Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Märchen vom ersten April.
er die glatte Haut, und die weichen Hände bewun-
dern. Seinen Beichtvater wird er umhalsen, und
zu ihm sagen: Der Teufel solle ihn holen, wenn
er iemals so einen guten Gesellschafter gefunden
habe, als Jhro Hochehrwürden: Aber mit dem
Schmarozer, den er seit vielen Jahren als seinen
gefälligsten Freund um sich hat, wird er über die
Bulle Unigenitus disputiren. Das ist die Lebens-
art, die Chamäleon heute anfängt; in ein paar
Monaten wird er sie wieder ändern, weil er sich
dadurch noch mehr Feinde, als durch seine Grob-
heit gemacht hat. Er wird sie wieder ändern;
aber er wird nur in neue Ausschweifungen ver-
fallen.

45.

Nun ist er (54) fertig! Das war der letzte
Vers. Glückliches Vaterland! Endlich hat
einer von deinen witzigen Söhnen ein deutsches
Original zu Stande gebracht, dessen sich kein Cor-
neille schämen darf. Was für ein Lärm wird in
den gelehrten Zeitungen darüber entstehen! Die
Engelländer werden es gleich übersetzen lassen;
die Franzosen nicht, denn diese sind auf den deut-
schen Witz zu eifersüchtig. Noch ist er unschlüs-
sig, auf welchem Theater er es soll aufführen las-
sen. Koch? - - Je nun, ich will es ihm endlich
gönnen - - Aber seine Frau muß die Hauptrolle
nehmen, sonst mache ich Schönemannen dadurch

glück-
(54) Wer sonst, als Er? Quam pulchrum est, digitis mon-
strari et dicier: HIC est!

Das Maͤrchen vom erſten April.
er die glatte Haut, und die weichen Haͤnde bewun-
dern. Seinen Beichtvater wird er umhalſen, und
zu ihm ſagen: Der Teufel ſolle ihn holen, wenn
er iemals ſo einen guten Geſellſchafter gefunden
habe, als Jhro Hochehrwuͤrden: Aber mit dem
Schmarozer, den er ſeit vielen Jahren als ſeinen
gefaͤlligſten Freund um ſich hat, wird er uͤber die
Bulle Unigenitus diſputiren. Das iſt die Lebens-
art, die Chamaͤleon heute anfaͤngt; in ein paar
Monaten wird er ſie wieder aͤndern, weil er ſich
dadurch noch mehr Feinde, als durch ſeine Grob-
heit gemacht hat. Er wird ſie wieder aͤndern;
aber er wird nur in neue Ausſchweifungen ver-
fallen.

45.

Nun iſt er (54) fertig! Das war der letzte
Vers. Gluͤckliches Vaterland! Endlich hat
einer von deinen witzigen Soͤhnen ein deutſches
Original zu Stande gebracht, deſſen ſich kein Cor-
neille ſchaͤmen darf. Was fuͤr ein Laͤrm wird in
den gelehrten Zeitungen daruͤber entſtehen! Die
Engellaͤnder werden es gleich uͤberſetzen laſſen;
die Franzoſen nicht, denn dieſe ſind auf den deut-
ſchen Witz zu eiferſuͤchtig. Noch iſt er unſchluͤſ-
ſig, auf welchem Theater er es ſoll auffuͤhren laſ-
ſen. Koch? ‒ ‒ Je nun, ich will es ihm endlich
goͤnnen ‒ ‒ Aber ſeine Frau muß die Hauptrolle
nehmen, ſonſt mache ich Schoͤnemannen dadurch

