Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
Cölestine eine Hypothek hatte. Mit einem Worte,
sie ist die Stadt überdrüßig: Aber vor Eintritt des
Winters wird sie das Landleben noch mehr über-
drüßig seyn. Die Natur ist ihr zu einförmig; die
Bäume stehen einen Tag, wie den andern, auf
ihren Plätzen. Niemand ist da, der ihren Putz
sieht; niemand, der ihr eine Schmeicheley von
ihren Händen sagt; und niemand, der sich zärtlich
ängstigt, wenn es ihr einfällt, unpaß zu seyn. Sie
hat keinen Zeitvertreib. Von wem soll sie Böses
reden? Aber der Pfarrer und seine Frau spielen
Lombre - - Ja, ja! sie spielen es freylich, aber das
Fischgen nur um einen Kreuzer. Die unglück-
liche Cölestine! wie sehr wird sie der Kauf reuen,
über den sie heute so viel Vergnügen bezeigt!

38.

Guten Morgen, Junker Wester, (47) gu-
ten Morgen! Was macht die Frau Gemahlinn,
die kleine Familie, und ihr Hünerhund? - - - Das
ist ja recht gut. Jch freye mich über das Wohl-
seyn der lieben Jhrigen. Aber was haben sie so
früh in diesem Hause gemacht? - - - - Jm Ern-
ste? Sie haben also das Haus itzo gekauft, und
wollen vom Lande in die Stadt ziehen? Der Ver-
druß mit ihren Nachbarn, der Proceß mit ihren
unruhigen Unterthanen, die Chicanen der Advo-
caten, die Unredlichkeit der Pachter, und, was
das Kläglichste ist, der Verlust der Mitteljagd,
das sind freylich Ursachen genug, die ihnen das

Land-
(47) Junker A - -, der Fuchsjäger.
L l 5

Zweytes Buch.
Coͤleſtine eine Hypothek hatte. Mit einem Worte,
ſie iſt die Stadt uͤberdruͤßig: Aber vor Eintritt des
Winters wird ſie das Landleben noch mehr uͤber-
druͤßig ſeyn. Die Natur iſt ihr zu einfoͤrmig; die
Baͤume ſtehen einen Tag, wie den andern, auf
ihren Plaͤtzen. Niemand iſt da, der ihren Putz
ſieht; niemand, der ihr eine Schmeicheley von
ihren Haͤnden ſagt; und niemand, der ſich zaͤrtlich
aͤngſtigt, wenn es ihr einfaͤllt, unpaß zu ſeyn. Sie
hat keinen Zeitvertreib. Von wem ſoll ſie Boͤſes
reden? Aber der Pfarrer und ſeine Frau ſpielen
Lombre ‒ ‒ Ja, ja! ſie ſpielen es freylich, aber das
Fiſchgen nur um einen Kreuzer. Die ungluͤck-
liche Coͤleſtine! wie ſehr wird ſie der Kauf reuen,
uͤber den ſie heute ſo viel Vergnuͤgen bezeigt!

38.

Guten Morgen, Junker Weſter, (47) gu-
ten Morgen! Was macht die Frau Gemahlinn,
die kleine Familie, und ihr Huͤnerhund? ‒ ‒ ‒ Das
iſt ja recht gut. Jch freye mich uͤber das Wohl-
ſeyn der lieben Jhrigen. Aber was haben ſie ſo
fruͤh in dieſem Hauſe gemacht? ‒ ‒ ‒ ‒ Jm Ern-
ſte? Sie haben alſo das Haus itzo gekauft, und
wollen vom Lande in die Stadt ziehen? Der Ver-
druß mit ihren Nachbarn, der Proceß mit ihren
unruhigen Unterthanen, die Chicanen der Advo-
caten, die Unredlichkeit der Pachter, und, was
das Klaͤglichſte iſt, der Verluſt der Mitteljagd,
das ſind freylich Urſachen genug, die ihnen das

