Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Bündniß gegen die Osmanen.
ritt, begegnete, ihm verdächtig vorkam und von ihm festge-
nommen ward. Es läßt sich denken, welchen Eindruck es
auf ihn machte, als er jene Papiere fand, und zu lesen be-
kam was darin von ihm geschrieben stand. Von dem Mo-
mente an faßte er eine tödtliche Feindschaft gegen Heinrich.

Auch auf der protestantischen Seite fieng man nun an
zu rüsten.

Wie sehr es auch der Kaiser von Anfang an zu ver-
meiden gesucht, wie viel Mühe sich der König gegeben hatte,
dem von Seiten der Fürsten in Gang gesetzten Bunde seine
feindseligen Tendenzen zu nehmen, so schien es nun doch
durch den Gegensatz der Religion, nachbarliche Eifersucht,
den Einfluß erhitzter Rathgeber und persönliche Beleidigun-
gen, zwar nicht zu einem Krieg auf Leben und Tod, aber
wohl zu einer allgemeinen, blutigen Fehde kommen zu müssen.

Glücklicherweise trat jedoch auch dießmal eine entgegen-
gesetzte Wirkung der allgemeinen Verhältnisse ein.

Nach manchen Abwandlungen hatten diese doch wieder
eine Gestalt angenommen, wo eine innere Bewegung in
Deutschland dem Kaiser so wie dem König Ferdinand nicht
weniger unwillkommen gewesen wäre als früher.

Bündniß gegen die Osmanen.

Im Frühjahr 1537 war geschehen was man erwarten
mußte: der König von Frankreich und sein Verbündeter, der
türkische Sultan, nachdem sie in den letzten Jahren die An-
gegriffenen gewesen, hatten nun auch ihrerseits einen Angriff
auf die Gebiete des Kaisers unternommen.


8*

Buͤndniß gegen die Osmanen.
ritt, begegnete, ihm verdächtig vorkam und von ihm feſtge-
nommen ward. Es läßt ſich denken, welchen Eindruck es
auf ihn machte, als er jene Papiere fand, und zu leſen be-
kam was darin von ihm geſchrieben ſtand. Von dem Mo-
mente an faßte er eine tödtliche Feindſchaft gegen Heinrich.

Auch auf der proteſtantiſchen Seite fieng man nun an
zu rüſten.

Wie ſehr es auch der Kaiſer von Anfang an zu ver-
meiden geſucht, wie viel Mühe ſich der König gegeben hatte,
dem von Seiten der Fürſten in Gang geſetzten Bunde ſeine
feindſeligen Tendenzen zu nehmen, ſo ſchien es nun doch
durch den Gegenſatz der Religion, nachbarliche Eiferſucht,
den Einfluß erhitzter Rathgeber und perſönliche Beleidigun-
gen, zwar nicht zu einem Krieg auf Leben und Tod, aber
wohl zu einer allgemeinen, blutigen Fehde kommen zu müſſen.

Glücklicherweiſe trat jedoch auch dießmal eine entgegen-
geſetzte Wirkung der allgemeinen Verhältniſſe ein.

Nach manchen Abwandlungen hatten dieſe doch wieder
eine Geſtalt angenommen, wo eine innere Bewegung in
Deutſchland dem Kaiſer ſo wie dem König Ferdinand nicht
weniger unwillkommen geweſen wäre als früher.

Bündniß gegen die Osmanen.

Im Frühjahr 1537 war geſchehen was man erwarten
mußte: der König von Frankreich und ſein Verbündeter, der
türkiſche Sultan, nachdem ſie in den letzten Jahren die An-
gegriffenen geweſen, hatten nun auch ihrerſeits einen Angriff
auf die Gebiete des Kaiſers unternommen.


