Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
glücklich. - - So denkt der arme Autor, und weis
es noch nicht, daß bey der ersten Vorstellung das
Parterre lachen wird, und die Logen gähnen
werden.

46.

Nun ist er unsterblich! Wer? Unser deutscher
Burmann. (55) Er hat es aus einer Stelle des
Plautus bewiesen, daß sein Gegner ein Ochse sey.
Aber er weis es nicht, daß die Welt mit einer bos-
haften Freude, auf den Beweis seines Gegners
wartet, und daß sie Lust hat, beide für Thoren zu
halten, und, ehe fünf Jahre verflossen sind, beide
zu vergessen.

47.

Aber Scriblern (56) wird man doch nicht
vergessen, welcher für die Nachwelt schreibt? Ge-
wiß wird man ihn vergessen; denn er schreibt für
die Würzkrämer, und Stärkeweiber. Was hat
denn ihm die Nachwelt gethan, daß er ihr zumu-
then will, seine Schmiererey zu lesen?

48.

(57) - - - - -
- - - - - - -
- - - - - - -
- - - - - - -

49. Herr
(55) Der handfeste C - -. Cur non dictus Hylax?
(56) Kat' exokhen, vom Au TorE.
(57) Damit ich dem Witze meiner Leser etwas zu thun ge-
be, so will ich hier Platz zu einer Wahrsagung lassen, und
ihnen
M m 2

Zweytes Buch.
gluͤcklich. ‒ ‒ So denkt der arme Autor, und weis
es noch nicht, daß bey der erſten Vorſtellung das
Parterre lachen wird, und die Logen gaͤhnen
werden.

46.

Nun iſt er unſterblich! Wer? Unſer deutſcher
Burmann. (55) Er hat es aus einer Stelle des
Plautus bewieſen, daß ſein Gegner ein Ochſe ſey.
Aber er weis es nicht, daß die Welt mit einer bos-
haften Freude, auf den Beweis ſeines Gegners
wartet, und daß ſie Luſt hat, beide fuͤr Thoren zu
halten, und, ehe fuͤnf Jahre verfloſſen ſind, beide
zu vergeſſen.

47.

Aber Scriblern (56) wird man doch nicht
vergeſſen, welcher fuͤr die Nachwelt ſchreibt? Ge-
wiß wird man ihn vergeſſen; denn er ſchreibt fuͤr
die Wuͤrzkraͤmer, und Staͤrkeweiber. Was hat
denn ihm die Nachwelt gethan, daß er ihr zumu-
then will, ſeine Schmiererey zu leſen?

48.

(57) ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒
‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒

49. Herr
(55) Der handfeſte C ‒ ‒. Cur non dictus Hylax?
(56) Κατ᾽ ἐξοχὴν, vom Au TorE.
(57) Damit ich dem Witze meiner Leſer etwas zu thun ge-
be, ſo will ich hier Platz zu einer Wahrſagung laſſen, und
ihnen
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0569" n="547[545]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
glu&#x0364;cklich. &#x2012; &#x2012; So denkt der arme Autor, und weis<lb/>
es noch nicht, daß bey der er&#x017F;ten Vor&#x017F;tellung das<lb/>
Parterre lachen wird, und die Logen ga&#x0364;hnen<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>46.</head><lb/>
              <p>Nun i&#x017F;t er un&#x017F;terblich! Wer? Un&#x017F;er deut&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#fr">Burmann.</hi> <note place="foot" n="(55)">Der handfe&#x017F;te <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C &#x2012; &#x2012;. Cur non dictus Hylax?</hi></hi></note> Er hat es aus einer Stelle des<lb/>
Plautus bewie&#x017F;en, daß &#x017F;ein Gegner ein Och&#x017F;e &#x017F;ey.<lb/>
Aber er weis es nicht, daß die Welt mit einer bos-<lb/>
haften Freude, auf den Beweis &#x017F;eines Gegners<lb/>
wartet, und daß &#x017F;ie Lu&#x017F;t hat, beide fu&#x0364;r Thoren zu<lb/>
halten, und, ehe fu&#x0364;nf Jahre verflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, beide<lb/>
zu verge&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>47.</head><lb/>
              <p>Aber <hi rendition="#fr">Scriblern</hi> <note place="foot" n="(56)">&#x039A;&#x03B1;&#x03C4;&#x1FBD; &#x1F10;&#x03BE;&#x03BF;&#x03C7;&#x1F74;&#x03BD;, vom <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Au TorE.</hi></hi></note> wird man doch nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en, welcher fu&#x0364;r die Nachwelt &#x017F;chreibt? Ge-<lb/>
wiß wird man ihn verge&#x017F;&#x017F;en; denn er &#x017F;chreibt fu&#x0364;r<lb/>
die Wu&#x0364;rzkra&#x0364;mer, und Sta&#x0364;rkeweiber. Was hat<lb/>
denn ihm die Nachwelt gethan, daß er ihr zumu-<lb/>
then will, &#x017F;eine Schmiererey zu le&#x017F;en?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>48.</head><lb/>
              <p><note xml:id="a11" next="#a12" place="foot" n="(57)">Damit ich dem Witze meiner Le&#x017F;er etwas zu thun ge-<lb/>
be, &#x017F;o will ich hier Platz zu einer Wahr&#x017F;agung la&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw></note> &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">49. Herr</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547[545]/0569] Zweytes Buch. gluͤcklich. ‒ ‒ So denkt der arme Autor, und weis es noch nicht, daß bey der erſten Vorſtellung das Parterre lachen wird, und die Logen gaͤhnen werden. 46. Nun iſt er unſterblich! Wer? Unſer deutſcher Burmann. (55) Er hat es aus einer Stelle des Plautus bewieſen, daß ſein Gegner ein Ochſe ſey. Aber er weis es nicht, daß die Welt mit einer bos- haften Freude, auf den Beweis ſeines Gegners wartet, und daß ſie Luſt hat, beide fuͤr Thoren zu halten, und, ehe fuͤnf Jahre verfloſſen ſind, beide zu vergeſſen. 47. Aber Scriblern (56) wird man doch nicht vergeſſen, welcher fuͤr die Nachwelt ſchreibt? Ge- wiß wird man ihn vergeſſen; denn er ſchreibt fuͤr die Wuͤrzkraͤmer, und Staͤrkeweiber. Was hat denn ihm die Nachwelt gethan, daß er ihr zumu- then will, ſeine Schmiererey zu leſen? 48. (57) ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 49. Herr (55) Der handfeſte C ‒ ‒. Cur non dictus Hylax? (56) Κατ᾽ ἐξοχὴν, vom Au TorE. (57) Damit ich dem Witze meiner Leſer etwas zu thun ge- be, ſo will ich hier Platz zu einer Wahrſagung laſſen, und ihnen M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/569
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 547[545]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/569>, abgerufen am 26.02.2021.