Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Von meinen Lippen soll sein Lob
erschallen,

Ich feyre dankbar meinen Held,
So lang' in dieses Hafens Arme Segel
wallen

Vom Ostwind' aufgeschwellt.
Ihm selbst will ich, wann er den Strand
begrüsset,

Auf seine Wege Kalmus streun
Und Muscheln; denn mein Fluss ist arm:
kein Goldsand fliesset,

Kaum Ambra rollt hinein.
Und du, mein Barde, der du vor den
Thoren

Von deiner mütterlichen Stadt
Einst Lieder lalletest, wenn sie, die dich
geboren,

Noch deine Liebe hat:
Von meinen Lippen ſoll ſein Lob
erſchallen,

Ich feyre dankbar meinen Held,
So lang’ in dieſes Hafens Arme Segel
wallen

Vom Oſtwind’ aufgeſchwellt.
Ihm ſelbſt will ich, wann er den Strand
begrüſset,

Auf ſeine Wege Kalmus ſtreun
Und Muſcheln; denn mein Fluſs iſt arm:
kein Goldſand flieſset,

Kaum Ambra rollt hinein.
Und du, mein Barde, der du vor den
Thoren

Von deiner mütterlichen Stadt
Einſt Lieder lalleteſt, wenn ſie, die dich
geboren,

Noch deine Liebe hat:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0038" n="32"/>
          <lg n="8">
            <l>Von meinen Lippen &#x017F;oll &#x017F;ein Lob<lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;challen,</hi></l><lb/>
            <l>Ich feyre dankbar meinen Held,</l><lb/>
            <l>So lang&#x2019; in die&#x017F;es Hafens Arme Segel<lb/><hi rendition="#et">wallen</hi></l><lb/>
            <l>Vom O&#x017F;twind&#x2019; aufge&#x017F;chwellt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Ihm &#x017F;elb&#x017F;t will ich, wann er den Strand<lb/><hi rendition="#et">begrü&#x017F;set,</hi></l><lb/>
            <l>Auf &#x017F;eine Wege Kalmus &#x017F;treun</l><lb/>
            <l>Und Mu&#x017F;cheln; denn mein Flu&#x017F;s i&#x017F;t arm:<lb/><hi rendition="#et">kein Gold&#x017F;and flie&#x017F;set,</hi></l><lb/>
            <l>Kaum Ambra rollt hinein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Und du, mein Barde, der du vor den<lb/><hi rendition="#et">Thoren</hi></l><lb/>
            <l>Von deiner mütterlichen Stadt</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t Lieder lallete&#x017F;t, wenn &#x017F;ie, die dich<lb/><hi rendition="#et">geboren,</hi></l><lb/>
            <l>Noch deine Liebe hat:</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0038] Von meinen Lippen ſoll ſein Lob erſchallen, Ich feyre dankbar meinen Held, So lang’ in dieſes Hafens Arme Segel wallen Vom Oſtwind’ aufgeſchwellt. Ihm ſelbſt will ich, wann er den Strand begrüſset, Auf ſeine Wege Kalmus ſtreun Und Muſcheln; denn mein Fluſs iſt arm: kein Goldſand flieſset, Kaum Ambra rollt hinein. Und du, mein Barde, der du vor den Thoren Von deiner mütterlichen Stadt Einſt Lieder lalleteſt, wenn ſie, die dich geboren, Noch deine Liebe hat:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/38
Zitationshilfe: Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/38>, abgerufen am 30.07.2021.