Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Märchen vom ersten April.
26

Moran (35) hat gehört, daß Kleider Leute
machen. Bisher haben ihm seine Umstände nicht
erlaubt, daß er viel auf die Kleider hätte wenden
können; und eben dieses hat er für die einzige Ur-
sache gehalten, warum er so wenig bemerkt, und
so wenig geschätzt worden ist. Nun will er der
Welt die Augen öffnen. Er überlegt diesen Mor-
gen die Sache mit seinem Schneider. Er läßt sich
einige prächtige Kleiter verfertigen, und damit
ihm diese neue Eqvipage nicht gar zu kostbar falle,
so kauft er ein paar reiche Westen von einem Kam-
merdiener. Nun bricht er hervor, und läßt sich
in allen Spatziergängen, in den Lustspielen, und
Antichambern sehen. Er erlangt seinen Zweck.
Alle Welt sieht auf diese unbekannte Figur, wie
man auf einen unerwarteten Kometen sieht, der
einige Zeit unter den Sternen herum irrt. Man
fragt, wer er sey? man erfährt es endlich, und
in kurzer Zeit weis die ganze Stadt, daß er ein
Mensch ohne Erziehung, ohne Wissenschaften,
ohne Sitten, mit einem Worte, daß er ein unnüz-
zes glänzendes Geschöpf ist. Hätte Moran nicht
besser gethan, wenn er in seinem alten Kleide un-
bemerkt gestorben wäre? Man würde nicht ge-
wußt haben, daß er lebe; aber das würde für ihn
sehr vortheilhaft gewesen seyn.

27

Der heutige Tag ist für die Pracht des Nar-

ciß
(35) E - - heißt dieser prächtige Narr.
Das Maͤrchen vom erſten April.
26

Moran (35) hat gehoͤrt, daß Kleider Leute
machen. Bisher haben ihm ſeine Umſtaͤnde nicht
erlaubt, daß er viel auf die Kleider haͤtte wenden
koͤnnen; und eben dieſes hat er fuͤr die einzige Ur-
ſache gehalten, warum er ſo wenig bemerkt, und
ſo wenig geſchaͤtzt worden iſt. Nun will er der
Welt die Augen oͤffnen. Er uͤberlegt dieſen Mor-
gen die Sache mit ſeinem Schneider. Er laͤßt ſich
einige praͤchtige Kleiter verfertigen, und damit
ihm dieſe neue Eqvipage nicht gar zu koſtbar falle,
ſo kauft er ein paar reiche Weſten von einem Kam-
merdiener. Nun bricht er hervor, und laͤßt ſich
in allen Spatziergaͤngen, in den Luſtſpielen, und
Antichambern ſehen. Er erlangt ſeinen Zweck.
Alle Welt ſieht auf dieſe unbekannte Figur, wie
man auf einen unerwarteten Kometen ſieht, der
einige Zeit unter den Sternen herum irrt. Man
fragt, wer er ſey? man erfaͤhrt es endlich, und
in kurzer Zeit weis die ganze Stadt, daß er ein
Menſch ohne Erziehung, ohne Wiſſenſchaften,
ohne Sitten, mit einem Worte, daß er ein unnuͤz-
zes glaͤnzendes Geſchoͤpf iſt. Haͤtte Moran nicht
beſſer gethan, wenn er in ſeinem alten Kleide un-
bemerkt geſtorben waͤre? Man wuͤrde nicht ge-
wußt haben, daß er lebe; aber das wuͤrde fuͤr ihn
ſehr vortheilhaft geweſen ſeyn.

