Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Kleider machen Leute.

Jn diesen drey Worten liegt eine unerschöpfliche
Weisheit verborgen. Sie sind der Schlüs-
sel zu den erstaunlichsten Begebenheiten des mensch-
lichen Lebens, welche so vielen, und den Philo-
sophen am meisten, unbegreiflich vorkommen. Sie
sind das wahre, das einzige Mittel, alle diejenigen
Glückseligkeiten zu erlangen, um welche sich ein
großer Theil der Menschen vergebens bemühet.
Thoren sind es, welche sich und andern weiß ma-
chen, daß nur die wahren Verdienste, die Liebe
zum Vaterlande, die Redlichkeit, daß nur die Tu-
gend glückselig und uns zu wahrhaftig großen und
berühmten Leuten macht. Wie unverantwortlich
und grausam sind unsre Moralisten zeither mit uns
umgegangen! Was brauchen wir alle diese ängst-
lichen Bemühungen? Kleider, glückselige Erfin-
dung! nur Kleider machen das, was Tugend und
Verdienste, Redlichkeit und Liebe zum Vaterlande
vergebens unternehmen. Nunmehr ist mir nichts
so lächerlich, als ein ehrlicher Mann in einem
schlechten Aufzuge; und das ist mir ganz unerträg-
lich, wenn ein solcher Mann darum, weil er ehr-
lich ist, angesehen und bewundert zu seyn verlangt.
Wie lange muß er sich durch Hunger und Verach-
tung hindurch winden, ehe er es nur so weit bringt,
daß er von Leuten, welche ihre Kleider vorzüglich
machen, einiger maßen gelitten wird. Eine ängst-

liche
D


Kleider machen Leute.

Jn dieſen drey Worten liegt eine unerſchoͤpfliche
Weisheit verborgen. Sie ſind der Schluͤſ-
ſel zu den erſtaunlichſten Begebenheiten des menſch-
lichen Lebens, welche ſo vielen, und den Philo-
ſophen am meiſten, unbegreiflich vorkommen. Sie
ſind das wahre, das einzige Mittel, alle diejenigen
Gluͤckſeligkeiten zu erlangen, um welche ſich ein
großer Theil der Menſchen vergebens bemuͤhet.
Thoren ſind es, welche ſich und andern weiß ma-
chen, daß nur die wahren Verdienſte, die Liebe
zum Vaterlande, die Redlichkeit, daß nur die Tu-
gend gluͤckſelig und uns zu wahrhaftig großen und
beruͤhmten Leuten macht. Wie unverantwortlich
und grauſam ſind unſre Moraliſten zeither mit uns
umgegangen! Was brauchen wir alle dieſe aͤngſt-
lichen Bemuͤhungen? Kleider, gluͤckſelige Erfin-
dung! nur Kleider machen das, was Tugend und
Verdienſte, Redlichkeit und Liebe zum Vaterlande
vergebens unternehmen. Nunmehr iſt mir nichts
ſo laͤcherlich, als ein ehrlicher Mann in einem
ſchlechten Aufzuge; und das iſt mir ganz unertraͤg-
lich, wenn ein ſolcher Mann darum, weil er ehr-
lich iſt, angeſehen und bewundert zu ſeyn verlangt.
Wie lange muß er ſich durch Hunger und Verach-
tung hindurch winden, ehe er es nur ſo weit bringt,
daß er von Leuten, welche ihre Kleider vorzuͤglich
machen, einiger maßen gelitten wird. Eine aͤngſt-

