Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch VI. Innere Streitigkeiten.

Frühere Päpste hatten wohl aller Gesetze überhoben
zu seyn geglaubt, die Verwaltung der höchsten Würde in
Genuß zu verwandeln gesucht: der Geist der damaligen
Zeit ließ das nicht mehr zu. Die Persönlichkeit mußte sich
fügen, zurücktreten: das Amt war alles. Ohne ein der
Idee desselben entsprechendes Betragen hätte man es weder
erlangt noch verwalten können.

Es liegt am Tage, daß hiemit die Kraft des Insti-
tutes selber unendlich wuchs. So lange allein sind mensch-
liche Institutionen überhaupt stark, als ihr Geist in den
Lebenden wohnt, in den Inhabern der Gewalt, die sie schaf-
fen, sich zugleich darstellt.

Absolution Heinrichs IV.

Und nun fragte es sich vor allem, wie dieser Papst,
so voll von Talent, Thätigkeit und Kraft, und übrigens
ohne Tadel, die wichtigste Frage die es in Europa gab,
die französische, verstehn, behandeln würde.

Sollte er sich, wie seine unmittelbaren Vorgänger un-
bedingt an Spanien anschließen? Er hatte dazu weder Ver-
pflichtung in seinen bisherigen Verhältnissen noch auch Nei-
gung. Es entging ihm nicht, daß die spanische Uebermacht
auch das Papstthum drücken, und es besonders seiner poli-
tischen Unabhängigkeit berauben werde.

Oder sollte er die Partei Heinrichs IV. ergreifen?

move S. Sta con gran zelo dell' onor di dio e con gran desi-
derio del ben publico.
Buch VI. Innere Streitigkeiten.

Fruͤhere Paͤpſte hatten wohl aller Geſetze uͤberhoben
zu ſeyn geglaubt, die Verwaltung der hoͤchſten Wuͤrde in
Genuß zu verwandeln geſucht: der Geiſt der damaligen
Zeit ließ das nicht mehr zu. Die Perſoͤnlichkeit mußte ſich
fuͤgen, zuruͤcktreten: das Amt war alles. Ohne ein der
Idee deſſelben entſprechendes Betragen haͤtte man es weder
erlangt noch verwalten koͤnnen.

Es liegt am Tage, daß hiemit die Kraft des Inſti-
tutes ſelber unendlich wuchs. So lange allein ſind menſch-
liche Inſtitutionen uͤberhaupt ſtark, als ihr Geiſt in den
Lebenden wohnt, in den Inhabern der Gewalt, die ſie ſchaf-
fen, ſich zugleich darſtellt.

Abſolution Heinrichs IV.

Und nun fragte es ſich vor allem, wie dieſer Papſt,
ſo voll von Talent, Thaͤtigkeit und Kraft, und uͤbrigens
ohne Tadel, die wichtigſte Frage die es in Europa gab,
die franzoͤſiſche, verſtehn, behandeln wuͤrde.

Sollte er ſich, wie ſeine unmittelbaren Vorgaͤnger un-
bedingt an Spanien anſchließen? Er hatte dazu weder Ver-
pflichtung in ſeinen bisherigen Verhaͤltniſſen noch auch Nei-
gung. Es entging ihm nicht, daß die ſpaniſche Uebermacht
auch das Papſtthum druͤcken, und es beſonders ſeiner poli-
tiſchen Unabhaͤngigkeit berauben werde.

Oder ſollte er die Partei Heinrichs IV. ergreifen?