27

Der heutige Tag iſt fuͤr die Pracht des Nar-

ciß
(35) E ‒ ‒ heißt dieſer praͤchtige Narr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0550" n="528[526]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>26</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Moran</hi><note place="foot" n="(35)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> &#x2012; &#x2012; heißt die&#x017F;er pra&#x0364;chtige Narr.</note> hat geho&#x0364;rt, daß Kleider Leute<lb/>
machen. Bisher haben ihm &#x017F;eine Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht<lb/>
erlaubt, daß er viel auf die Kleider ha&#x0364;tte wenden<lb/>
ko&#x0364;nnen; und eben die&#x017F;es hat er fu&#x0364;r die einzige Ur-<lb/>
&#x017F;ache gehalten, warum er &#x017F;o wenig bemerkt, und<lb/>
&#x017F;o wenig ge&#x017F;cha&#x0364;tzt worden i&#x017F;t. Nun will er der<lb/>
Welt die Augen o&#x0364;ffnen. Er u&#x0364;berlegt die&#x017F;en Mor-<lb/>
gen die Sache mit &#x017F;einem Schneider. Er la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
einige pra&#x0364;chtige Kleiter verfertigen, und damit<lb/>
ihm die&#x017F;e neue Eqvipage nicht gar zu ko&#x017F;tbar falle,<lb/>
&#x017F;o kauft er ein paar reiche We&#x017F;ten von einem Kam-<lb/>
merdiener. Nun bricht er hervor, und la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
in allen Spatzierga&#x0364;ngen, in den Lu&#x017F;t&#x017F;pielen, und<lb/>
Antichambern &#x017F;ehen. Er erlangt &#x017F;einen Zweck.<lb/>
Alle Welt &#x017F;ieht auf die&#x017F;e unbekannte Figur, wie<lb/>
man auf einen unerwarteten Kometen &#x017F;ieht, der<lb/>
einige Zeit unter den Sternen herum irrt. Man<lb/>
fragt, wer er &#x017F;ey? man erfa&#x0364;hrt es endlich, und<lb/>
in kurzer Zeit weis die ganze Stadt, daß er ein<lb/>
Men&#x017F;ch ohne Erziehung, ohne Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften,<lb/>
ohne Sitten, mit einem Worte, daß er ein unnu&#x0364;z-<lb/>
zes gla&#x0364;nzendes Ge&#x017F;cho&#x0364;pf i&#x017F;t. Ha&#x0364;tte Moran nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er gethan, wenn er in &#x017F;einem alten Kleide un-<lb/>
bemerkt ge&#x017F;torben wa&#x0364;re? Man wu&#x0364;rde nicht ge-<lb/>
wußt haben, daß er lebe; aber das wu&#x0364;rde fu&#x0364;r ihn<lb/>
&#x017F;ehr vortheilhaft gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>27</head><lb/>
              <p>Der heutige Tag i&#x017F;t fu&#x0364;r die Pracht des <hi rendition="#fr">Nar-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ciß</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[528[526]/0550] Das Maͤrchen vom erſten April. 26 Moran (35) hat gehoͤrt, daß Kleider Leute machen. Bisher haben ihm ſeine Umſtaͤnde nicht erlaubt, daß er viel auf die Kleider haͤtte wenden koͤnnen; und eben dieſes hat er fuͤr die einzige Ur- ſache gehalten, warum er ſo wenig bemerkt, und ſo wenig geſchaͤtzt worden iſt. Nun will er der Welt die Augen oͤffnen. Er uͤberlegt dieſen Mor- gen die Sache mit ſeinem Schneider. Er laͤßt ſich einige praͤchtige Kleiter verfertigen, und damit ihm dieſe neue Eqvipage nicht gar zu koſtbar falle, ſo kauft er ein paar reiche Weſten von einem Kam- merdiener. Nun bricht er hervor, und laͤßt ſich in allen Spatziergaͤngen, in den Luſtſpielen, und Antichambern ſehen. Er erlangt ſeinen Zweck. Alle Welt ſieht auf dieſe unbekannte Figur, wie man auf einen unerwarteten Kometen ſieht, der einige Zeit unter den Sternen herum irrt. Man fragt, wer er ſey? man erfaͤhrt es endlich, und in kurzer Zeit weis die ganze Stadt, daß er ein Menſch ohne Erziehung, ohne Wiſſenſchaften, ohne Sitten, mit einem Worte, daß er ein unnuͤz- zes glaͤnzendes Geſchoͤpf iſt. Haͤtte Moran nicht beſſer gethan, wenn er in ſeinem alten Kleide un- bemerkt geſtorben waͤre? Man wuͤrde nicht ge- wußt haben, daß er lebe; aber das wuͤrde fuͤr ihn ſehr vortheilhaft geweſen ſeyn. 27 Der heutige Tag iſt fuͤr die Pracht des Nar- ciß (35) E ‒ ‒ heißt dieſer praͤchtige Narr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/550
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 528[526]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/550>, abgerufen am 26.02.2021.