Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Märchen vom ersten April.
Landleben verhaßt machen können. Aber werden
sie in der Stadt vergnügter seyn? Man wird sie
auslachen, wenn sie gestiefelt in Spielgesellschaf-
ten gehen wollen. Wenn man von Operarien
spricht, so werden sie zeigen, wie der Hirsch auf
der Brunst schreyt. Man wird ihnen sagen, daß
morgen ein Gallatag ist, und sie werden antwor-
ten, daß morgen auch die Jagd aufgeht. Man
wird sie fragen, ob sie morgen auf den Abend den
Tamerlan mit ansehen wollen; und sie werden
sehr neugierig fragen, ob er schon eingehetzt ist?
Die ganze Stadt wird über sie spotten, und sie wer-
den glauben, daß die ganze Stadt närrisch sey.
Tauschen sie noch heute mit Cölestinen. Ziehn sie
wieder aufs Land, und bereden sie Cölestinen, daß
sie bey uns bleibt: so ist jedes an seinem Orte.

39.

Timoleon (48) wird heute sein Testament bey
den Stadtgerichten niederlegen. Er vermuthet
wohl nicht, daß es seine Kinder umstoßen werden.
Er ist immer ein strenger Vater gegen seine Kin-
der gewesen; und diese haben mit Zittern seine
Befehle befolgt. Aber Timoleon hat vergessen,
ihre Liebe zu erwerben: und das ist die Ursache,
daß sie nach seinem Tode über keine von seinem Ver-
ordnungen halten werden, weil sie weiter nicht
Ursache haben, sich vor seiner Strenge zu fürch-
ten. Bey der Unfreundlichkeit, mit welcher er
seine Kinder regierte, haben sie keine Gelegenheit

gehabt
(48) Mein Nachbar T - -.

Das Maͤrchen vom erſten April.
Landleben verhaßt machen koͤnnen. Aber werden
ſie in der Stadt vergnuͤgter ſeyn? Man wird ſie
auslachen, wenn ſie geſtiefelt in Spielgeſellſchaf-
ten gehen wollen. Wenn man von Operarien
ſpricht, ſo werden ſie zeigen, wie der Hirſch auf
der Brunſt ſchreyt. Man wird ihnen ſagen, daß
morgen ein Gallatag iſt, und ſie werden antwor-
ten, daß morgen auch die Jagd aufgeht. Man
wird ſie fragen, ob ſie morgen auf den Abend den
Tamerlan mit anſehen wollen; und ſie werden
ſehr neugierig fragen, ob er ſchon eingehetzt iſt?
Die ganze Stadt wird uͤber ſie ſpotten, und ſie wer-
den glauben, daß die ganze Stadt naͤrriſch ſey.
Tauſchen ſie noch heute mit Coͤleſtinen. Ziehn ſie
wieder aufs Land, und bereden ſie Coͤleſtinen, daß
ſie bey uns bleibt: ſo iſt jedes an ſeinem Orte.

39.

Timoleon (48) wird heute ſein Teſtament bey
den Stadtgerichten niederlegen. Er vermuthet
wohl nicht, daß es ſeine Kinder umſtoßen werden.
Er iſt immer ein ſtrenger Vater gegen ſeine Kin-
der geweſen; und dieſe haben mit Zittern ſeine
Befehle befolgt. Aber Timoleon hat vergeſſen,
ihre Liebe zu erwerben: und das iſt die Urſache,
daß ſie nach ſeinem Tode uͤber keine von ſeinem Ver-
ordnungen halten werden, weil ſie weiter nicht
Urſache haben, ſich vor ſeiner Strenge zu fuͤrch-
ten. Bey der Unfreundlichkeit, mit welcher er
ſeine Kinder regierte, haben ſie keine Gelegenheit