Land-
(47) Junker A ‒ ‒, der Fuchsjaͤger.
L l 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0559" n="537[535]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
Co&#x0364;le&#x017F;tine eine Hypothek hatte. Mit einem Worte,<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t die Stadt u&#x0364;berdru&#x0364;ßig: Aber vor Eintritt des<lb/>
Winters wird &#x017F;ie das Landleben noch mehr u&#x0364;ber-<lb/>
dru&#x0364;ßig &#x017F;eyn. Die Natur i&#x017F;t ihr zu einfo&#x0364;rmig; die<lb/>
Ba&#x0364;ume &#x017F;tehen einen Tag, wie den andern, auf<lb/>
ihren Pla&#x0364;tzen. Niemand i&#x017F;t da, der ihren Putz<lb/>
&#x017F;ieht; niemand, der ihr eine Schmeicheley von<lb/>
ihren Ha&#x0364;nden &#x017F;agt; und niemand, der &#x017F;ich za&#x0364;rtlich<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tigt, wenn es ihr einfa&#x0364;llt, unpaß zu &#x017F;eyn. Sie<lb/>
hat keinen Zeitvertreib. Von wem &#x017F;oll &#x017F;ie Bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
reden? Aber der Pfarrer und &#x017F;eine Frau &#x017F;pielen<lb/>
Lombre &#x2012; &#x2012; Ja, ja! &#x017F;ie &#x017F;pielen es freylich, aber das<lb/>
Fi&#x017F;chgen nur um einen Kreuzer. Die unglu&#x0364;ck-<lb/>
liche Co&#x0364;le&#x017F;tine! wie &#x017F;ehr wird &#x017F;ie der Kauf reuen,<lb/>
u&#x0364;ber den &#x017F;ie heute &#x017F;o viel Vergnu&#x0364;gen bezeigt!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>38.</head><lb/>
              <p>Guten Morgen, Junker <hi rendition="#fr">We&#x017F;ter,</hi> <note place="foot" n="(47)">Junker <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> &#x2012; &#x2012;, der Fuchsja&#x0364;ger.</note> gu-<lb/>
ten Morgen! Was macht die Frau Gemahlinn,<lb/>
die kleine Familie, und ihr Hu&#x0364;nerhund? &#x2012; &#x2012; &#x2012; Das<lb/>
i&#x017F;t ja recht gut. Jch freye mich u&#x0364;ber das Wohl-<lb/>
&#x017F;eyn der lieben Jhrigen. Aber was haben &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
fru&#x0364;h in die&#x017F;em Hau&#x017F;e gemacht? &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; Jm Ern-<lb/>
&#x017F;te? Sie haben al&#x017F;o das Haus itzo gekauft, und<lb/>
wollen vom Lande in die Stadt ziehen? Der Ver-<lb/>
druß mit ihren Nachbarn, der Proceß mit ihren<lb/>
unruhigen Unterthanen, die Chicanen der Advo-<lb/>
caten, die Unredlichkeit der Pachter, und, was<lb/>
das Kla&#x0364;glich&#x017F;te i&#x017F;t, der Verlu&#x017F;t der Mitteljagd,<lb/>
das &#x017F;ind freylich Ur&#x017F;achen genug, die ihnen das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Land-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537[535]/0559] Zweytes Buch. Coͤleſtine eine Hypothek hatte. Mit einem Worte, ſie iſt die Stadt uͤberdruͤßig: Aber vor Eintritt des Winters wird ſie das Landleben noch mehr uͤber- druͤßig ſeyn. Die Natur iſt ihr zu einfoͤrmig; die Baͤume ſtehen einen Tag, wie den andern, auf ihren Plaͤtzen. Niemand iſt da, der ihren Putz ſieht; niemand, der ihr eine Schmeicheley von ihren Haͤnden ſagt; und niemand, der ſich zaͤrtlich aͤngſtigt, wenn es ihr einfaͤllt, unpaß zu ſeyn. Sie hat keinen Zeitvertreib. Von wem ſoll ſie Boͤſes reden? Aber der Pfarrer und ſeine Frau ſpielen Lombre ‒ ‒ Ja, ja! ſie ſpielen es freylich, aber das Fiſchgen nur um einen Kreuzer. Die ungluͤck- liche Coͤleſtine! wie ſehr wird ſie der Kauf reuen, uͤber den ſie heute ſo viel Vergnuͤgen bezeigt! 38. Guten Morgen, Junker Weſter, (47) gu- ten Morgen! Was macht die Frau Gemahlinn, die kleine Familie, und ihr Huͤnerhund? ‒ ‒ ‒ Das iſt ja recht gut. Jch freye mich uͤber das Wohl- ſeyn der lieben Jhrigen. Aber was haben ſie ſo fruͤh in dieſem Hauſe gemacht? ‒ ‒ ‒ ‒ Jm Ern- ſte? Sie haben alſo das Haus itzo gekauft, und wollen vom Lande in die Stadt ziehen? Der Ver- druß mit ihren Nachbarn, der Proceß mit ihren unruhigen Unterthanen, die Chicanen der Advo- caten, die Unredlichkeit der Pachter, und, was das Klaͤglichſte iſt, der Verluſt der Mitteljagd, das ſind freylich Urſachen genug, die ihnen das Land- (47) Junker A ‒ ‒, der Fuchsjaͤger. L l 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/559
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 537[535]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/559>, abgerufen am 28.02.2021.