Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
41.

Nunmehr wird sich der unzufriedene Timon
(50) wohl beruhigen; er hat endlich ein ansehnliches
und einträgliches Amt bekommen, wie er es schon lan-
ge gewünscht hat. Jch zweifle doch noch daran; denn
die Unzufriedenheit ist sein Fehler, und vielleicht sein
einziger Fehler, weil er außerdem ein sehr liebens-
würdiger Mensch ist. Schon als ein Kind war
er unzufrieden. Wenn man ihm erlaubte, zu spie-
len; so wünschte er sich ein Buch. Wenn er stu-
diren sollte, so setzte er sich auf sein hölzernes Pferd.
Der Vater widmete ihn dem geistlichen Stande,
und der Sohn hatte Lust dazu; aber mit einem
male fiel es ihm ein, ein Soldat zu werden. Er
ward es, und wollte studiren. Auch dazu ver-
half man ihm, und nachdem er etliche Jahre sehr
fleißig studirt, und viel gelernt hatte, so wählte er
die Jagd. Auch die gefiel ihm nicht lange, und
er versuchte sein Glück am Hofe. Der Zwang
des Hofes machte ihm diese Lebensart in den er-
sten zween Monaten verhaßt; er wünschte sich also
ein Amt, wo er Gelegenheit hätte, seine Gelehr-
samkeit zu brauchen, und dafür belohnt zu wer-
den. Das hält schwer: Denn Rang und Titel
kann man bey Hofe immer eher erlangen, als Amt
und Belohnung. Endlich hat er beides heute be-
kommen, und er ist für Freuden außer sich. Jn
Kurzem wird er die mühsamen Beschäfftigungen
des Amtes überdrüßig seyn. Er wird eine reiche
Wittwe heirathen, und sich auf ihr Landgut setzen.

Aber
(50) Der redliche, aber unzufriedne A - -.
Zweytes Buch.
41.

Nunmehr wird ſich der unzufriedene Timon
(50) wohl beruhigen; er hat endlich ein anſehnliches
und eintraͤgliches Amt bekommen, wie er es ſchon lan-
ge gewuͤnſcht hat. Jch zweifle doch noch daran; denn
die Unzufriedenheit iſt ſein Fehler, und vielleicht ſein
einziger Fehler, weil er außerdem ein ſehr liebens-
wuͤrdiger Menſch iſt. Schon als ein Kind war
er unzufrieden. Wenn man ihm erlaubte, zu ſpie-
len; ſo wuͤnſchte er ſich ein Buch. Wenn er ſtu-
diren ſollte, ſo ſetzte er ſich auf ſein hoͤlzernes Pferd.
Der Vater widmete ihn dem geiſtlichen Stande,
und der Sohn hatte Luſt dazu; aber mit einem
male fiel es ihm ein, ein Soldat zu werden. Er
ward es, und wollte ſtudiren. Auch dazu ver-
half man ihm, und nachdem er etliche Jahre ſehr
fleißig ſtudirt, und viel gelernt hatte, ſo waͤhlte er
die Jagd. Auch die gefiel ihm nicht lange, und
er verſuchte ſein Gluͤck am Hofe. Der Zwang
des Hofes machte ihm dieſe Lebensart in den er-
ſten zween Monaten verhaßt; er wuͤnſchte ſich alſo
ein Amt, wo er Gelegenheit haͤtte, ſeine Gelehr-
ſamkeit zu brauchen, und dafuͤr belohnt zu wer-
den. Das haͤlt ſchwer: Denn Rang und Titel
kann man bey Hofe immer eher erlangen, als Amt
und Belohnung. Endlich hat er beides heute be-
kommen, und er iſt fuͤr Freuden außer ſich. Jn
Kurzem wird er die muͤhſamen Beſchaͤfftigungen
des Amtes uͤberdruͤßig ſeyn. Er wird eine reiche
Wittwe heirathen, und ſich auf ihr Landgut ſetzen.

