Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Lage der Dinge.

Endlich das Reich war sehr hierarchischer Natur; alle
die Jahrhunderte daher hatte es sich unter dem vorherrschen-
den Einfluß des römischen Stuhles entwickelt. Da es mit
dem Versuch, eine Regierung zu gründen, welche die Oppo-
sition gegen Rom selber durchgeführt hätte, nicht gelungen
war, so mußten die hierarchischen Sympathien sich noch ein-
mal regen. Schon waren, wie berührt, neue Verbindungen
mit dem Papst geschlossen, die Bischöfe waren entrüstet, daß
sie ihre geistliche Gerichtsbarkeit verlieren sollten.

Es war wohl nicht zu vermeiden, daß Kaiser und Reich
noch einmal die Sache der Hierarchie ergriffen; dann mußte
die bittersten und gefährlichsten Kämpfe eintreten.

In der That sind Zeiten gekommen, wo es der unter-
nommenen evangelischen Organisation nicht anders ergehn
zu können schien, als alle den früheren Bildungen, welche
den Versuch gemacht, sich von Rom getrennt zu behaup-
ten, aber entweder vernichtet, oder doch auf sehr enge Gren-
zen beschränkt worden waren.

Diese Zeiten haben wir nunmehr zu betrachten: die
Schwankungen in denen die Dinge sich bewegten, den An-
griff welcher geschah, den Widerstand welcher geleistet wor-
den ist.

Die Gründung haben wir wahrgenommen: sehen wir
nun, ob sie fähig seyn wird sich zu behaupten, nachhalti-
gen Einfluß in der Welt zu gewinnen.

Wir gehen aus von den auswärtigen Verhältnissen, von
denen die allgemeine Stellung des Kaisers bestimmt ward,
und die deshalb, so wie er sich den deutschen Dingen wid-
mete, die größte Rückwirkung auf diese ausüben mußten.


Lage der Dinge.

Endlich das Reich war ſehr hierarchiſcher Natur; alle
die Jahrhunderte daher hatte es ſich unter dem vorherrſchen-
den Einfluß des römiſchen Stuhles entwickelt. Da es mit
dem Verſuch, eine Regierung zu gründen, welche die Oppo-
ſition gegen Rom ſelber durchgeführt hätte, nicht gelungen
war, ſo mußten die hierarchiſchen Sympathien ſich noch ein-
mal regen. Schon waren, wie berührt, neue Verbindungen
mit dem Papſt geſchloſſen, die Biſchöfe waren entrüſtet, daß
ſie ihre geiſtliche Gerichtsbarkeit verlieren ſollten.

Es war wohl nicht zu vermeiden, daß Kaiſer und Reich
noch einmal die Sache der Hierarchie ergriffen; dann mußte
die bitterſten und gefährlichſten Kämpfe eintreten.

In der That ſind Zeiten gekommen, wo es der unter-
nommenen evangeliſchen Organiſation nicht anders ergehn
zu können ſchien, als alle den früheren Bildungen, welche
den Verſuch gemacht, ſich von Rom getrennt zu behaup-
ten, aber entweder vernichtet, oder doch auf ſehr enge Gren-
zen beſchränkt worden waren.

Dieſe Zeiten haben wir nunmehr zu betrachten: die
Schwankungen in denen die Dinge ſich bewegten, den An-
griff welcher geſchah, den Widerſtand welcher geleiſtet wor-
den iſt.

Die Gründung haben wir wahrgenommen: ſehen wir
nun, ob ſie fähig ſeyn wird ſich zu behaupten, nachhalti-
gen Einfluß in der Welt zu gewinnen.