gluͤck-
(54) Wer ſonſt, als Er? Quam pulchrum eſt, digitis mon-
ſtrari et dicier: HIC eſt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0568" n="546[544]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi></fw><lb/>
er die glatte Haut, und die weichen Ha&#x0364;nde bewun-<lb/>
dern. Seinen Beichtvater wird er umhal&#x017F;en, und<lb/>
zu ihm &#x017F;agen: Der Teufel &#x017F;olle ihn holen, wenn<lb/>
er iemals &#x017F;o einen guten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter gefunden<lb/>
habe, als Jhro Hochehrwu&#x0364;rden: Aber mit dem<lb/>
Schmarozer, den er &#x017F;eit vielen Jahren als &#x017F;einen<lb/>
gefa&#x0364;llig&#x017F;ten Freund um &#x017F;ich hat, wird er u&#x0364;ber die<lb/>
Bulle Unigenitus di&#x017F;putiren. Das i&#x017F;t die Lebens-<lb/>
art, die Chama&#x0364;leon heute anfa&#x0364;ngt; in ein paar<lb/>
Monaten wird er &#x017F;ie wieder a&#x0364;ndern, weil er &#x017F;ich<lb/>
dadurch noch mehr Feinde, als durch &#x017F;eine Grob-<lb/>
heit gemacht hat. Er wird &#x017F;ie wieder a&#x0364;ndern;<lb/>
aber er wird nur in neue Aus&#x017F;chweifungen ver-<lb/>
fallen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>45.</head><lb/>
              <p>Nun i&#x017F;t er <note place="foot" n="(54)">Wer &#x017F;on&#x017F;t, als <hi rendition="#fr">Er?</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quam pulchrum e&#x017F;t, digitis mon-<lb/>
&#x017F;trari et dicier: HIC e&#x017F;t!</hi></hi></note> fertig! Das war der letzte<lb/>
Vers. Glu&#x0364;ckliches Vaterland! Endlich hat<lb/>
einer von deinen witzigen So&#x0364;hnen ein deut&#x017F;ches<lb/>
Original zu Stande gebracht, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich kein Cor-<lb/>
neille &#x017F;cha&#x0364;men darf. Was fu&#x0364;r ein La&#x0364;rm wird in<lb/>
den gelehrten Zeitungen daru&#x0364;ber ent&#x017F;tehen! Die<lb/>
Engella&#x0364;nder werden es gleich u&#x0364;ber&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
die Franzo&#x017F;en nicht, denn die&#x017F;e &#x017F;ind auf den deut-<lb/>
&#x017F;chen Witz zu eifer&#x017F;u&#x0364;chtig. Noch i&#x017F;t er un&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig, auf welchem Theater er es &#x017F;oll auffu&#x0364;hren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Koch? &#x2012; &#x2012; Je nun, ich will es ihm endlich<lb/>
go&#x0364;nnen &#x2012; &#x2012; Aber &#x017F;eine Frau muß die Hauptrolle<lb/>
nehmen, &#x017F;on&#x017F;t mache ich Scho&#x0364;nemannen dadurch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glu&#x0364;ck-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546[544]/0568] Das Maͤrchen vom erſten April. er die glatte Haut, und die weichen Haͤnde bewun- dern. Seinen Beichtvater wird er umhalſen, und zu ihm ſagen: Der Teufel ſolle ihn holen, wenn er iemals ſo einen guten Geſellſchafter gefunden habe, als Jhro Hochehrwuͤrden: Aber mit dem Schmarozer, den er ſeit vielen Jahren als ſeinen gefaͤlligſten Freund um ſich hat, wird er uͤber die Bulle Unigenitus diſputiren. Das iſt die Lebens- art, die Chamaͤleon heute anfaͤngt; in ein paar Monaten wird er ſie wieder aͤndern, weil er ſich dadurch noch mehr Feinde, als durch ſeine Grob- heit gemacht hat. Er wird ſie wieder aͤndern; aber er wird nur in neue Ausſchweifungen ver- fallen. 45. Nun iſt er (54) fertig! Das war der letzte Vers. Gluͤckliches Vaterland! Endlich hat einer von deinen witzigen Soͤhnen ein deutſches Original zu Stande gebracht, deſſen ſich kein Cor- neille ſchaͤmen darf. Was fuͤr ein Laͤrm wird in den gelehrten Zeitungen daruͤber entſtehen! Die Engellaͤnder werden es gleich uͤberſetzen laſſen; die Franzoſen nicht, denn dieſe ſind auf den deut- ſchen Witz zu eiferſuͤchtig. Noch iſt er unſchluͤſ- ſig, auf welchem Theater er es ſoll auffuͤhren laſ- ſen. Koch? ‒ ‒ Je nun, ich will es ihm endlich goͤnnen ‒ ‒ Aber ſeine Frau muß die Hauptrolle nehmen, ſonſt mache ich Schoͤnemannen dadurch gluͤck- (54) Wer ſonſt, als Er? Quam pulchrum eſt, digitis mon- ſtrari et dicier: HIC eſt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/568
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 546[544]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/568>, abgerufen am 28.02.2021.