Aber
(50) Der redliche, aber unzufriedne A ‒ ‒.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0563" n="541[539]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>41.</head><lb/>
              <p>Nunmehr wird &#x017F;ich der unzufriedene <hi rendition="#fr">Timon</hi><lb/><note place="foot" n="(50)">Der redliche, aber unzufriedne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> &#x2012; &#x2012;.</note> wohl beruhigen; er hat endlich ein an&#x017F;ehnliches<lb/>
und eintra&#x0364;gliches Amt bekommen, wie er es &#x017F;chon lan-<lb/>
ge gewu&#x0364;n&#x017F;cht hat. Jch zweifle doch noch daran; denn<lb/>
die Unzufriedenheit i&#x017F;t &#x017F;ein Fehler, und vielleicht &#x017F;ein<lb/>
einziger Fehler, weil er außerdem ein &#x017F;ehr liebens-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Men&#x017F;ch i&#x017F;t. Schon als ein Kind war<lb/>
er unzufrieden. Wenn man ihm erlaubte, zu &#x017F;pie-<lb/>
len; &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chte er &#x017F;ich ein Buch. Wenn er &#x017F;tu-<lb/>
diren &#x017F;ollte, &#x017F;o &#x017F;etzte er &#x017F;ich auf &#x017F;ein ho&#x0364;lzernes Pferd.<lb/>
Der Vater widmete ihn dem gei&#x017F;tlichen Stande,<lb/>
und der Sohn hatte Lu&#x017F;t dazu; aber mit einem<lb/>
male fiel es ihm ein, ein Soldat zu werden. Er<lb/>
ward es, und wollte &#x017F;tudiren. Auch dazu ver-<lb/>
half man ihm, und nachdem er etliche Jahre &#x017F;ehr<lb/>
fleißig &#x017F;tudirt, und viel gelernt hatte, &#x017F;o wa&#x0364;hlte er<lb/>
die Jagd. Auch die gefiel ihm nicht lange, und<lb/>
er ver&#x017F;uchte &#x017F;ein Glu&#x0364;ck am Hofe. Der Zwang<lb/>
des Hofes machte ihm die&#x017F;e Lebensart in den er-<lb/>
&#x017F;ten zween Monaten verhaßt; er wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
ein Amt, wo er Gelegenheit ha&#x0364;tte, &#x017F;eine Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit zu brauchen, und dafu&#x0364;r belohnt zu wer-<lb/>
den. Das ha&#x0364;lt &#x017F;chwer: Denn Rang und Titel<lb/>
kann man bey Hofe immer eher erlangen, als Amt<lb/>
und Belohnung. Endlich hat er beides heute be-<lb/>
kommen, und er i&#x017F;t fu&#x0364;r Freuden außer &#x017F;ich. Jn<lb/>
Kurzem wird er die mu&#x0364;h&#x017F;amen Be&#x017F;cha&#x0364;fftigungen<lb/>
des Amtes u&#x0364;berdru&#x0364;ßig &#x017F;eyn. Er wird eine reiche<lb/>
Wittwe heirathen, und &#x017F;ich auf ihr Landgut &#x017F;etzen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[541[539]/0563] Zweytes Buch. 41. Nunmehr wird ſich der unzufriedene Timon (50) wohl beruhigen; er hat endlich ein anſehnliches und eintraͤgliches Amt bekommen, wie er es ſchon lan- ge gewuͤnſcht hat. Jch zweifle doch noch daran; denn die Unzufriedenheit iſt ſein Fehler, und vielleicht ſein einziger Fehler, weil er außerdem ein ſehr liebens- wuͤrdiger Menſch iſt. Schon als ein Kind war er unzufrieden. Wenn man ihm erlaubte, zu ſpie- len; ſo wuͤnſchte er ſich ein Buch. Wenn er ſtu- diren ſollte, ſo ſetzte er ſich auf ſein hoͤlzernes Pferd. Der Vater widmete ihn dem geiſtlichen Stande, und der Sohn hatte Luſt dazu; aber mit einem male fiel es ihm ein, ein Soldat zu werden. Er ward es, und wollte ſtudiren. Auch dazu ver- half man ihm, und nachdem er etliche Jahre ſehr fleißig ſtudirt, und viel gelernt hatte, ſo waͤhlte er die Jagd. Auch die gefiel ihm nicht lange, und er verſuchte ſein Gluͤck am Hofe. Der Zwang des Hofes machte ihm dieſe Lebensart in den er- ſten zween Monaten verhaßt; er wuͤnſchte ſich alſo ein Amt, wo er Gelegenheit haͤtte, ſeine Gelehr- ſamkeit zu brauchen, und dafuͤr belohnt zu wer- den. Das haͤlt ſchwer: Denn Rang und Titel kann man bey Hofe immer eher erlangen, als Amt und Belohnung. Endlich hat er beides heute be- kommen, und er iſt fuͤr Freuden außer ſich. Jn Kurzem wird er die muͤhſamen Beſchaͤfftigungen des Amtes uͤberdruͤßig ſeyn. Er wird eine reiche Wittwe heirathen, und ſich auf ihr Landgut ſetzen. Aber (50) Der redliche, aber unzufriedne A ‒ ‒.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/563
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 541[539]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/563>, abgerufen am 28.02.2021.