Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Verleiht, bevor diess Haupthaar der Reif
umzieht,

Ein guter Gott mir Einen Aonischen
Mit Bächen und Gebüsch durchflochtnen
Winkel der Erde: so sollen alle
Durch alle Winde fliegen, den Weisesten
Ein süsser Klang, dem Ohre des blöden
Volks

Unmerklich. -- Ungeschwächt soll ihre
Töne der Brittische Barde trinken;
Sie sollen hell den Himmel Ausoniens
Durchwirbeln; (dort war ehmals ihr Vater-
herd:)

Auch Galliens vergnügter Sänger
Höre den Nachhall, nicht ohne Scheel-
sucht.


Verleiht, bevor dieſs Haupthaar der Reif
umzieht,

Ein guter Gott mir Einen Aoniſchen
Mit Bächen und Gebüſch durchflochtnen
Winkel der Erde: ſo ſollen alle
Durch alle Winde fliegen, den Weiſeſten
Ein ſüſser Klang, dem Ohre des blöden
Volks

Unmerklich. — Ungeſchwächt ſoll ihre
Töne der Brittiſche Barde trinken;
Sie ſollen hell den Himmel Auſoniens
Durchwirbeln; (dort war ehmals ihr Vater-
herd:)

Auch Galliens vergnügter Sänger
Höre den Nachhall, nicht ohne Scheel-
ſucht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0100" n="94"/>
          <lg n="6">
            <l>Verleiht, bevor die&#x017F;s Haupthaar der Reif<lb/><hi rendition="#et">umzieht,</hi></l><lb/>
            <l>Ein guter Gott mir Einen Aoni&#x017F;chen</l><lb/>
            <l>Mit Bächen und Gebü&#x017F;ch durchflochtnen</l><lb/>
            <l>Winkel der Erde: &#x017F;o &#x017F;ollen alle</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Durch alle Winde fliegen, den Wei&#x017F;e&#x017F;ten</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;ü&#x017F;ser Klang, dem Ohre des blöden<lb/><hi rendition="#et">Volks</hi></l><lb/>
            <l>Unmerklich. &#x2014; Unge&#x017F;chwächt &#x017F;oll ihre</l><lb/>
            <l>Töne der Britti&#x017F;che Barde trinken;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Sie &#x017F;ollen hell den Himmel Au&#x017F;oniens</l><lb/>
            <l>Durchwirbeln; (dort war ehmals ihr Vater-<lb/><hi rendition="#et">herd:)</hi></l><lb/>
            <l>Auch Galliens vergnügter Sänger</l><lb/>
            <l>Höre den Nachhall, nicht ohne Scheel-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ucht.</hi></l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0100] Verleiht, bevor dieſs Haupthaar der Reif umzieht, Ein guter Gott mir Einen Aoniſchen Mit Bächen und Gebüſch durchflochtnen Winkel der Erde: ſo ſollen alle Durch alle Winde fliegen, den Weiſeſten Ein ſüſser Klang, dem Ohre des blöden Volks Unmerklich. — Ungeſchwächt ſoll ihre Töne der Brittiſche Barde trinken; Sie ſollen hell den Himmel Auſoniens Durchwirbeln; (dort war ehmals ihr Vater- herd:) Auch Galliens vergnügter Sänger Höre den Nachhall, nicht ohne Scheel- ſucht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/100
Zitationshilfe: Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/100>, abgerufen am 07.05.2021.