieſem Man-
gel abzuhelfen. Man hoͤrt ihn, man giebt ihm,
was er verlangt; aber man giebt auch ſehr ſorg-
faͤltig auf ihn Acht. Er wird uͤber einer Betruͤ-
gerey ertappt, er geſteht noch mehrere, und dort
vor dem Thore auf der Hoͤhe rechter Hand der
Straße, dort wird ein vergoldeter Galgen hinge-
baut werden, an dem dieſer tuͤckiſche Landſtreicher
haͤngen ſoll.

26. Moran
(34) ‒ ‒ A ‒ ‒, und wer ihn von Perſon will kennen lernen,
der leſe die Zeitungen, wo er in Kurzem mit Steckbrie-
fen verfolgt werden wird.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0549" n="527[525]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>25.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Bla&#x017F;ewind,</hi><note place="foot" n="(34)">&#x2012; &#x2012; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> &#x2012; &#x2012;, und wer ihn von Per&#x017F;on will kennen lernen,<lb/>
der le&#x017F;e die Zeitungen, wo er in Kurzem mit Steckbrie-<lb/>
fen verfolgt werden wird.</note> ein herumirrender Gold-<lb/>
macher, i&#x017F;t es, welcher den recht&#x017F;chaffnen Philet,<lb/>
und den unartigen Argyl betru&#x0364;gt. Er hat &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon einige Zeit von ihrer Leichtgla&#x0364;ubigkeit &#x017F;ehr<lb/>
beqvem unterhalten. So unge&#x017F;chickt und unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end er auch i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t er doch fein genug, &#x017F;ich die<lb/>
Schwa&#x0364;che eines jeden zu Nutze zu machen. Mit<lb/>
dem Philet redet er von nichts, als von guten<lb/>
Werken, und mit dem Argyl von nichts, als von<lb/>
den wollu&#x0364;&#x017F;tigen Tagen, die auf ihn warten. Er<lb/>
hofft an dem Orte, wo er itzo i&#x017F;t, noch viele zu<lb/>
hintergehen, weil es bey uns noch einige Philete,<lb/>
und unza&#x0364;hlige Argyle giebt. Aber Bla&#x017F;ewind be-<lb/>
tru&#x0364;gt &#x017F;ich. Die Schulden, die er an andern Or-<lb/>
ten gemacht, verfolgen ihn. Er hat hier zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Aus&#x017F;chweifungen no&#x0364;thig gehabt, neue Schul-<lb/>
den zu machen; und er flieht. Er &#x017F;chmeichelt &#x017F;ich<lb/>
an einem kleinen Hofe ein, welcher gewohnt i&#x017F;t,<lb/>
mehr Aufwand zu machen, als die Einku&#x0364;nfte &#x017F;ei-<lb/>
nes Landes ertragen: Er ver&#x017F;pricht, die&#x017F;em Man-<lb/>
gel abzuhelfen. Man ho&#x0364;rt ihn, man giebt ihm,<lb/>
was er verlangt; aber man giebt auch &#x017F;ehr &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig auf ihn Acht. Er wird u&#x0364;ber einer Betru&#x0364;-<lb/>
gerey ertappt, er ge&#x017F;teht noch mehrere, und dort<lb/>
vor dem Thore auf der Ho&#x0364;he rechter Hand der<lb/>
Straße, dort wird ein vergoldeter Galgen hinge-<lb/>
baut werden, an dem die&#x017F;er tu&#x0364;cki&#x017F;che Land&#x017F;treicher<lb/>
ha&#x0364;ngen &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">26. <hi rendition="#fr">Moran</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[527[525]/0549] Zweytes Buch. 25. Blaſewind, (34) ein herumirrender Gold- macher, iſt es, welcher den rechtſchaffnen Philet, und den unartigen Argyl betruͤgt. Er hat ſich ſchon einige Zeit von ihrer Leichtglaͤubigkeit ſehr beqvem unterhalten. So ungeſchickt und unwiſ- ſend er auch iſt; ſo iſt er doch fein genug, ſich die Schwaͤche eines jeden zu Nutze zu machen. Mit dem Philet redet er von nichts, als von guten Werken, und mit dem Argyl von nichts, als von den wolluͤſtigen Tagen, die auf ihn warten. Er hofft an dem Orte, wo er itzo iſt, noch viele zu hintergehen, weil es bey uns noch einige Philete, und unzaͤhlige Argyle giebt. Aber Blaſewind be- truͤgt ſich. Die Schulden, die er an andern Or- ten gemacht, verfolgen ihn. Er hat hier zu ſei- nen Ausſchweifungen noͤthig gehabt, neue Schul- den zu machen; und er flieht. Er ſchmeichelt ſich an einem kleinen Hofe ein, welcher gewohnt iſt, mehr Aufwand zu machen, als die Einkuͤnfte ſei- nes Landes ertragen: Er verſpricht, dieſem Man- gel abzuhelfen. Man hoͤrt ihn, man giebt ihm, was er verlangt; aber man giebt auch ſehr ſorg- faͤltig auf ihn Acht. Er wird uͤber einer Betruͤ- gerey ertappt, er geſteht noch mehrere, und dort vor dem Thore auf der Hoͤhe rechter Hand der Straße, dort wird ein vergoldeter Galgen hinge- baut werden, an dem dieſer tuͤckiſche Landſtreicher haͤngen ſoll. 26. Moran (34) ‒ ‒ A ‒ ‒, und wer ihn von Perſon will kennen lernen, der leſe die Zeitungen, wo er in Kurzem mit Steckbrie- fen verfolgt werden wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/549
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 527[525]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/549>, abgerufen am 28.02.2021.