Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Buch. Zweites Capitel.
Heinrich einverstanden. Dieser selbst vielmehr und der Land-
graf von Hessen trugen bei, daß sich der Erzbischof mit ei-
ner Geldzahlung Christians III zufriedenstellen, alle weitere
Feindseligkeit fallen ließ. So geschah daß Kopenhagen am
29sten Juli 1536 an den neuen König übergieng. Wir er-
wähnten bereits, welche Veränderung Dieser in dem Reiche
vornahm. Es liegt am Tage, daß die Einführung der evan-
gelischen Lehre in Dänemark, die Befestigung eines mit den
meisten protestantischen regierenden Familien in alter Ver-
wandtschaft stehenden Hauses auf einem nordischen Throne
den protestantischen Interessen überhaupt neuen Rückhalt gab.

Gerade in dieser Zeit eines durch inneres Verständniß,
Fortgang nach außen und politisches Glück erhobenen Selbst-
gefühles mußte es nun seyn daß den Protestanten eine Ein-
ladung zugieng, die zuletzt dahin zielte sie wieder in das
alte Verhältniß zur römischen Kirche zurückzuführen.

Ankündigung eines Conciliums.

Vom ersten Augenblick seiner Verwaltung an hatte sich
Paul III, nicht ohne mißbilligenden Rückblick auf seinen
Vorgänger, entschlossen erklärt, das Concilium, von dem schon
so lange die Rede war, zu Stande zu bringen.

In Rom wollte man es zwar auch ihm nicht glau-
ben: 1 denn er habe eine Untersuchung der Mittel und Wege,
durch die er emporgekommen, nicht viel weniger zu fürchten

1 Soriano: Li suoi piu intimi cardinali tengono che la
voce sia vana, che se bene dice et ha detto di volerlo, che tutto
sia finto ne voglia S. Sta in modo alcuno.

Siebentes Buch. Zweites Capitel.
Heinrich einverſtanden. Dieſer ſelbſt vielmehr und der Land-
graf von Heſſen trugen bei, daß ſich der Erzbiſchof mit ei-
ner Geldzahlung Chriſtians III zufriedenſtellen, alle weitere
Feindſeligkeit fallen ließ. So geſchah daß Kopenhagen am
29ſten Juli 1536 an den neuen König übergieng. Wir er-
wähnten bereits, welche Veränderung Dieſer in dem Reiche
vornahm. Es liegt am Tage, daß die Einführung der evan-
geliſchen Lehre in Dänemark, die Befeſtigung eines mit den
meiſten proteſtantiſchen regierenden Familien in alter Ver-
wandtſchaft ſtehenden Hauſes auf einem nordiſchen Throne
den proteſtantiſchen Intereſſen überhaupt neuen Rückhalt gab.

Gerade in dieſer Zeit eines durch inneres Verſtändniß,
Fortgang nach außen und politiſches Glück erhobenen Selbſt-
gefühles mußte es nun ſeyn daß den Proteſtanten eine Ein-
ladung zugieng, die zuletzt dahin zielte ſie wieder in das
alte Verhältniß zur römiſchen Kirche zurückzuführen.

Ankündigung eines Conciliums.

Vom erſten Augenblick ſeiner Verwaltung an hatte ſich
Paul III, nicht ohne mißbilligenden Rückblick auf ſeinen
Vorgänger, entſchloſſen erklärt, das Concilium, von dem ſchon
ſo lange die Rede war, zu Stande zu bringen.

In Rom wollte man es zwar auch ihm nicht glau-
ben: 1 denn er habe eine Unterſuchung der Mittel und Wege,
durch die er emporgekommen, nicht viel weniger zu fürchten

