Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch V. Gegenreformationen.
schweige denn geltend zu machen. In den Reichsversamm-
lungen selbst war nicht Energie noch Einheit genug, um
darüber zu halten: -- die größten Veränderungen gescha-
hen ohne alles Geräusch, ohne daß man sie recht bemerkte,
ohne daß man sie auch nur in den Geschichtsbüchern auf-
zeichnete, gleich als könnte es nicht anders seyn.

Gewaltthätigkeiten in den Niederlanden und in
Frankreich.

Während nun die katholischen Bestrebungen in Deutsch-
land so mächtig vordrangen, erhoben sie sich auch in den
Niederlanden und in Frankreich, wiewohl auf eine sehr
abweichende Art.

Der Grundunterschied ist, daß es in diesen Ländern
starke centrale Gewalten gab, welche an jeder Bewegung
selbstthätigen Antheil nahmen, die religiösen Unternehmun-
gen leiteten, und von dem Widerstand unmittelbar berührt
wurden.

Die Verhältnisse haben deshalb eine größere Einheit,
die Unternehmungen mehr Zusammenhang und Nachdruck.

Man weiß, wie mancherlei Maaßregeln Philipp II.
im Anfange seiner Regierung in den Niederlanden zur Ein-
führung eines vollkommenen Gehorsams ergriff; von ei-
ner nach der andern mußte er abstehn: nur an denen
hielt er mit unerbittlicher Strenge fest, die zur Behaup-
tung des Katholicismus, der geistlichen Einheit dienen sollten.

Durch die Errichtung neuer Erzbisthümer und Bis-
thümer veränderte er die geistliche Verfassung des Landes

Buch V. Gegenreformationen.
ſchweige denn geltend zu machen. In den Reichsverſamm-
lungen ſelbſt war nicht Energie noch Einheit genug, um
daruͤber zu halten: — die groͤßten Veraͤnderungen geſcha-
hen ohne alles Geraͤuſch, ohne daß man ſie recht bemerkte,
ohne daß man ſie auch nur in den Geſchichtsbuͤchern auf-
zeichnete, gleich als koͤnnte es nicht anders ſeyn.

Gewaltthätigkeiten in den Niederlanden und in
Frankreich.

Waͤhrend nun die katholiſchen Beſtrebungen in Deutſch-
land ſo maͤchtig vordrangen, erhoben ſie ſich auch in den
Niederlanden und in Frankreich, wiewohl auf eine ſehr
abweichende Art.

Der Grundunterſchied iſt, daß es in dieſen Laͤndern
ſtarke centrale Gewalten gab, welche an jeder Bewegung
ſelbſtthaͤtigen Antheil nahmen, die religioͤſen Unternehmun-
gen leiteten, und von dem Widerſtand unmittelbar beruͤhrt
wurden.

Die Verhaͤltniſſe haben deshalb eine groͤßere Einheit,
die Unternehmungen mehr Zuſammenhang und Nachdruck.

Man weiß, wie mancherlei Maaßregeln Philipp II.
im Anfange ſeiner Regierung in den Niederlanden zur Ein-
fuͤhrung eines vollkommenen Gehorſams ergriff; von ei-
ner nach der andern mußte er abſtehn: nur an denen
hielt er mit unerbittlicher Strenge feſt, die zur Behaup-
tung des Katholicismus, der geiſtlichen Einheit dienen ſollten.

