Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorbericht.

Jch wage es endlich, den vierten und zu-
gleich den letzten Theil meiner satiri-
schen Schriften herauszugeben. Eine
für mich wichtige Veränderung in mei-
nem Amte, nnd die dadurch verdop-
pelte Arbeit, sind zum Theil Ursache gewesen,
daß ich mich seit drey Jahren eines Versprechens
nicht habe entledigen können, an welches mich, wo
nicht das Publicum, doch wenigstens mein Ver-
leger fleißig genug erinnert hat. Aber in der
That ist mein Amt nur zum Theil Ursache an die-
sem Aufschube gewesen; ich habe noch weit wich-
tigere Verhinderungen gehabt. Für die meisten
Autoren ist der Beyfall der Leser die stärkste Rei-
zung, daß sie muthig, und viel schreiben. Darf
ich es wohl gestehen, daß eben dieser Beyfall die
wichtigste Ursache ist, warum ich seit drey Jah-
ren mich nicht habe entschließen können, den
vierten Theil meiner Schriften zu liefern? Die
ersten drey Theile haben das Glück gehabt, in
Deutschland ihre Freunde, und auch bey Aus-
ländern Leser zu sinden. Man ist endlich, auf

meine
* 2


Vorbericht.

Jch wage es endlich, den vierten und zu-
gleich den letzten Theil meiner ſatiri-
ſchen Schriften herauszugeben. Eine
fuͤr mich wichtige Veraͤnderung in mei-
nem Amte, nnd die dadurch verdop-
pelte Arbeit, ſind zum Theil Urſache geweſen,
daß ich mich ſeit drey Jahren eines Verſprechens
nicht habe entledigen koͤnnen, an welches mich, wo
nicht das Publicum, doch wenigſtens mein Ver-
leger fleißig genug erinnert hat. Aber in der
That iſt mein Amt nur zum Theil Urſache an die-
ſem Aufſchube geweſen; ich habe noch weit wich-
tigere Verhinderungen gehabt. Fuͤr die meiſten
Autoren iſt der Beyfall der Leſer die ſtaͤrkſte Rei-
zung, daß ſie muthig, und viel ſchreiben. Darf
ich es wohl geſtehen, daß eben dieſer Beyfall die
wichtigſte Urſache iſt, warum ich ſeit drey Jah-
ren mich nicht habe entſchließen koͤnnen, den
vierten Theil meiner Schriften zu liefern? Die
erſten drey Theile haben das Gluͤck gehabt, in
Deutſchland ihre Freunde, und auch bey Aus-
laͤndern Leſer zu ſinden. Man iſt endlich, auf

meine
* 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorbericht.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch wage es endlich, den vierten und zu-<lb/>
gleich den letzten Theil meiner &#x017F;atiri-<lb/>
&#x017F;chen Schriften herauszugeben. Eine<lb/>
fu&#x0364;r mich wichtige Vera&#x0364;nderung in mei-<lb/>
nem Amte, nnd die dadurch verdop-<lb/>
pelte Arbeit, &#x017F;ind zum Theil Ur&#x017F;ache gewe&#x017F;en,<lb/>
daß ich mich &#x017F;eit drey Jahren eines Ver&#x017F;prechens<lb/>
nicht habe entledigen ko&#x0364;nnen, an welches mich, wo<lb/>
nicht das Publicum, doch wenig&#x017F;tens mein Ver-<lb/>
leger fleißig genug erinnert hat. Aber in der<lb/>
That i&#x017F;t mein Amt nur zum Theil Ur&#x017F;ache an die-<lb/>
&#x017F;em Auf&#x017F;chube gewe&#x017F;en; ich habe noch weit wich-<lb/>
tigere Verhinderungen gehabt. Fu&#x0364;r die mei&#x017F;ten<lb/>
Autoren i&#x017F;t der Beyfall der Le&#x017F;er die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Rei-<lb/>
zung, daß &#x017F;ie muthig, und viel &#x017F;chreiben. Darf<lb/>
ich es wohl ge&#x017F;tehen, daß eben die&#x017F;er Beyfall die<lb/>
wichtig&#x017F;te Ur&#x017F;ache i&#x017F;t, warum ich &#x017F;eit drey Jah-<lb/>
ren mich nicht habe ent&#x017F;chließen ko&#x0364;nnen, den<lb/>
vierten Theil meiner Schriften zu liefern? Die<lb/>
er&#x017F;ten drey Theile haben das Glu&#x0364;ck gehabt, in<lb/>
Deut&#x017F;chland ihre Freunde, und auch bey Aus-<lb/>
la&#x0364;ndern Le&#x017F;er zu &#x017F;inden. Man i&#x017F;t endlich, auf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 2</fw><fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorbericht. Jch wage es endlich, den vierten und zu- gleich den letzten Theil meiner ſatiri- ſchen Schriften herauszugeben. Eine fuͤr mich wichtige Veraͤnderung in mei- nem Amte, nnd die dadurch verdop- pelte Arbeit, ſind zum Theil Urſache geweſen, daß ich mich ſeit drey Jahren eines Verſprechens nicht habe entledigen koͤnnen, an welches mich, wo nicht das Publicum, doch wenigſtens mein Ver- leger fleißig genug erinnert hat. Aber in der That iſt mein Amt nur zum Theil Urſache an die- ſem Aufſchube geweſen; ich habe noch weit wich- tigere Verhinderungen gehabt. Fuͤr die meiſten Autoren iſt der Beyfall der Leſer die ſtaͤrkſte Rei- zung, daß ſie muthig, und viel ſchreiben. Darf ich es wohl geſtehen, daß eben dieſer Beyfall die wichtigſte Urſache iſt, warum ich ſeit drey Jah- ren mich nicht habe entſchließen koͤnnen, den vierten Theil meiner Schriften zu liefern? Die erſten drey Theile haben das Gluͤck gehabt, in Deutſchland ihre Freunde, und auch bey Aus- laͤndern Leſer zu ſinden. Man iſt endlich, auf meine * 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/7
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/7>, abgerufen am 28.02.2021.