Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Märchen vom ersten April.
vorigen Jahre reiste er dahin, als ein junger, be-
scheidener, und gesitteter Mensch, ein wenig ein-
fältig, und hieß Hanns: Heute kömmt Monsieur
Jean
zurück, ohne Gesundheit, ohne Sitten, ohne
Religion, und sagt seinem deutschen Vater und
seiner deutschen Mutter Thorheiten vor, und beide
sind vor Freuden außer sich. Monsieur Jean geht
in Gesellschaften; alle sehen auf ihn, wie auf ein
fremdes Thier. Der Einfältige hält diese Auf-
merksamkeit für Beyfall; aber er wird in dieser
vergnügten Einbildung nicht lange bleiben. Jn
vier Wochen wird er einen alten, und angesehe-
nen Kaufmann auf dem Caffeehause finden; er
wird vor ihm herum gaukeln, und ihn so lange be-
leidigen, bis dieser ehrliche Mann ihn vor der gan-
zen Gesellschaft versichern wird, daß Monsieur
Jean
ein Narr sey. Die ganze Gesellschaft wird
diese Wahrheit durch ihren lauten Beyfall un-
terstützen.

29.

Celsus (38) hat diesen Morgen den Grund-
stein zu einem prächtigen Gebäude gelegt, welches
er vor dem Thore aufführen will, um seinem Na-
men ein ewiges Andenken zu stiften, und seinen
Nachkommen eine anständige Wohnung zu bauen.
Wüßte Celsus, daß ihm dieser Bau sein ganzes
Vermögen kosten wird, daß er noch eben so viel

auf-
(38) Auf seinen Ballen steht ein D - -, und über die Haus-
thüre wird es auch mit dem gewöhnlichen Kaufmanns-
zeichen, und einem heuchlerischen Soli Deo Gloria kom-
men, um zugleich seinen Vornamen, und sein Vaterland
auszudrücken.

Das Maͤrchen vom erſten April.
vorigen Jahre reiſte er dahin, als ein junger, be-
ſcheidener, und geſitteter Menſch, ein wenig ein-
faͤltig, und hieß Hanns: Heute koͤmmt Monſieur
Jean
zuruͤck, ohne Geſundheit, ohne Sitten, ohne
Religion, und ſagt ſeinem deutſchen Vater und
ſeiner deutſchen Mutter Thorheiten vor, und beide
ſind vor Freuden außer ſich. Monſieur Jean geht
in Geſellſchaften; alle ſehen auf ihn, wie auf ein
fremdes Thier. Der Einfaͤltige haͤlt dieſe Auf-
merkſamkeit fuͤr Beyfall; aber er wird in dieſer
vergnuͤgten Einbildung nicht lange bleiben. Jn
vier Wochen wird er einen alten, und angeſehe-
nen Kaufmann auf dem Caffeehauſe finden; er
wird vor ihm herum gaukeln, und ihn ſo lange be-
leidigen, bis dieſer ehrliche Mann ihn vor der gan-
zen Geſellſchaft verſichern wird, daß Monſieur
Jean
ein Narr ſey. Die ganze Geſellſchaft wird
dieſe Wahrheit durch ihren lauten Beyfall un-
terſtuͤtzen.

29.

Celſus (38) hat dieſen Morgen den Grund-
ſtein zu einem praͤchtigen Gebaͤude gelegt, welches
er vor dem Thore auffuͤhren will, um ſeinem Na-
men ein ewiges Andenken zu ſtiften, und ſeinen
Nachkommen eine anſtaͤndige Wohnung zu bauen.
Wuͤßte Celſus, daß ihm dieſer Bau ſein ganzes
Vermoͤgen koſten wird, daß er noch eben ſo viel

