Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Gegensätze in dem übrigen Europa. Schweiz.
burg, die zwar nicht kirchlich, aber doch politisch zu Bern
zu halten gewohnt waren, in diese Verbindung zu ziehen.
In der That gelang es bei Solothurn. Eine katholische
Stadt nahm den Heerd des westlichen Protestantismus in
seinen Schirm. Gregor XIII. erschrak, und wandte alles
an, um wenigstens Freiburg zurückzuhalten. Hierin ka-
men ihm nun die Lucerner zu Hülfe. Eine Gesandtschaft
derselben vereinte ihre Bemühungen mit dem päpstlichen
Nuntius. Freiburg verzichtete nicht allein auf jenes Bünd-
niß: es rief selbst die Jesuiten: mit Hülfe des Papstes
ward auch hier ein Collegium zu Stande gebracht.

Indessen begannen die Einwirkungen Carl Borromeo's.
Er hatte vornehmlich in den Waldcantonen Verbindungen;
Melchior Lussi, Landammann von Unterwalden, galt als sein
besonderer Freund; zuerst schickte Borromeo Capuziner her-
über, die besonders in dem Gebirge durch ihre strenge
und einfache Lebensart Eindruck machten: dann folgten die
Zöglinge des helvetischen Collegiums, das er ja allein zu
diesem Zweck gegründet hatte.

Bald spürte man in allen öffentlichen Verhältnis-
sen diesen Einfluß. Im Herbst 1579 schlossen die ka-
tholischen Cantone einen Bund mit dem Bischof zu Basel,
in welchem sie nicht allein versprachen ihn bei seiner Re-
ligion zu schützen, sondern auch von seinen Unterthanen
die, welche protestantisch geworden, bei Gelegenheit wieder
"zum wahren katholischen Glauben" zu bringen. Bestim-
mungen welche den evangelischen Theil der Natur der Sache
nach in Bewegung setzten. Die Spaltung trat stärker her-
vor, als seit langer Zeit. Es langte ein päpstlicher Nun-

Gegenſaͤtze in dem uͤbrigen Europa. Schweiz.
burg, die zwar nicht kirchlich, aber doch politiſch zu Bern
zu halten gewohnt waren, in dieſe Verbindung zu ziehen.
In der That gelang es bei Solothurn. Eine katholiſche
Stadt nahm den Heerd des weſtlichen Proteſtantismus in
ſeinen Schirm. Gregor XIII. erſchrak, und wandte alles
an, um wenigſtens Freiburg zuruͤckzuhalten. Hierin ka-
men ihm nun die Lucerner zu Huͤlfe. Eine Geſandtſchaft
derſelben vereinte ihre Bemuͤhungen mit dem paͤpſtlichen
Nuntius. Freiburg verzichtete nicht allein auf jenes Buͤnd-
niß: es rief ſelbſt die Jeſuiten: mit Huͤlfe des Papſtes
ward auch hier ein Collegium zu Stande gebracht.

Indeſſen begannen die Einwirkungen Carl Borromeo’s.
Er hatte vornehmlich in den Waldcantonen Verbindungen;
Melchior Luſſi, Landammann von Unterwalden, galt als ſein
beſonderer Freund; zuerſt ſchickte Borromeo Capuziner her-
uͤber, die beſonders in dem Gebirge durch ihre ſtrenge
und einfache Lebensart Eindruck machten: dann folgten die
Zoͤglinge des helvetiſchen Collegiums, das er ja allein zu
dieſem Zweck gegruͤndet hatte.