8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0127" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Bu&#x0364;ndniß gegen die Osmanen</hi>.</fw><lb/>
ritt, begegnete, ihm verdächtig vorkam und von ihm fe&#x017F;tge-<lb/>
nommen ward. Es läßt &#x017F;ich denken, welchen Eindruck es<lb/>
auf ihn machte, als er jene Papiere fand, und zu le&#x017F;en be-<lb/>
kam was darin von ihm ge&#x017F;chrieben &#x017F;tand. Von dem Mo-<lb/>
mente an faßte er eine tödtliche Feind&#x017F;chaft gegen <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119024918">Heinrich</persName>.</p><lb/>
            <p>Auch auf der prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Seite fieng man nun an<lb/>
zu rü&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Wie &#x017F;ehr es auch der Kai&#x017F;er von Anfang an zu ver-<lb/>
meiden ge&#x017F;ucht, wie viel Mühe &#x017F;ich der König gegeben hatte,<lb/>
dem von Seiten der Für&#x017F;ten in Gang ge&#x017F;etzten Bunde &#x017F;eine<lb/>
feind&#x017F;eligen Tendenzen zu nehmen, &#x017F;o &#x017F;chien es nun doch<lb/>
durch den Gegen&#x017F;atz der Religion, nachbarliche Eifer&#x017F;ucht,<lb/>
den Einfluß erhitzter Rathgeber und per&#x017F;önliche Beleidigun-<lb/>
gen, zwar nicht zu einem Krieg auf Leben und Tod, aber<lb/>
wohl zu einer allgemeinen, blutigen Fehde kommen zu mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Glücklicherwei&#x017F;e trat jedoch auch dießmal eine entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzte Wirkung der allgemeinen Verhältni&#x017F;&#x017F;e ein.</p><lb/>
            <p>Nach manchen Abwandlungen hatten die&#x017F;e doch wieder<lb/>
eine Ge&#x017F;talt angenommen, wo eine innere Bewegung in<lb/><placeName>Deut&#x017F;chland</placeName> dem Kai&#x017F;er &#x017F;o wie dem König <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118532502">Ferdinand</persName> nicht<lb/>
weniger unwillkommen gewe&#x017F;en wäre als früher.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Bündniß gegen die Osmanen.</head><lb/>
            <p>Im Frühjahr 1537 war ge&#x017F;chehen was man erwarten<lb/>
mußte: der König von <placeName>Frankreich</placeName> und &#x017F;ein Verbündeter, der<lb/>
türki&#x017F;che Sultan, nachdem &#x017F;ie in den letzten Jahren die An-<lb/>
gegriffenen gewe&#x017F;en, hatten nun auch ihrer&#x017F;eits einen Angriff<lb/>
auf die Gebiete des Kai&#x017F;ers unternommen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0127] Buͤndniß gegen die Osmanen. ritt, begegnete, ihm verdächtig vorkam und von ihm feſtge- nommen ward. Es läßt ſich denken, welchen Eindruck es auf ihn machte, als er jene Papiere fand, und zu leſen be- kam was darin von ihm geſchrieben ſtand. Von dem Mo- mente an faßte er eine tödtliche Feindſchaft gegen Heinrich. Auch auf der proteſtantiſchen Seite fieng man nun an zu rüſten. Wie ſehr es auch der Kaiſer von Anfang an zu ver- meiden geſucht, wie viel Mühe ſich der König gegeben hatte, dem von Seiten der Fürſten in Gang geſetzten Bunde ſeine feindſeligen Tendenzen zu nehmen, ſo ſchien es nun doch durch den Gegenſatz der Religion, nachbarliche Eiferſucht, den Einfluß erhitzter Rathgeber und perſönliche Beleidigun- gen, zwar nicht zu einem Krieg auf Leben und Tod, aber wohl zu einer allgemeinen, blutigen Fehde kommen zu müſſen. Glücklicherweiſe trat jedoch auch dießmal eine entgegen- geſetzte Wirkung der allgemeinen Verhältniſſe ein. Nach manchen Abwandlungen hatten dieſe doch wieder eine Geſtalt angenommen, wo eine innere Bewegung in Deutſchland dem Kaiſer ſo wie dem König Ferdinand nicht weniger unwillkommen geweſen wäre als früher. Bündniß gegen die Osmanen. Im Frühjahr 1537 war geſchehen was man erwarten mußte: der König von Frankreich und ſein Verbündeter, der türkiſche Sultan, nachdem ſie in den letzten Jahren die An- gegriffenen geweſen, hatten nun auch ihrerſeits einen Angriff auf die Gebiete des Kaiſers unternommen. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/127
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/127>, abgerufen am 19.04.2021.