auf-
(38) Auf ſeinen Ballen ſteht ein D ‒ ‒, und uͤber die Haus-
thuͤre wird es auch mit dem gewoͤhnlichen Kaufmanns-
zeichen, und einem heuchleriſchen Soli Deo Gloria kom-
men, um zugleich ſeinen Vornamen, und ſein Vaterland
auszudruͤcken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0552" n="530[528]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi></fw><lb/>
vorigen Jahre rei&#x017F;te er dahin, als ein junger, be-<lb/>
&#x017F;cheidener, und ge&#x017F;itteter Men&#x017F;ch, ein wenig ein-<lb/>
fa&#x0364;ltig, und hieß Hanns: Heute ko&#x0364;mmt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur<lb/>
Jean</hi></hi> zuru&#x0364;ck, ohne Ge&#x017F;undheit, ohne Sitten, ohne<lb/>
Religion, und &#x017F;agt &#x017F;einem deut&#x017F;chen Vater und<lb/>
&#x017F;einer deut&#x017F;chen Mutter Thorheiten vor, und beide<lb/>
&#x017F;ind vor Freuden außer &#x017F;ich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur Jean</hi></hi> geht<lb/>
in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften; alle &#x017F;ehen auf ihn, wie auf ein<lb/>
fremdes Thier. Der Einfa&#x0364;ltige ha&#x0364;lt die&#x017F;e Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit fu&#x0364;r Beyfall; aber er wird in die&#x017F;er<lb/>
vergnu&#x0364;gten Einbildung nicht lange bleiben. Jn<lb/>
vier Wochen wird er einen alten, und ange&#x017F;ehe-<lb/>
nen Kaufmann auf dem Caffeehau&#x017F;e finden; er<lb/>
wird vor ihm herum gaukeln, und ihn &#x017F;o lange be-<lb/>
leidigen, bis die&#x017F;er ehrliche Mann ihn vor der gan-<lb/>
zen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ver&#x017F;ichern wird, daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur<lb/>
Jean</hi></hi> ein Narr &#x017F;ey. Die ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wird<lb/>
die&#x017F;e Wahrheit durch ihren lauten Beyfall un-<lb/>
ter&#x017F;tu&#x0364;tzen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>29.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Cel&#x017F;us</hi><note place="foot" n="(38)">Auf &#x017F;einen Ballen &#x017F;teht ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi></hi> &#x2012; &#x2012;, und u&#x0364;ber die Haus-<lb/>
thu&#x0364;re wird es auch mit dem gewo&#x0364;hnlichen Kaufmanns-<lb/>
zeichen, und einem heuchleri&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Soli Deo Gloria</hi></hi> kom-<lb/>
men, um zugleich &#x017F;einen Vornamen, und &#x017F;ein Vaterland<lb/>
auszudru&#x0364;cken.</note> hat die&#x017F;en Morgen den Grund-<lb/>
&#x017F;tein zu einem pra&#x0364;chtigen Geba&#x0364;ude gelegt, welches<lb/>
er vor dem Thore auffu&#x0364;hren will, um &#x017F;einem Na-<lb/>
men ein ewiges Andenken zu &#x017F;tiften, und &#x017F;einen<lb/>
Nachkommen eine an&#x017F;ta&#x0364;ndige Wohnung zu bauen.<lb/>
Wu&#x0364;ßte Cel&#x017F;us, daß ihm die&#x017F;er Bau &#x017F;ein ganzes<lb/>
Vermo&#x0364;gen ko&#x017F;ten wird, daß er noch eben &#x017F;o viel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[530[528]/0552] Das Maͤrchen vom erſten April. vorigen Jahre reiſte er dahin, als ein junger, be- ſcheidener, und geſitteter Menſch, ein wenig ein- faͤltig, und hieß Hanns: Heute koͤmmt Monſieur Jean zuruͤck, ohne Geſundheit, ohne Sitten, ohne Religion, und ſagt ſeinem deutſchen Vater und ſeiner deutſchen Mutter Thorheiten vor, und beide ſind vor Freuden außer ſich. Monſieur Jean geht in Geſellſchaften; alle ſehen auf ihn, wie auf ein fremdes Thier. Der Einfaͤltige haͤlt dieſe Auf- merkſamkeit fuͤr Beyfall; aber er wird in dieſer vergnuͤgten Einbildung nicht lange bleiben. Jn vier Wochen wird er einen alten, und angeſehe- nen Kaufmann auf dem Caffeehauſe finden; er wird vor ihm herum gaukeln, und ihn ſo lange be- leidigen, bis dieſer ehrliche Mann ihn vor der gan- zen Geſellſchaft verſichern wird, daß Monſieur Jean ein Narr ſey. Die ganze Geſellſchaft wird dieſe Wahrheit durch ihren lauten Beyfall un- terſtuͤtzen. 29. Celſus (38) hat dieſen Morgen den Grund- ſtein zu einem praͤchtigen Gebaͤude gelegt, welches er vor dem Thore auffuͤhren will, um ſeinem Na- men ein ewiges Andenken zu ſtiften, und ſeinen Nachkommen eine anſtaͤndige Wohnung zu bauen. Wuͤßte Celſus, daß ihm dieſer Bau ſein ganzes Vermoͤgen koſten wird, daß er noch eben ſo viel auf- (38) Auf ſeinen Ballen ſteht ein D ‒ ‒, und uͤber die Haus- thuͤre wird es auch mit dem gewoͤhnlichen Kaufmanns- zeichen, und einem heuchleriſchen Soli Deo Gloria kom- men, um zugleich ſeinen Vornamen, und ſein Vaterland auszudruͤcken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/552
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 530[528]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/552>, abgerufen am 28.02.2021.