1 Soriano: Li suoi più intimi cardinali tengono che la
voce sia vana, che se bene dice et ha detto di volerlo, che tutto
sia finto nè voglia S. S in modo alcuno.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Siebentes Buch. Zweites Capitel</hi>.</fw><lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119024918">Heinrich</persName> einver&#x017F;tanden. Die&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t vielmehr und der Land-<lb/>
graf von <placeName>He&#x017F;&#x017F;en</placeName> trugen bei, daß &#x017F;ich der Erzbi&#x017F;chof mit ei-<lb/>
ner Geldzahlung <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119217120">Chri&#x017F;tians <hi rendition="#aq">III</hi></persName> zufrieden&#x017F;tellen, alle weitere<lb/>
Feind&#x017F;eligkeit fallen ließ. So ge&#x017F;chah daß <placeName>Kopenhagen</placeName> am<lb/>
29&#x017F;ten Juli 1536 an den neuen König übergieng. Wir er-<lb/>
wähnten bereits, welche Veränderung Die&#x017F;er in dem Reiche<lb/>
vornahm. Es liegt am Tage, daß die Einführung der evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Lehre in <placeName>Dänemark</placeName>, die Befe&#x017F;tigung eines mit den<lb/>
mei&#x017F;ten prote&#x017F;tanti&#x017F;chen regierenden Familien in alter Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chaft &#x017F;tehenden Hau&#x017F;es auf einem nordi&#x017F;chen Throne<lb/>
den prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Intere&#x017F;&#x017F;en überhaupt neuen Rückhalt gab.</p><lb/>
            <p>Gerade in die&#x017F;er Zeit eines durch inneres Ver&#x017F;tändniß,<lb/>
Fortgang nach außen und politi&#x017F;ches Glück erhobenen Selb&#x017F;t-<lb/>
gefühles mußte es nun &#x017F;eyn daß den Prote&#x017F;tanten eine Ein-<lb/>
ladung zugieng, die zuletzt dahin zielte &#x017F;ie wieder in das<lb/>
alte Verhältniß zur römi&#x017F;chen Kirche zurückzuführen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Ankündigung eines Conciliums.</head><lb/>
            <p>Vom er&#x017F;ten Augenblick &#x017F;einer Verwaltung an hatte &#x017F;ich<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118592068">Paul <hi rendition="#aq">III</hi></persName>, nicht ohne mißbilligenden Rückblick auf &#x017F;einen<lb/>
Vorgänger, ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en erklärt, das Concilium, von dem &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;o lange die Rede war, zu Stande zu bringen.</p><lb/>
            <p>In <placeName>Rom</placeName> wollte man es zwar auch ihm nicht glau-<lb/>
ben: <note place="foot" n="1"><persName ref="nognd">Soriano</persName>: <hi rendition="#aq">Li suoi più intimi cardinali tengono che la<lb/>
voce sia vana, che se bene dice et ha detto di volerlo, che tutto<lb/>
sia finto nè voglia S. S<hi rendition="#sup"></hi> in modo alcuno.</hi></note> denn er habe eine Unter&#x017F;uchung der Mittel und Wege,<lb/>
durch die er emporgekommen, nicht viel weniger zu fürchten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0100] Siebentes Buch. Zweites Capitel. Heinrich einverſtanden. Dieſer ſelbſt vielmehr und der Land- graf von Heſſen trugen bei, daß ſich der Erzbiſchof mit ei- ner Geldzahlung Chriſtians III zufriedenſtellen, alle weitere Feindſeligkeit fallen ließ. So geſchah daß Kopenhagen am 29ſten Juli 1536 an den neuen König übergieng. Wir er- wähnten bereits, welche Veränderung Dieſer in dem Reiche vornahm. Es liegt am Tage, daß die Einführung der evan- geliſchen Lehre in Dänemark, die Befeſtigung eines mit den meiſten proteſtantiſchen regierenden Familien in alter Ver- wandtſchaft ſtehenden Hauſes auf einem nordiſchen Throne den proteſtantiſchen Intereſſen überhaupt neuen Rückhalt gab. Gerade in dieſer Zeit eines durch inneres Verſtändniß, Fortgang nach außen und politiſches Glück erhobenen Selbſt- gefühles mußte es nun ſeyn daß den Proteſtanten eine Ein- ladung zugieng, die zuletzt dahin zielte ſie wieder in das alte Verhältniß zur römiſchen Kirche zurückzuführen. Ankündigung eines Conciliums. Vom erſten Augenblick ſeiner Verwaltung an hatte ſich Paul III, nicht ohne mißbilligenden Rückblick auf ſeinen Vorgänger, entſchloſſen erklärt, das Concilium, von dem ſchon ſo lange die Rede war, zu Stande zu bringen. In Rom wollte man es zwar auch ihm nicht glau- ben: 1 denn er habe eine Unterſuchung der Mittel und Wege, durch die er emporgekommen, nicht viel weniger zu fürchten 1 Soriano: Li suoi più intimi cardinali tengono che la voce sia vana, che se bene dice et ha detto di volerlo, che tutto sia finto nè voglia S. Stà in modo alcuno.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/100
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/100>, abgerufen am 19.04.2021.