Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Wer zur Verheerung blühender Ge-
schlechter

Dich an das Sonnenlicht gebracht,
Hat ohne Reue seine Mutter, seine
Töchter

Frohlockend umgebracht.
Ganz nahe war ich schon dem Styx,
ganz nahe

Dem giftgeschwollnen Cerberus;
Ich hörte schon das Rad Ixions rasseln,
sahe

Die Brut des Danaus,
Verdammt zum Spott bey bodenlosen
Fässern;

Und Minos Antlitz, und das Feld
Elysiens; den grossen Ahnherrn eines
grössern

Urenkels, und sein Zelt
C 2
Wer zur Verheerung blühender Ge-
ſchlechter

Dich an das Sonnenlicht gebracht,
Hat ohne Reue ſeine Mutter, ſeine
Töchter

Frohlockend umgebracht.
Ganz nahe war ich ſchon dem Styx,
ganz nahe

Dem giftgeſchwollnen Cerberus;
Ich hörte ſchon das Rad Ixions raſſeln,
ſahe

Die Brut des Danaus,
Verdammt zum Spott bey bodenloſen
Fäſſern;

Und Minos Antlitz, und das Feld
Elyſiens; den groſsen Ahnherrn eines
gröſſern

Urenkels, und ſein Zelt
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0041" n="35"/>
          <lg n="2">
            <l>Wer zur Verheerung blühender Ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlechter</hi></l><lb/>
            <l>Dich an das Sonnenlicht gebracht,</l><lb/>
            <l>Hat ohne Reue &#x017F;eine Mutter, &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#et">Töchter</hi></l><lb/>
            <l>Frohlockend umgebracht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Ganz nahe war ich &#x017F;chon dem Styx,<lb/><hi rendition="#et">ganz nahe</hi></l><lb/>
            <l>Dem giftge&#x017F;chwollnen Cerberus;</l><lb/>
            <l>Ich hörte &#x017F;chon das Rad Ixions ra&#x017F;&#x017F;eln,<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ahe</hi></l><lb/>
            <l>Die Brut des Danaus,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Verdammt zum Spott bey bodenlo&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;&#x017F;ern;</hi></l><lb/>
            <l>Und Minos Antlitz, und das Feld</l><lb/>
            <l>Ely&#x017F;iens; den gro&#x017F;sen Ahnherrn eines<lb/><hi rendition="#et">grö&#x017F;&#x017F;ern</hi></l><lb/>
            <l>Urenkels, und &#x017F;ein Zelt</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] Wer zur Verheerung blühender Ge- ſchlechter Dich an das Sonnenlicht gebracht, Hat ohne Reue ſeine Mutter, ſeine Töchter Frohlockend umgebracht. Ganz nahe war ich ſchon dem Styx, ganz nahe Dem giftgeſchwollnen Cerberus; Ich hörte ſchon das Rad Ixions raſſeln, ſahe Die Brut des Danaus, Verdammt zum Spott bey bodenloſen Fäſſern; Und Minos Antlitz, und das Feld Elyſiens; den groſsen Ahnherrn eines gröſſern Urenkels, und ſein Zelt C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/41
Zitationshilfe: Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/41>, abgerufen am 28.09.2021.