liche
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="49"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kleider machen Leute.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>n die&#x017F;en drey Worten liegt eine uner&#x017F;cho&#x0364;pfliche<lb/>
Weisheit verborgen. Sie &#x017F;ind der Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el zu den er&#x017F;taunlich&#x017F;ten Begebenheiten des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Lebens, welche &#x017F;o vielen, und den Philo-<lb/>
&#x017F;ophen am mei&#x017F;ten, unbegreiflich vorkommen. Sie<lb/>
&#x017F;ind das wahre, das einzige Mittel, alle diejenigen<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten zu erlangen, um welche &#x017F;ich ein<lb/>
großer Theil der Men&#x017F;chen vergebens bemu&#x0364;het.<lb/>
Thoren &#x017F;ind es, welche &#x017F;ich und andern weiß ma-<lb/>
chen, daß nur die wahren Verdien&#x017F;te, die Liebe<lb/>
zum Vaterlande, die Redlichkeit, daß nur die Tu-<lb/>
gend glu&#x0364;ck&#x017F;elig und uns zu wahrhaftig großen und<lb/>
beru&#x0364;hmten Leuten macht. Wie unverantwortlich<lb/>
und grau&#x017F;am &#x017F;ind un&#x017F;re Morali&#x017F;ten zeither mit uns<lb/>
umgegangen! Was brauchen wir alle die&#x017F;e a&#x0364;ng&#x017F;t-<lb/>
lichen Bemu&#x0364;hungen? Kleider, glu&#x0364;ck&#x017F;elige Erfin-<lb/>
dung! nur Kleider machen das, was Tugend und<lb/>
Verdien&#x017F;te, Redlichkeit und Liebe zum Vaterlande<lb/>
vergebens unternehmen. Nunmehr i&#x017F;t mir nichts<lb/>
&#x017F;o la&#x0364;cherlich, als ein ehrlicher Mann in einem<lb/>
&#x017F;chlechten Aufzuge; und das i&#x017F;t mir ganz unertra&#x0364;g-<lb/>
lich, wenn ein &#x017F;olcher Mann darum, weil er ehr-<lb/>
lich i&#x017F;t, ange&#x017F;ehen und bewundert zu &#x017F;eyn verlangt.<lb/>
Wie lange muß er &#x017F;ich durch Hunger und Verach-<lb/>
tung hindurch winden, ehe er es nur &#x017F;o weit bringt,<lb/>
daß er von Leuten, welche ihre Kleider vorzu&#x0364;glich<lb/>
machen, einiger maßen gelitten wird. Eine a&#x0364;ng&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0071] Kleider machen Leute. Jn dieſen drey Worten liegt eine unerſchoͤpfliche Weisheit verborgen. Sie ſind der Schluͤſ- ſel zu den erſtaunlichſten Begebenheiten des menſch- lichen Lebens, welche ſo vielen, und den Philo- ſophen am meiſten, unbegreiflich vorkommen. Sie ſind das wahre, das einzige Mittel, alle diejenigen Gluͤckſeligkeiten zu erlangen, um welche ſich ein großer Theil der Menſchen vergebens bemuͤhet. Thoren ſind es, welche ſich und andern weiß ma- chen, daß nur die wahren Verdienſte, die Liebe zum Vaterlande, die Redlichkeit, daß nur die Tu- gend gluͤckſelig und uns zu wahrhaftig großen und beruͤhmten Leuten macht. Wie unverantwortlich und grauſam ſind unſre Moraliſten zeither mit uns umgegangen! Was brauchen wir alle dieſe aͤngſt- lichen Bemuͤhungen? Kleider, gluͤckſelige Erfin- dung! nur Kleider machen das, was Tugend und Verdienſte, Redlichkeit und Liebe zum Vaterlande vergebens unternehmen. Nunmehr iſt mir nichts ſo laͤcherlich, als ein ehrlicher Mann in einem ſchlechten Aufzuge; und das iſt mir ganz unertraͤg- lich, wenn ein ſolcher Mann darum, weil er ehr- lich iſt, angeſehen und bewundert zu ſeyn verlangt. Wie lange muß er ſich durch Hunger und Verach- tung hindurch winden, ehe er es nur ſo weit bringt, daß er von Leuten, welche ihre Kleider vorzuͤglich machen, einiger maßen gelitten wird. Eine aͤngſt- liche D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/71
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/71>, abgerufen am 28.02.2021.