Wir gehen aus von den auswärtigen Verhältniſſen, von
denen die allgemeine Stellung des Kaiſers beſtimmt ward,
und die deshalb, ſo wie er ſich den deutſchen Dingen wid-
mete, die größte Rückwirkung auf dieſe ausüben mußten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="9"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Lage der Dinge</hi>.</fw><lb/>
        <p>Endlich das Reich war &#x017F;ehr hierarchi&#x017F;cher Natur; alle<lb/>
die Jahrhunderte daher hatte es &#x017F;ich unter dem vorherr&#x017F;chen-<lb/>
den Einfluß des römi&#x017F;chen Stuhles entwickelt. Da es mit<lb/>
dem Ver&#x017F;uch, eine Regierung zu gründen, welche die Oppo-<lb/>
&#x017F;ition gegen Rom &#x017F;elber durchgeführt hätte, nicht gelungen<lb/>
war, &#x017F;o mußten die hierarchi&#x017F;chen Sympathien &#x017F;ich noch ein-<lb/>
mal regen. Schon waren, wie berührt, neue Verbindungen<lb/>
mit dem Pap&#x017F;t ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die Bi&#x017F;chöfe waren entrü&#x017F;tet, daß<lb/>
&#x017F;ie ihre gei&#x017F;tliche Gerichtsbarkeit verlieren &#x017F;ollten.</p><lb/>
        <p>Es war wohl nicht zu vermeiden, daß Kai&#x017F;er und Reich<lb/>
noch einmal die Sache der Hierarchie ergriffen; dann mußte<lb/>
die bitter&#x017F;ten und gefährlich&#x017F;ten Kämpfe eintreten.</p><lb/>
        <p>In der That &#x017F;ind Zeiten gekommen, wo es der unter-<lb/>
nommenen evangeli&#x017F;chen Organi&#x017F;ation nicht anders ergehn<lb/>
zu können &#x017F;chien, als alle den früheren Bildungen, welche<lb/>
den Ver&#x017F;uch gemacht, &#x017F;ich von Rom getrennt zu behaup-<lb/>
ten, aber entweder vernichtet, oder doch auf &#x017F;ehr enge Gren-<lb/>
zen be&#x017F;chränkt worden waren.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Zeiten haben wir nunmehr zu betrachten: die<lb/>
Schwankungen in denen die Dinge &#x017F;ich bewegten, den An-<lb/>
griff welcher ge&#x017F;chah, den Wider&#x017F;tand welcher gelei&#x017F;tet wor-<lb/>
den i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Die Gründung haben wir wahrgenommen: &#x017F;ehen wir<lb/>
nun, ob &#x017F;ie fähig &#x017F;eyn wird &#x017F;ich zu behaupten, nachhalti-<lb/>
gen Einfluß in der Welt zu gewinnen.</p><lb/>
        <p>Wir gehen aus von den auswärtigen Verhältni&#x017F;&#x017F;en, von<lb/>
denen die allgemeine Stellung des Kai&#x017F;ers be&#x017F;timmt ward,<lb/>
und die deshalb, &#x017F;o wie er &#x017F;ich den deut&#x017F;chen Dingen wid-<lb/>
mete, die größte Rückwirkung auf die&#x017F;e ausüben mußten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] Lage der Dinge. Endlich das Reich war ſehr hierarchiſcher Natur; alle die Jahrhunderte daher hatte es ſich unter dem vorherrſchen- den Einfluß des römiſchen Stuhles entwickelt. Da es mit dem Verſuch, eine Regierung zu gründen, welche die Oppo- ſition gegen Rom ſelber durchgeführt hätte, nicht gelungen war, ſo mußten die hierarchiſchen Sympathien ſich noch ein- mal regen. Schon waren, wie berührt, neue Verbindungen mit dem Papſt geſchloſſen, die Biſchöfe waren entrüſtet, daß ſie ihre geiſtliche Gerichtsbarkeit verlieren ſollten. Es war wohl nicht zu vermeiden, daß Kaiſer und Reich noch einmal die Sache der Hierarchie ergriffen; dann mußte die bitterſten und gefährlichſten Kämpfe eintreten. In der That ſind Zeiten gekommen, wo es der unter- nommenen evangeliſchen Organiſation nicht anders ergehn zu können ſchien, als alle den früheren Bildungen, welche den Verſuch gemacht, ſich von Rom getrennt zu behaup- ten, aber entweder vernichtet, oder doch auf ſehr enge Gren- zen beſchränkt worden waren. Dieſe Zeiten haben wir nunmehr zu betrachten: die Schwankungen in denen die Dinge ſich bewegten, den An- griff welcher geſchah, den Widerſtand welcher geleiſtet wor- den iſt. Die Gründung haben wir wahrgenommen: ſehen wir nun, ob ſie fähig ſeyn wird ſich zu behaupten, nachhalti- gen Einfluß in der Welt zu gewinnen. Wir gehen aus von den auswärtigen Verhältniſſen, von denen die allgemeine Stellung des Kaiſers beſtimmt ward, und die deshalb, ſo wie er ſich den deutſchen Dingen wid- mete, die größte Rückwirkung auf dieſe ausüben mußten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/25
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/25>, abgerufen am 30.11.2023.