Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Märchen vom ersten April.
Großvater haben bringen können. Hier sitzt er
im Lehnstuhle, und überdenkt sein Glück, und das
Glück seiner Kinder, bis auf die spätesten Urenkel.
Seine Frau hängt ihm zärtlich am Halse, und
dankt Gott und ihrem Manne, daß sie den heuti-
gen großen Tag noch hat erleben können. Der
glückliche Polydor! Vier Wochen wird das ganze
Land von nichts reden, als von ihm. Seine
Feinde werden vor Verdruß rasen, und seine Freun-
de werden stolz seyn, daß sie seine Freunde sind.
Er wird auch noch immer ihr Freund seyn, ob es
ihm gleich seine Umstände nicht erlauben, so ver-
traut mit ihnen umzugehen, wie vorher. Er
muß den Hof schonen; denn nunmehr giebt der
Hof auf alle seine Schritte Acht. Was ist denn
das für ein schreckliches Glück, das Polydor heute
erlebt hat? Er hat sich für 3000 Gulden Ahnen
gekauft.

34.

Nun wird die Sache schon anders gehen.
Sempron (43) kömmt eben itzt vom Rathhause,
und hat eine Klage übergeben. Sein Nachbar
soll es schon erfahren, daß er das Recht nicht hat,
in Semprons Hof zu sehen. Wenn er mir fol-
gen wollte; so würde er es ihm nicht verwehren.
Aber sein Advocat hat es ihm aus einem großen
Folianten bewiesen, daß er gerechte Sache hat,
und daß der Streit in vier Wochen entschieden
seyn muß. Auf den ersten April 1775. wird sich

Sem-
(43) Der streitbare S - -.

Das Maͤrchen vom erſten April.
Großvater haben bringen koͤnnen. Hier ſitzt er
im Lehnſtuhle, und uͤberdenkt ſein Gluͤck, und das
Gluͤck ſeiner Kinder, bis auf die ſpaͤteſten Urenkel.
Seine Frau haͤngt ihm zaͤrtlich am Halſe, und
dankt Gott und ihrem Manne, daß ſie den heuti-
gen großen Tag noch hat erleben koͤnnen. Der
gluͤckliche Polydor! Vier Wochen wird das ganze
Land von nichts reden, als von ihm. Seine
Feinde werden vor Verdruß raſen, und ſeine Freun-
de werden ſtolz ſeyn, daß ſie ſeine Freunde ſind.
Er wird auch noch immer ihr Freund ſeyn, ob es
ihm gleich ſeine Umſtaͤnde nicht erlauben, ſo ver-
traut mit ihnen umzugehen, wie vorher. Er
muß den Hof ſchonen; denn nunmehr giebt der
Hof auf alle ſeine Schritte Acht. Was iſt denn
das fuͤr ein ſchreckliches Gluͤck, das Polydor heute
erlebt hat? Er hat ſich fuͤr 3000 Gulden Ahnen
gekauft.

34.

Nun wird die Sache ſchon anders gehen.
Sempron (43) koͤmmt eben itzt vom Rathhauſe,
und hat eine Klage uͤbergeben. Sein Nachbar
ſoll es ſchon erfahren, daß er das Recht nicht hat,
in Semprons Hof zu ſehen. Wenn er mir fol-
gen wollte; ſo wuͤrde er es ihm nicht verwehren.
Aber ſein Advocat hat es ihm aus einem großen
Folianten bewieſen, daß er gerechte Sache hat,
und daß der Streit in vier Wochen entſchieden
ſeyn muß. Auf den erſten April 1775. wird ſich

