Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Weinstock, ein dürres Gesträuch - - Was
klag' ich den göttlichen Weinstock?

Auf! Freunde, trinket sein schäumendes
Blut,

Und lasst den Autumnus entfliehn mit aus-
geleeretem Füllhorn,

Und ruft den Winter im Tannenkranz
her.
Er deckt den donnernden Strom mit
diamantenem Schilde,

Der alle Pfeile der Sonne ver-
höhnt,

Und füllt mit Blüthe den Wald, dass alle
Thiere sich wundern,

Und säet Lilien über das Thal.

Der Weinſtock, ein dürres Geſträuch ‒ ‒ Was
klag’ ich den göttlichen Weinſtock?

Auf! Freunde, trinket ſein ſchäumendes
Blut,

Und laſst den Autumnus entfliehn mit aus-
geleeretem Füllhorn,

Und ruft den Winter im Tannenkranz
her.
Er deckt den donnernden Strom mit
diamantenem Schilde,

Der alle Pfeile der Sonne ver-
höhnt,

Und füllt mit Blüthe den Wald, daſs alle
Thiere ſich wundern,

Und ſäet Lilien über das Thal.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="10"/>
        <lg n="2">
          <l>Der Wein&#x017F;tock, ein dürres Ge&#x017F;träuch &#x2012; &#x2012; Was<lb/><hi rendition="#et">klag&#x2019; ich den göttlichen Wein&#x017F;tock?</hi></l><lb/>
          <l>Auf! Freunde, trinket &#x017F;ein &#x017F;chäumendes<lb/><hi rendition="#et">Blut,</hi></l><lb/>
          <l>Und la&#x017F;st den Autumnus entfliehn mit aus-<lb/><hi rendition="#et">geleeretem Füllhorn,</hi></l><lb/>
          <l>Und ruft den Winter im Tannenkranz<lb/><hi rendition="#et">her.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l>Er deckt den donnernden Strom mit<lb/><hi rendition="#et">diamantenem Schilde,</hi></l><lb/>
          <l>Der alle Pfeile der Sonne ver-<lb/><hi rendition="#et">höhnt,</hi></l><lb/>
          <l>Und füllt mit Blüthe den Wald, da&#x017F;s alle<lb/><hi rendition="#et">Thiere &#x017F;ich wundern,</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;äet Lilien über das Thal.</l>
        </lg><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] Der Weinſtock, ein dürres Geſträuch ‒ ‒ Was klag’ ich den göttlichen Weinſtock? Auf! Freunde, trinket ſein ſchäumendes Blut, Und laſst den Autumnus entfliehn mit aus- geleeretem Füllhorn, Und ruft den Winter im Tannenkranz her. Er deckt den donnernden Strom mit diamantenem Schilde, Der alle Pfeile der Sonne ver- höhnt, Und füllt mit Blüthe den Wald, daſs alle Thiere ſich wundern, Und ſäet Lilien über das Thal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/16
Zitationshilfe: Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/16>, abgerufen am 24.09.2021.