Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
aufborgen muß, um nicht die Schande und den
Vorwurf eines unüberlegten Unternehmens zu
haben, das er nicht ausführen kann; wüßte er,
daß ihn seine Gläubiger durch die Hand des Rich-
ters aus dem Hause werfen werden, so bald er es
völlig ausgebaut hat, daß dieser prächtige Palast
den Namen eines ganz Fremden und Unbekannten
bekommen wird, der itzo nur noch eine kleine ver-
achtete Handlung durch seinen Fleiß und sein Glück
unterhält; wüßte Celsus, daß seine unglücklichen
Kinder in eben diesem Hause um das Brodt die-
nen werden: Wie traurig würde er seyn, wie
sehr würde er sich seines unüberlegten Ehrgeizes
schämen!

30.

Argyr (39) hat heute zum erstenmale den
unglücklichen Einfall, ein Münzcabinet anzulegen.
Sein Vermögen ist geringe, seine Einkünfte sind
ungewiß: aber desto gewisser die Ausgaben, die
er auf die Ecziehung einer starken Familie wenden
muß. Das alles hindert ihn nicht. Er hat heute
früh das ansehnliche Münzcabinet eines seiner rei-
chen Freunde gesehen; um deßwillen nimmt er sich
vor, auch eines anzufangen. Er putzt alle Tha-
ler rein, die er bekommen kann, und, wo er eine
Münze findet, die recht glänzt, und neu aussieht,
die trägt er in seinen Schatz. Jn ein paar Jah-
ren wird ein stärkeres Vermögen in dieser Samm-
lung stecken, als er entbehren kann. Seine Kin-
der leiden Noth, er sieht es, es jammert ihn, aber

er
(39) Wer kann sonst ein solcher Thor seyn, als Herr E - -?
L l 2

Zweytes Buch.
aufborgen muß, um nicht die Schande und den
Vorwurf eines unuͤberlegten Unternehmens zu
haben, das er nicht ausfuͤhren kann; wuͤßte er,
daß ihn ſeine Glaͤubiger durch die Hand des Rich-
ters aus dem Hauſe werfen werden, ſo bald er es
voͤllig ausgebaut hat, daß dieſer praͤchtige Palaſt
den Namen eines ganz Fremden und Unbekannten
bekommen wird, der itzo nur noch eine kleine ver-
achtete Handlung durch ſeinen Fleiß und ſein Gluͤck
unterhaͤlt; wuͤßte Celſus, daß ſeine ungluͤcklichen
Kinder in eben dieſem Hauſe um das Brodt die-
nen werden: Wie traurig wuͤrde er ſeyn, wie
ſehr wuͤrde er ſich ſeines unuͤberlegten Ehrgeizes
ſchaͤmen!

30.

Argyr (39) hat heute zum erſtenmale den
ungluͤcklichen Einfall, ein Muͤnzcabinet anzulegen.
Sein Vermoͤgen iſt geringe, ſeine Einkuͤnfte ſind
ungewiß: aber deſto gewiſſer die Ausgaben, die
er auf die Ecziehung einer ſtarken Familie wenden
muß. Das alles hindert ihn nicht. Er hat heute
fruͤh das anſehnliche Muͤnzcabinet eines ſeiner rei-
chen Freunde geſehen; um deßwillen nimmt er ſich
vor, auch eines anzufangen. Er putzt alle Tha-
ler rein, die er bekommen kann, und, wo er eine
Muͤnze findet, die recht glaͤnzt, und neu ausſieht,
die traͤgt er in ſeinen Schatz. Jn ein paar Jah-
ren wird ein ſtaͤrkeres Vermoͤgen in dieſer Samm-
lung ſtecken, als er entbehren kann. Seine Kin-
der leiden Noth, er ſieht es, es jammert ihn, aber