move S. S con gran zelo dell’ onor di dio e con gran desi-
derio del ben publico.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0248" n="236"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi><hi rendition="#g">Innere Streitigkeiten</hi>.</fw><lb/>
          <p>Fru&#x0364;here Pa&#x0364;p&#x017F;te hatten wohl aller Ge&#x017F;etze u&#x0364;berhoben<lb/>
zu &#x017F;eyn geglaubt, die Verwaltung der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wu&#x0364;rde in<lb/>
Genuß zu verwandeln ge&#x017F;ucht: der Gei&#x017F;t der damaligen<lb/>
Zeit ließ das nicht mehr zu. Die Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit mußte &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;gen, zuru&#x0364;cktreten: das Amt war alles. Ohne ein der<lb/>
Idee de&#x017F;&#x017F;elben ent&#x017F;prechendes Betragen ha&#x0364;tte man es weder<lb/>
erlangt noch verwalten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es liegt am Tage, daß hiemit die Kraft des In&#x017F;ti-<lb/>
tutes &#x017F;elber unendlich wuchs. So lange allein &#x017F;ind men&#x017F;ch-<lb/>
liche In&#x017F;titutionen u&#x0364;berhaupt &#x017F;tark, als ihr Gei&#x017F;t in den<lb/>
Lebenden wohnt, in den Inhabern der Gewalt, die &#x017F;ie &#x017F;chaf-<lb/>
fen, &#x017F;ich zugleich dar&#x017F;tellt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ab&#x017F;olution Heinrichs <hi rendition="#aq">IV.</hi></head><lb/>
          <p>Und nun fragte es &#x017F;ich vor allem, wie die&#x017F;er Pap&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o voll von Talent, Tha&#x0364;tigkeit und Kraft, und u&#x0364;brigens<lb/>
ohne Tadel, die wichtig&#x017F;te Frage die es in Europa gab,<lb/>
die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che, ver&#x017F;tehn, behandeln wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Sollte er &#x017F;ich, wie &#x017F;eine unmittelbaren Vorga&#x0364;nger un-<lb/>
bedingt an Spanien an&#x017F;chließen? Er hatte dazu weder Ver-<lb/>
pflichtung in &#x017F;einen bisherigen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en noch auch Nei-<lb/>
gung. Es entging ihm nicht, daß die &#x017F;pani&#x017F;che Uebermacht<lb/>
auch das Pap&#x017F;tthum dru&#x0364;cken, und es be&#x017F;onders &#x017F;einer poli-<lb/>
ti&#x017F;chen Unabha&#x0364;ngigkeit berauben werde.</p><lb/>
          <p>Oder &#x017F;ollte er die Partei Heinrichs <hi rendition="#aq">IV.</hi> ergreifen?<lb/><note xml:id="seg2pn_18_2" prev="#seg2pn_18_1" place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">move S. S<hi rendition="#sup"></hi> con gran zelo dell&#x2019; onor di dio e con gran desi-<lb/>
derio del ben publico.</hi></note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0248] Buch VI. Innere Streitigkeiten. Fruͤhere Paͤpſte hatten wohl aller Geſetze uͤberhoben zu ſeyn geglaubt, die Verwaltung der hoͤchſten Wuͤrde in Genuß zu verwandeln geſucht: der Geiſt der damaligen Zeit ließ das nicht mehr zu. Die Perſoͤnlichkeit mußte ſich fuͤgen, zuruͤcktreten: das Amt war alles. Ohne ein der Idee deſſelben entſprechendes Betragen haͤtte man es weder erlangt noch verwalten koͤnnen. Es liegt am Tage, daß hiemit die Kraft des Inſti- tutes ſelber unendlich wuchs. So lange allein ſind menſch- liche Inſtitutionen uͤberhaupt ſtark, als ihr Geiſt in den Lebenden wohnt, in den Inhabern der Gewalt, die ſie ſchaf- fen, ſich zugleich darſtellt. Abſolution Heinrichs IV. Und nun fragte es ſich vor allem, wie dieſer Papſt, ſo voll von Talent, Thaͤtigkeit und Kraft, und uͤbrigens ohne Tadel, die wichtigſte Frage die es in Europa gab, die franzoͤſiſche, verſtehn, behandeln wuͤrde. Sollte er ſich, wie ſeine unmittelbaren Vorgaͤnger un- bedingt an Spanien anſchließen? Er hatte dazu weder Ver- pflichtung in ſeinen bisherigen Verhaͤltniſſen noch auch Nei- gung. Es entging ihm nicht, daß die ſpaniſche Uebermacht auch das Papſtthum druͤcken, und es beſonders ſeiner poli- tiſchen Unabhaͤngigkeit berauben werde. Oder ſollte er die Partei Heinrichs IV. ergreifen? 2) 2) move S. Stà con gran zelo dell’ onor di dio e con gran desi- derio del ben publico.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/248
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/248>, abgerufen am 19.04.2021.