Durch die Errichtung neuer Erzbisthuͤmer und Bis-
thuͤmer veraͤnderte er die geiſtliche Verfaſſung des Landes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch <hi rendition="#aq">V.</hi> Gegenreformationen</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;chweige denn geltend zu machen. In den Reichsver&#x017F;amm-<lb/>
lungen &#x017F;elb&#x017F;t war nicht Energie noch Einheit genug, um<lb/>
daru&#x0364;ber zu halten: &#x2014; die gro&#x0364;ßten Vera&#x0364;nderungen ge&#x017F;cha-<lb/>
hen ohne alles Gera&#x0364;u&#x017F;ch, ohne daß man &#x017F;ie recht bemerkte,<lb/>
ohne daß man &#x017F;ie auch nur in den Ge&#x017F;chichtsbu&#x0364;chern auf-<lb/>
zeichnete, gleich als ko&#x0364;nnte es nicht anders &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Gewaltthätigkeiten in den Niederlanden und in<lb/>
Frankreich.</head><lb/>
          <p>Wa&#x0364;hrend nun die katholi&#x017F;chen Be&#x017F;trebungen in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land &#x017F;o ma&#x0364;chtig vordrangen, erhoben &#x017F;ie &#x017F;ich auch in den<lb/>
Niederlanden und in Frankreich, wiewohl auf eine &#x017F;ehr<lb/>
abweichende Art.</p><lb/>
          <p>Der Grundunter&#x017F;chied i&#x017F;t, daß es in die&#x017F;en La&#x0364;ndern<lb/>
&#x017F;tarke centrale Gewalten gab, welche an jeder Bewegung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tigen Antheil nahmen, die religio&#x0364;&#x017F;en Unternehmun-<lb/>
gen leiteten, und von dem Wider&#x017F;tand unmittelbar beru&#x0364;hrt<lb/>
wurden.</p><lb/>
          <p>Die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e haben deshalb eine gro&#x0364;ßere Einheit,<lb/>
die Unternehmungen mehr Zu&#x017F;ammenhang und Nachdruck.</p><lb/>
          <p>Man weiß, wie mancherlei Maaßregeln Philipp <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
im Anfange &#x017F;einer Regierung in den Niederlanden zur Ein-<lb/>
fu&#x0364;hrung eines vollkommenen Gehor&#x017F;ams ergriff; von ei-<lb/>
ner nach der andern mußte er ab&#x017F;tehn: nur an denen<lb/>
hielt er mit unerbittlicher Strenge fe&#x017F;t, die zur Behaup-<lb/>
tung des Katholicismus, der gei&#x017F;tlichen Einheit dienen &#x017F;ollten.</p><lb/>
          <p>Durch die Errichtung neuer Erzbisthu&#x0364;mer und Bis-<lb/>
thu&#x0364;mer vera&#x0364;nderte er die gei&#x017F;tliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Landes<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0066] Buch V. Gegenreformationen. ſchweige denn geltend zu machen. In den Reichsverſamm- lungen ſelbſt war nicht Energie noch Einheit genug, um daruͤber zu halten: — die groͤßten Veraͤnderungen geſcha- hen ohne alles Geraͤuſch, ohne daß man ſie recht bemerkte, ohne daß man ſie auch nur in den Geſchichtsbuͤchern auf- zeichnete, gleich als koͤnnte es nicht anders ſeyn. Gewaltthätigkeiten in den Niederlanden und in Frankreich. Waͤhrend nun die katholiſchen Beſtrebungen in Deutſch- land ſo maͤchtig vordrangen, erhoben ſie ſich auch in den Niederlanden und in Frankreich, wiewohl auf eine ſehr abweichende Art. Der Grundunterſchied iſt, daß es in dieſen Laͤndern ſtarke centrale Gewalten gab, welche an jeder Bewegung ſelbſtthaͤtigen Antheil nahmen, die religioͤſen Unternehmun- gen leiteten, und von dem Widerſtand unmittelbar beruͤhrt wurden. Die Verhaͤltniſſe haben deshalb eine groͤßere Einheit, die Unternehmungen mehr Zuſammenhang und Nachdruck. Man weiß, wie mancherlei Maaßregeln Philipp II. im Anfange ſeiner Regierung in den Niederlanden zur Ein- fuͤhrung eines vollkommenen Gehorſams ergriff; von ei- ner nach der andern mußte er abſtehn: nur an denen hielt er mit unerbittlicher Strenge feſt, die zur Behaup- tung des Katholicismus, der geiſtlichen Einheit dienen ſollten. Durch die Errichtung neuer Erzbisthuͤmer und Bis- thuͤmer veraͤnderte er die geiſtliche Verfaſſung des Landes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/66
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/66>, abgerufen am 15.04.2021.