er
(39) Wer kann ſonſt ein ſolcher Thor ſeyn, als Herr E ‒ ‒?
L l 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0553" n="531[529]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
aufborgen muß, um nicht die Schande und den<lb/>
Vorwurf eines unu&#x0364;berlegten Unternehmens zu<lb/>
haben, das er nicht ausfu&#x0364;hren kann; wu&#x0364;ßte er,<lb/>
daß ihn &#x017F;eine Gla&#x0364;ubiger durch die Hand des Rich-<lb/>
ters aus dem Hau&#x017F;e werfen werden, &#x017F;o bald er es<lb/>
vo&#x0364;llig ausgebaut hat, daß die&#x017F;er pra&#x0364;chtige Pala&#x017F;t<lb/>
den Namen eines ganz Fremden und Unbekannten<lb/>
bekommen wird, der itzo nur noch eine kleine ver-<lb/>
achtete Handlung durch &#x017F;einen Fleiß und &#x017F;ein Glu&#x0364;ck<lb/>
unterha&#x0364;lt; wu&#x0364;ßte Cel&#x017F;us, daß &#x017F;eine unglu&#x0364;cklichen<lb/>
Kinder in eben die&#x017F;em Hau&#x017F;e um das Brodt die-<lb/>
nen werden: Wie traurig wu&#x0364;rde er &#x017F;eyn, wie<lb/>
&#x017F;ehr wu&#x0364;rde er &#x017F;ich &#x017F;eines unu&#x0364;berlegten Ehrgeizes<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;men!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>30.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Argyr</hi><note place="foot" n="(39)">Wer kann &#x017F;on&#x017F;t ein &#x017F;olcher Thor &#x017F;eyn, als Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> &#x2012; &#x2012;?</note> hat heute zum er&#x017F;tenmale den<lb/>
unglu&#x0364;cklichen Einfall, ein Mu&#x0364;nzcabinet anzulegen.<lb/>
Sein Vermo&#x0364;gen i&#x017F;t geringe, &#x017F;eine Einku&#x0364;nfte &#x017F;ind<lb/>
ungewiß: aber de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er die Ausgaben, die<lb/>
er auf die Ecziehung einer &#x017F;tarken Familie wenden<lb/>
muß. Das alles hindert ihn nicht. Er hat heute<lb/>
fru&#x0364;h das an&#x017F;ehnliche Mu&#x0364;nzcabinet eines &#x017F;einer rei-<lb/>
chen Freunde ge&#x017F;ehen; um deßwillen nimmt er &#x017F;ich<lb/>
vor, auch eines anzufangen. Er putzt alle Tha-<lb/>
ler rein, die er bekommen kann, und, wo er eine<lb/>
Mu&#x0364;nze findet, die recht gla&#x0364;nzt, und neu aus&#x017F;ieht,<lb/>
die tra&#x0364;gt er in &#x017F;einen Schatz. Jn ein paar Jah-<lb/>
ren wird ein &#x017F;ta&#x0364;rkeres Vermo&#x0364;gen in die&#x017F;er Samm-<lb/>
lung &#x017F;tecken, als er entbehren kann. Seine Kin-<lb/>
der leiden Noth, er &#x017F;ieht es, es jammert ihn, aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 2</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531[529]/0553] Zweytes Buch. aufborgen muß, um nicht die Schande und den Vorwurf eines unuͤberlegten Unternehmens zu haben, das er nicht ausfuͤhren kann; wuͤßte er, daß ihn ſeine Glaͤubiger durch die Hand des Rich- ters aus dem Hauſe werfen werden, ſo bald er es voͤllig ausgebaut hat, daß dieſer praͤchtige Palaſt den Namen eines ganz Fremden und Unbekannten bekommen wird, der itzo nur noch eine kleine ver- achtete Handlung durch ſeinen Fleiß und ſein Gluͤck unterhaͤlt; wuͤßte Celſus, daß ſeine ungluͤcklichen Kinder in eben dieſem Hauſe um das Brodt die- nen werden: Wie traurig wuͤrde er ſeyn, wie ſehr wuͤrde er ſich ſeines unuͤberlegten Ehrgeizes ſchaͤmen! 30. Argyr (39) hat heute zum erſtenmale den ungluͤcklichen Einfall, ein Muͤnzcabinet anzulegen. Sein Vermoͤgen iſt geringe, ſeine Einkuͤnfte ſind ungewiß: aber deſto gewiſſer die Ausgaben, die er auf die Ecziehung einer ſtarken Familie wenden muß. Das alles hindert ihn nicht. Er hat heute fruͤh das anſehnliche Muͤnzcabinet eines ſeiner rei- chen Freunde geſehen; um deßwillen nimmt er ſich vor, auch eines anzufangen. Er putzt alle Tha- ler rein, die er bekommen kann, und, wo er eine Muͤnze findet, die recht glaͤnzt, und neu ausſieht, die traͤgt er in ſeinen Schatz. Jn ein paar Jah- ren wird ein ſtaͤrkeres Vermoͤgen in dieſer Samm- lung ſtecken, als er entbehren kann. Seine Kin- der leiden Noth, er ſieht es, es jammert ihn, aber er (39) Wer kann ſonſt ein ſolcher Thor ſeyn, als Herr E ‒ ‒? L l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/553
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 531[529]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/553>, abgerufen am 26.02.2021.