Sem-
(43) Der ſtreitbare S ‒ ‒.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0556" n="534[532]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi></fw><lb/>
Großvater haben bringen ko&#x0364;nnen. Hier &#x017F;itzt er<lb/>
im Lehn&#x017F;tuhle, und u&#x0364;berdenkt &#x017F;ein Glu&#x0364;ck, und das<lb/>
Glu&#x0364;ck &#x017F;einer Kinder, bis auf die &#x017F;pa&#x0364;te&#x017F;ten Urenkel.<lb/>
Seine Frau ha&#x0364;ngt ihm za&#x0364;rtlich am Hal&#x017F;e, und<lb/>
dankt Gott und ihrem Manne, daß &#x017F;ie den heuti-<lb/>
gen großen Tag noch hat erleben ko&#x0364;nnen. Der<lb/>
glu&#x0364;ckliche Polydor! Vier Wochen wird das ganze<lb/>
Land von nichts reden, als von ihm. Seine<lb/>
Feinde werden vor Verdruß ra&#x017F;en, und &#x017F;eine Freun-<lb/>
de werden &#x017F;tolz &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie &#x017F;eine Freunde &#x017F;ind.<lb/>
Er wird auch noch immer ihr Freund &#x017F;eyn, ob es<lb/>
ihm gleich &#x017F;eine Um&#x017F;ta&#x0364;nde nicht erlauben, &#x017F;o ver-<lb/>
traut mit ihnen umzugehen, wie vorher. Er<lb/>
muß den Hof &#x017F;chonen; denn nunmehr giebt der<lb/>
Hof auf alle &#x017F;eine Schritte Acht. Was i&#x017F;t denn<lb/>
das fu&#x0364;r ein &#x017F;chreckliches Glu&#x0364;ck, das Polydor heute<lb/>
erlebt hat? Er hat &#x017F;ich fu&#x0364;r 3000 Gulden Ahnen<lb/>
gekauft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>34.</head><lb/>
              <p>Nun wird die Sache &#x017F;chon anders gehen.<lb/><hi rendition="#fr">Sempron</hi> <note place="foot" n="(43)">Der &#x017F;treitbare <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S</hi></hi> &#x2012; &#x2012;.</note> ko&#x0364;mmt eben itzt vom Rathhau&#x017F;e,<lb/>
und hat eine Klage u&#x0364;bergeben. Sein Nachbar<lb/>
&#x017F;oll es &#x017F;chon erfahren, daß er das Recht nicht hat,<lb/>
in Semprons Hof zu &#x017F;ehen. Wenn er mir fol-<lb/>
gen wollte; &#x017F;o wu&#x0364;rde er es ihm nicht verwehren.<lb/>
Aber &#x017F;ein Advocat hat es ihm aus einem großen<lb/>
Folianten bewie&#x017F;en, daß er gerechte Sache hat,<lb/>
und daß der Streit in vier Wochen ent&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;eyn muß. Auf den er&#x017F;ten April 1775. wird &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sem-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[534[532]/0556] Das Maͤrchen vom erſten April. Großvater haben bringen koͤnnen. Hier ſitzt er im Lehnſtuhle, und uͤberdenkt ſein Gluͤck, und das Gluͤck ſeiner Kinder, bis auf die ſpaͤteſten Urenkel. Seine Frau haͤngt ihm zaͤrtlich am Halſe, und dankt Gott und ihrem Manne, daß ſie den heuti- gen großen Tag noch hat erleben koͤnnen. Der gluͤckliche Polydor! Vier Wochen wird das ganze Land von nichts reden, als von ihm. Seine Feinde werden vor Verdruß raſen, und ſeine Freun- de werden ſtolz ſeyn, daß ſie ſeine Freunde ſind. Er wird auch noch immer ihr Freund ſeyn, ob es ihm gleich ſeine Umſtaͤnde nicht erlauben, ſo ver- traut mit ihnen umzugehen, wie vorher. Er muß den Hof ſchonen; denn nunmehr giebt der Hof auf alle ſeine Schritte Acht. Was iſt denn das fuͤr ein ſchreckliches Gluͤck, das Polydor heute erlebt hat? Er hat ſich fuͤr 3000 Gulden Ahnen gekauft. 34. Nun wird die Sache ſchon anders gehen. Sempron (43) koͤmmt eben itzt vom Rathhauſe, und hat eine Klage uͤbergeben. Sein Nachbar ſoll es ſchon erfahren, daß er das Recht nicht hat, in Semprons Hof zu ſehen. Wenn er mir fol- gen wollte; ſo wuͤrde er es ihm nicht verwehren. Aber ſein Advocat hat es ihm aus einem großen Folianten bewieſen, daß er gerechte Sache hat, und daß der Streit in vier Wochen entſchieden ſeyn muß. Auf den erſten April 1775. wird ſich Sem- (43) Der ſtreitbare S ‒ ‒.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/556
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 534[532]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/556>, abgerufen am 26.02.2021.