Bald ſpuͤrte man in allen oͤffentlichen Verhaͤltniſ-
ſen dieſen Einfluß. Im Herbſt 1579 ſchloſſen die ka-
tholiſchen Cantone einen Bund mit dem Biſchof zu Baſel,
in welchem ſie nicht allein verſprachen ihn bei ſeiner Re-
ligion zu ſchuͤtzen, ſondern auch von ſeinen Unterthanen
die, welche proteſtantiſch geworden, bei Gelegenheit wieder
„zum wahren katholiſchen Glauben“ zu bringen. Beſtim-
mungen welche den evangeliſchen Theil der Natur der Sache
nach in Bewegung ſetzten. Die Spaltung trat ſtaͤrker her-
vor, als ſeit langer Zeit. Es langte ein paͤpſtlicher Nun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Gegen&#x017F;a&#x0364;tze in dem u&#x0364;brigen Europa. Schweiz</hi>.</fw><lb/>
burg, die zwar nicht kirchlich, aber doch politi&#x017F;ch zu Bern<lb/>
zu halten gewohnt waren, in die&#x017F;e Verbindung zu ziehen.<lb/>
In der That gelang es bei Solothurn. Eine katholi&#x017F;che<lb/>
Stadt nahm den Heerd des we&#x017F;tlichen Prote&#x017F;tantismus in<lb/>
&#x017F;einen Schirm. Gregor <hi rendition="#aq">XIII.</hi> er&#x017F;chrak, und wandte alles<lb/>
an, um wenig&#x017F;tens Freiburg zuru&#x0364;ckzuhalten. Hierin ka-<lb/>
men ihm nun die Lucerner zu Hu&#x0364;lfe. Eine Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft<lb/>
der&#x017F;elben vereinte ihre Bemu&#x0364;hungen mit dem pa&#x0364;p&#x017F;tlichen<lb/>
Nuntius. Freiburg verzichtete nicht allein auf jenes Bu&#x0364;nd-<lb/>
niß: es rief &#x017F;elb&#x017F;t die Je&#x017F;uiten: mit Hu&#x0364;lfe des Pap&#x017F;tes<lb/>
ward auch hier ein Collegium zu Stande gebracht.</p><lb/>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en begannen die Einwirkungen Carl Borromeo&#x2019;s.<lb/>
Er hatte vornehmlich in den Waldcantonen Verbindungen;<lb/>
Melchior Lu&#x017F;&#x017F;i, Landammann von Unterwalden, galt als &#x017F;ein<lb/>
be&#x017F;onderer Freund; zuer&#x017F;t &#x017F;chickte Borromeo Capuziner her-<lb/>
u&#x0364;ber, die be&#x017F;onders in dem Gebirge durch ihre &#x017F;trenge<lb/>
und einfache Lebensart Eindruck machten: dann folgten die<lb/>
Zo&#x0364;glinge des helveti&#x017F;chen Collegiums, das er ja allein zu<lb/>
die&#x017F;em Zweck gegru&#x0364;ndet hatte.</p><lb/>
          <p>Bald &#x017F;pu&#x0364;rte man in allen o&#x0364;ffentlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die&#x017F;en Einfluß. Im Herb&#x017F;t 1579 &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die ka-<lb/>
tholi&#x017F;chen Cantone einen Bund mit dem Bi&#x017F;chof zu Ba&#x017F;el,<lb/>
in welchem &#x017F;ie nicht allein ver&#x017F;prachen ihn bei &#x017F;einer Re-<lb/>
ligion zu &#x017F;chu&#x0364;tzen, &#x017F;ondern auch von &#x017F;einen Unterthanen<lb/>
die, welche prote&#x017F;tanti&#x017F;ch geworden, bei Gelegenheit wieder<lb/>
&#x201E;zum wahren katholi&#x017F;chen Glauben&#x201C; zu bringen. Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen welche den evangeli&#x017F;chen Theil der Natur der Sache<lb/>
nach in Bewegung &#x017F;etzten. Die Spaltung trat &#x017F;ta&#x0364;rker her-<lb/>
vor, als &#x017F;eit langer Zeit. Es langte ein pa&#x0364;p&#x017F;tlicher Nun-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0103] Gegenſaͤtze in dem uͤbrigen Europa. Schweiz. burg, die zwar nicht kirchlich, aber doch politiſch zu Bern zu halten gewohnt waren, in dieſe Verbindung zu ziehen. In der That gelang es bei Solothurn. Eine katholiſche Stadt nahm den Heerd des weſtlichen Proteſtantismus in ſeinen Schirm. Gregor XIII. erſchrak, und wandte alles an, um wenigſtens Freiburg zuruͤckzuhalten. Hierin ka- men ihm nun die Lucerner zu Huͤlfe. Eine Geſandtſchaft derſelben vereinte ihre Bemuͤhungen mit dem paͤpſtlichen Nuntius. Freiburg verzichtete nicht allein auf jenes Buͤnd- niß: es rief ſelbſt die Jeſuiten: mit Huͤlfe des Papſtes ward auch hier ein Collegium zu Stande gebracht. Indeſſen begannen die Einwirkungen Carl Borromeo’s. Er hatte vornehmlich in den Waldcantonen Verbindungen; Melchior Luſſi, Landammann von Unterwalden, galt als ſein beſonderer Freund; zuerſt ſchickte Borromeo Capuziner her- uͤber, die beſonders in dem Gebirge durch ihre ſtrenge und einfache Lebensart Eindruck machten: dann folgten die Zoͤglinge des helvetiſchen Collegiums, das er ja allein zu dieſem Zweck gegruͤndet hatte. Bald ſpuͤrte man in allen oͤffentlichen Verhaͤltniſ- ſen dieſen Einfluß. Im Herbſt 1579 ſchloſſen die ka- tholiſchen Cantone einen Bund mit dem Biſchof zu Baſel, in welchem ſie nicht allein verſprachen ihn bei ſeiner Re- ligion zu ſchuͤtzen, ſondern auch von ſeinen Unterthanen die, welche proteſtantiſch geworden, bei Gelegenheit wieder „zum wahren katholiſchen Glauben“ zu bringen. Beſtim- mungen welche den evangeliſchen Theil der Natur der Sache nach in Bewegung ſetzten. Die Spaltung trat ſtaͤrker her- vor, als ſeit langer Zeit. Es langte ein paͤpſtlicher Nun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/103
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/103>, abgerufen am 16.05.2021.