Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Basilius von: Venus Urania. Ueber die Natur der Liebe, über ihre Veredlung und Verschönerung. Zweyter Theil: Aesthetik der Liebe. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

erlauben. Du belustigst auf einen Augenblick, aber bald empört sich das sittliche Gefühl der Geliebten, oder es erwacht ihre Besorgniß, daß der Mann, der andere so scharf beurtheilt, sie mit gleicher Genauigkeit prüfen, und vielleicht unbillig gegen sie seyn dürfte.

Das zärtere Geschlecht hat eben so viel Anlagen zur Begeisterung für das Edle und Schöne, als Neigung für das Auffallende, Neue, Witzige, Feine; und derjenige geht gewiß den sichersten Weg zu seinem Herzen, der seinen Scharfsinn, seinen Witz, den Reichthum seiner Menschenkenntniß dazu nutzt, das Edle und Schöne von Gegenständen abzuheben, an denen der gewöhnliche Beobachter es übersieht.

Neuntes Kapitel.

Veredlung und Verschönerung unsers Rufs in der bürgerlichen Gesellschaft.

Die örtliche Gesellschaft ist der Wirkungskreis des Weibes: hier gewähren Urbanität und gesellige Unterhaltungsgaben zunächst Ansehn; sie sind daher auch besonders geschickt, den Mann vor den Augen der Geliebten auszuzeichnen. Aber sie ist darum nicht gleichgültig gegen die Schätzung, die der Mann in seinen bürgerlichen Verhältnissen genießt; diese dient oft dazu jenes gesellige Ansehn zu unterstützen.

Noch jetzt hat Tapferkeit ein besonderes Anrecht auf den Beyfall des Weibes. Bey der gegenwärtigen Einrichtung unserer Staaten, wo das zärtere Geschlecht unter dem unmittelbaren Schutze der Gesetze und der öffentlichen Macht steht, kann der Antheil, den es an dem

erlauben. Du belustigst auf einen Augenblick, aber bald empört sich das sittliche Gefühl der Geliebten, oder es erwacht ihre Besorgniß, daß der Mann, der andere so scharf beurtheilt, sie mit gleicher Genauigkeit prüfen, und vielleicht unbillig gegen sie seyn dürfte.

Das zärtere Geschlecht hat eben so viel Anlagen zur Begeisterung für das Edle und Schöne, als Neigung für das Auffallende, Neue, Witzige, Feine; und derjenige geht gewiß den sichersten Weg zu seinem Herzen, der seinen Scharfsinn, seinen Witz, den Reichthum seiner Menschenkenntniß dazu nutzt, das Edle und Schöne von Gegenständen abzuheben, an denen der gewöhnliche Beobachter es übersieht.

Neuntes Kapitel.

Veredlung und Verschönerung unsers Rufs in der bürgerlichen Gesellschaft.

Die örtliche Gesellschaft ist der Wirkungskreis des Weibes: hier gewähren Urbanität und gesellige Unterhaltungsgaben zunächst Ansehn; sie sind daher auch besonders geschickt, den Mann vor den Augen der Geliebten auszuzeichnen. Aber sie ist darum nicht gleichgültig gegen die Schätzung, die der Mann in seinen bürgerlichen Verhältnissen genießt; diese dient oft dazu jenes gesellige Ansehn zu unterstützen.

Noch jetzt hat Tapferkeit ein besonderes Anrecht auf den Beyfall des Weibes. Bey der gegenwärtigen Einrichtung unserer Staaten, wo das zärtere Geschlecht unter dem unmittelbaren Schutze der Gesetze und der öffentlichen Macht steht, kann der Antheil, den es an dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="238"/>
erlauben. Du belustigst auf einen Augenblick, aber bald empört sich das sittliche Gefühl der Geliebten, oder es erwacht ihre Besorgniß, daß der Mann, der andere so scharf beurtheilt, sie mit gleicher Genauigkeit prüfen, und vielleicht unbillig gegen sie seyn dürfte.</p>
          <p>Das zärtere Geschlecht hat eben so viel Anlagen zur Begeisterung für das Edle und Schöne, als Neigung für das Auffallende, Neue, Witzige, Feine; und derjenige geht gewiß den sichersten Weg zu seinem Herzen, der seinen Scharfsinn, seinen Witz, den Reichthum seiner Menschenkenntniß dazu nutzt, das Edle und Schöne von Gegenständen abzuheben, an denen der gewöhnliche Beobachter es übersieht.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Neuntes Kapitel.<lb/></head>
          <argument>
            <p>Veredlung und Verschönerung unsers Rufs in der bürgerlichen Gesellschaft.<lb/></p>
          </argument>
          <p>Die örtliche Gesellschaft ist der Wirkungskreis des Weibes: hier gewähren Urbanität und gesellige Unterhaltungsgaben zunächst Ansehn; sie sind daher auch besonders geschickt, den Mann vor den Augen der Geliebten auszuzeichnen. Aber sie ist darum nicht gleichgültig gegen die Schätzung, die der Mann in seinen bürgerlichen Verhältnissen genießt; diese dient oft dazu jenes gesellige Ansehn zu unterstützen.</p>
          <p>Noch jetzt hat Tapferkeit ein besonderes Anrecht auf den Beyfall des Weibes. Bey der gegenwärtigen Einrichtung unserer Staaten, wo das zärtere Geschlecht unter dem unmittelbaren Schutze der Gesetze und der öffentlichen Macht steht, kann der Antheil, den es an dem
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0238] erlauben. Du belustigst auf einen Augenblick, aber bald empört sich das sittliche Gefühl der Geliebten, oder es erwacht ihre Besorgniß, daß der Mann, der andere so scharf beurtheilt, sie mit gleicher Genauigkeit prüfen, und vielleicht unbillig gegen sie seyn dürfte. Das zärtere Geschlecht hat eben so viel Anlagen zur Begeisterung für das Edle und Schöne, als Neigung für das Auffallende, Neue, Witzige, Feine; und derjenige geht gewiß den sichersten Weg zu seinem Herzen, der seinen Scharfsinn, seinen Witz, den Reichthum seiner Menschenkenntniß dazu nutzt, das Edle und Schöne von Gegenständen abzuheben, an denen der gewöhnliche Beobachter es übersieht. Neuntes Kapitel. Veredlung und Verschönerung unsers Rufs in der bürgerlichen Gesellschaft. Die örtliche Gesellschaft ist der Wirkungskreis des Weibes: hier gewähren Urbanität und gesellige Unterhaltungsgaben zunächst Ansehn; sie sind daher auch besonders geschickt, den Mann vor den Augen der Geliebten auszuzeichnen. Aber sie ist darum nicht gleichgültig gegen die Schätzung, die der Mann in seinen bürgerlichen Verhältnissen genießt; diese dient oft dazu jenes gesellige Ansehn zu unterstützen. Noch jetzt hat Tapferkeit ein besonderes Anrecht auf den Beyfall des Weibes. Bey der gegenwärtigen Einrichtung unserer Staaten, wo das zärtere Geschlecht unter dem unmittelbaren Schutze der Gesetze und der öffentlichen Macht steht, kann der Antheil, den es an dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-20T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-20T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-20T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als moderner Umlaut (ä, ö, ü) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_venus02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_venus02_1798/238
Zitationshilfe: Ramdohr, Basilius von: Venus Urania. Ueber die Natur der Liebe, über ihre Veredlung und Verschönerung. Zweyter Theil: Aesthetik der Liebe. Leipzig, 1798, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_venus02_1798/238>, abgerufen am 16.04.2021.