Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.
Gegensatz politischer Verhältnisse. Neue
Siege des Katholicismus.
1623--1628.


Was einer vordringenden Macht Grenzen setzt, ist
nicht immer und wohl niemals allein Widerstand von au-
ßen: in der Regel wird dieser durch innere Entzweiungen
wo nicht geradezu hervorgerufen, doch sehr begünstigt.

Wäre der Katholicismus einmüthig geblieben, mit ver-
einigten Kräften auf sein Ziel losgegangen, so sieht man
nicht recht, wie das germanische nördliche Europa, das
schon großentheils in seine Interessen verflochten, von sei-
ner Politik umsponnen war, ihm auf die Länge hätte wi-
derstehn wollen.

Sollten aber nicht auch auf dieser Stufe der Gewalt
in dem Katholicismus die frühern Gegensätze, die doch nur
auf der Oberfläche beseitigt und im Innern unaufhörlich
wirksam geblieben, wieder zum Vorschein kommen?

Das Eigenthümliche in dem Forschritte der Religion
war in diesem Zeitraume, daß er allenthalben auf politisch-
militärischem Uebergewicht beruhte. In Folge der Kriege

Drittes Kapitel.
Gegenſatz politiſcher Verhaͤltniſſe. Neue
Siege des Katholicismus.
1623—1628.


Was einer vordringenden Macht Grenzen ſetzt, iſt
nicht immer und wohl niemals allein Widerſtand von au-
ßen: in der Regel wird dieſer durch innere Entzweiungen
wo nicht geradezu hervorgerufen, doch ſehr beguͤnſtigt.

Waͤre der Katholicismus einmuͤthig geblieben, mit ver-
einigten Kraͤften auf ſein Ziel losgegangen, ſo ſieht man
nicht recht, wie das germaniſche noͤrdliche Europa, das
ſchon großentheils in ſeine Intereſſen verflochten, von ſei-
ner Politik umſponnen war, ihm auf die Laͤnge haͤtte wi-
derſtehn wollen.

Sollten aber nicht auch auf dieſer Stufe der Gewalt
in dem Katholicismus die fruͤhern Gegenſaͤtze, die doch nur
auf der Oberflaͤche beſeitigt und im Innern unaufhoͤrlich
wirkſam geblieben, wieder zum Vorſchein kommen?

Das Eigenthuͤmliche in dem Forſchritte der Religion
war in dieſem Zeitraume, daß er allenthalben auf politiſch-
militaͤriſchem Uebergewicht beruhte. In Folge der Kriege

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0513" n="501"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel</hi>.<lb/>
Gegen&#x017F;atz politi&#x017F;cher Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e. Neue<lb/>
Siege des Katholicismus.<lb/>
1623&#x2014;1628.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Was einer vordringenden Macht Grenzen &#x017F;etzt, i&#x017F;t<lb/>
nicht immer und wohl niemals allein Wider&#x017F;tand von au-<lb/>
ßen: in der Regel wird die&#x017F;er durch innere Entzweiungen<lb/>
wo nicht geradezu hervorgerufen, doch &#x017F;ehr begu&#x0364;n&#x017F;tigt.</p><lb/>
          <p>Wa&#x0364;re der Katholicismus einmu&#x0364;thig geblieben, mit ver-<lb/>
einigten Kra&#x0364;ften auf &#x017F;ein Ziel losgegangen, &#x017F;o &#x017F;ieht man<lb/>
nicht recht, wie das germani&#x017F;che no&#x0364;rdliche Europa, das<lb/>
&#x017F;chon großentheils in &#x017F;eine Intere&#x017F;&#x017F;en verflochten, von &#x017F;ei-<lb/>
ner Politik um&#x017F;ponnen war, ihm auf die La&#x0364;nge ha&#x0364;tte wi-<lb/>
der&#x017F;tehn wollen.</p><lb/>
          <p>Sollten aber nicht auch auf die&#x017F;er Stufe der Gewalt<lb/>
in dem Katholicismus die fru&#x0364;hern Gegen&#x017F;a&#x0364;tze, die doch nur<lb/>
auf der Oberfla&#x0364;che be&#x017F;eitigt und im Innern unaufho&#x0364;rlich<lb/>
wirk&#x017F;am geblieben, wieder zum Vor&#x017F;chein kommen?</p><lb/>
          <p>Das Eigenthu&#x0364;mliche in dem For&#x017F;chritte der Religion<lb/>
war in die&#x017F;em Zeitraume, daß er allenthalben auf politi&#x017F;ch-<lb/>
milita&#x0364;ri&#x017F;chem Uebergewicht beruhte. In Folge der Kriege<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0513] Drittes Kapitel. Gegenſatz politiſcher Verhaͤltniſſe. Neue Siege des Katholicismus. 1623—1628. Was einer vordringenden Macht Grenzen ſetzt, iſt nicht immer und wohl niemals allein Widerſtand von au- ßen: in der Regel wird dieſer durch innere Entzweiungen wo nicht geradezu hervorgerufen, doch ſehr beguͤnſtigt. Waͤre der Katholicismus einmuͤthig geblieben, mit ver- einigten Kraͤften auf ſein Ziel losgegangen, ſo ſieht man nicht recht, wie das germaniſche noͤrdliche Europa, das ſchon großentheils in ſeine Intereſſen verflochten, von ſei- ner Politik umſponnen war, ihm auf die Laͤnge haͤtte wi- derſtehn wollen. Sollten aber nicht auch auf dieſer Stufe der Gewalt in dem Katholicismus die fruͤhern Gegenſaͤtze, die doch nur auf der Oberflaͤche beſeitigt und im Innern unaufhoͤrlich wirkſam geblieben, wieder zum Vorſchein kommen? Das Eigenthuͤmliche in dem Forſchritte der Religion war in dieſem Zeitraume, daß er allenthalben auf politiſch- militaͤriſchem Uebergewicht beruhte. In Folge der Kriege

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/513
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/513>, abgerufen am 18.04.2021.