gehabt
(48) Mein Nachbar T ‒ ‒.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0560" n="538[536]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi></fw><lb/>
Landleben verhaßt machen ko&#x0364;nnen. Aber werden<lb/>
&#x017F;ie in der Stadt vergnu&#x0364;gter &#x017F;eyn? Man wird &#x017F;ie<lb/>
auslachen, wenn &#x017F;ie ge&#x017F;tiefelt in Spielge&#x017F;ell&#x017F;chaf-<lb/>
ten gehen wollen. Wenn man von Operarien<lb/>
&#x017F;pricht, &#x017F;o werden &#x017F;ie zeigen, wie der Hir&#x017F;ch auf<lb/>
der Brun&#x017F;t &#x017F;chreyt. Man wird ihnen &#x017F;agen, daß<lb/>
morgen ein Gallatag i&#x017F;t, und &#x017F;ie werden antwor-<lb/>
ten, daß morgen auch die Jagd aufgeht. Man<lb/>
wird &#x017F;ie fragen, ob &#x017F;ie morgen auf den Abend den<lb/>
Tamerlan mit an&#x017F;ehen wollen; und &#x017F;ie werden<lb/>
&#x017F;ehr neugierig fragen, ob er &#x017F;chon eingehetzt i&#x017F;t?<lb/>
Die ganze Stadt wird u&#x0364;ber &#x017F;ie &#x017F;potten, und &#x017F;ie wer-<lb/>
den glauben, daß die ganze Stadt na&#x0364;rri&#x017F;ch &#x017F;ey.<lb/>
Tau&#x017F;chen &#x017F;ie noch heute mit Co&#x0364;le&#x017F;tinen. Ziehn &#x017F;ie<lb/>
wieder aufs Land, und bereden &#x017F;ie Co&#x0364;le&#x017F;tinen, daß<lb/>
&#x017F;ie bey uns bleibt: &#x017F;o i&#x017F;t jedes an &#x017F;einem Orte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>39.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Timoleon</hi><note place="foot" n="(48)">Mein Nachbar <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">T</hi></hi> &#x2012; &#x2012;.</note> wird heute &#x017F;ein Te&#x017F;tament bey<lb/>
den Stadtgerichten niederlegen. Er vermuthet<lb/>
wohl nicht, daß es &#x017F;eine Kinder um&#x017F;toßen werden.<lb/>
Er i&#x017F;t immer ein &#x017F;trenger Vater gegen &#x017F;eine Kin-<lb/>
der gewe&#x017F;en; und die&#x017F;e haben mit Zittern &#x017F;eine<lb/>
Befehle befolgt. Aber Timoleon hat verge&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ihre Liebe zu erwerben: und das i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache,<lb/>
daß &#x017F;ie nach &#x017F;einem Tode u&#x0364;ber keine von &#x017F;einem Ver-<lb/>
ordnungen halten werden, weil &#x017F;ie weiter nicht<lb/>
Ur&#x017F;ache haben, &#x017F;ich vor &#x017F;einer Strenge zu fu&#x0364;rch-<lb/>
ten. Bey der Unfreundlichkeit, mit welcher er<lb/>
&#x017F;eine Kinder regierte, haben &#x017F;ie keine Gelegenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gehabt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[538[536]/0560] Das Maͤrchen vom erſten April. Landleben verhaßt machen koͤnnen. Aber werden ſie in der Stadt vergnuͤgter ſeyn? Man wird ſie auslachen, wenn ſie geſtiefelt in Spielgeſellſchaf- ten gehen wollen. Wenn man von Operarien ſpricht, ſo werden ſie zeigen, wie der Hirſch auf der Brunſt ſchreyt. Man wird ihnen ſagen, daß morgen ein Gallatag iſt, und ſie werden antwor- ten, daß morgen auch die Jagd aufgeht. Man wird ſie fragen, ob ſie morgen auf den Abend den Tamerlan mit anſehen wollen; und ſie werden ſehr neugierig fragen, ob er ſchon eingehetzt iſt? Die ganze Stadt wird uͤber ſie ſpotten, und ſie wer- den glauben, daß die ganze Stadt naͤrriſch ſey. Tauſchen ſie noch heute mit Coͤleſtinen. Ziehn ſie wieder aufs Land, und bereden ſie Coͤleſtinen, daß ſie bey uns bleibt: ſo iſt jedes an ſeinem Orte. 39. Timoleon (48) wird heute ſein Teſtament bey den Stadtgerichten niederlegen. Er vermuthet wohl nicht, daß es ſeine Kinder umſtoßen werden. Er iſt immer ein ſtrenger Vater gegen ſeine Kin- der geweſen; und dieſe haben mit Zittern ſeine Befehle befolgt. Aber Timoleon hat vergeſſen, ihre Liebe zu erwerben: und das iſt die Urſache, daß ſie nach ſeinem Tode uͤber keine von ſeinem Ver- ordnungen halten werden, weil ſie weiter nicht Urſache haben, ſich vor ſeiner Strenge zu fuͤrch- ten. Bey der Unfreundlichkeit, mit welcher er ſeine Kinder regierte, haben ſie keine Gelegenheit gehabt (48) Mein Nachbar T ‒ ‒.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/560
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 538[536]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/560>, abgerufen am 26.02.2021.