Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Wechsel politischer Tendenzen.
nig werde von seinen Forderungen nicht abstehn: an der Ant-
wort die er zuletzt ertheilt, werde nie etwas geändert werden. 1

Allein auch der Kaiser war nicht gemeint zu weichen.
Am 5ten Juni 1540 gab er eine Erklärung, welche, so mild
sie auch lautet, so viel Beziehung auf fortdauernde Freund-
schaft sie auch nimmt, doch als ein förmliches Abbrechen der
Unterhandlungen angesehen werden muß.

Niemand war darüber unglücklicher als Farnese: Nie-
mand zufriedener damit als der römische König: er meinte,
Franz I habe aufs neue bewiesen daß weder Vernunft noch
Ehrbarkeit in ihm sey.

Je mehr nun aber die französische Allianz zurücktrat,
desto nothwendiger war es die deutschen und protestantischen
Angelegenheiten ins Auge zu fassen: leicht hätte sonst gesche-
hen können daß die Franzosen, über die schlechte Wendung
ihrer Unterhandlung dießmal nicht mit Unrecht mißvergnügt,
sich mit den Deutschen verbündet und dem Herzog von
Cleve vollends einen ganz unüberwindlichen Rückhalt gege-
ben hätten.

Ohne viel Mühe war dem römischen König gelungen
die Erneuerung der churfürstlichen Zusammenkünfte zu ver-
hindern. So selbständig waren besonders die geistlichen Chur-
fürsten dieser Zeit nicht, um gegen den ausgesprochenen Wil-
len des Kaisers oder des Königs anzugehn. Verschwand
doch auch die Gefahr der französischen Allianz, die jenen Ge-
danken hauptsächlich hervorgebracht.

Bei weitem größere Schwierigkeit machten dagegen die

1 Resolution du roi et reponse negative touchant le duche
de Milan.
Ribier I, 542.

Wechſel politiſcher Tendenzen.
nig werde von ſeinen Forderungen nicht abſtehn: an der Ant-
wort die er zuletzt ertheilt, werde nie etwas geändert werden. 1

Allein auch der Kaiſer war nicht gemeint zu weichen.
Am 5ten Juni 1540 gab er eine Erklärung, welche, ſo mild
ſie auch lautet, ſo viel Beziehung auf fortdauernde Freund-
ſchaft ſie auch nimmt, doch als ein förmliches Abbrechen der
Unterhandlungen angeſehen werden muß.

Niemand war darüber unglücklicher als Farneſe: Nie-
mand zufriedener damit als der römiſche König: er meinte,
Franz I habe aufs neue bewieſen daß weder Vernunft noch
Ehrbarkeit in ihm ſey.

Je mehr nun aber die franzöſiſche Allianz zurücktrat,
deſto nothwendiger war es die deutſchen und proteſtantiſchen
Angelegenheiten ins Auge zu faſſen: leicht hätte ſonſt geſche-
hen können daß die Franzoſen, über die ſchlechte Wendung
ihrer Unterhandlung dießmal nicht mit Unrecht mißvergnügt,
ſich mit den Deutſchen verbündet und dem Herzog von
Cleve vollends einen ganz unüberwindlichen Rückhalt gege-
ben hätten.

Ohne viel Mühe war dem römiſchen König gelungen
die Erneuerung der churfürſtlichen Zuſammenkünfte zu ver-
hindern. So ſelbſtändig waren beſonders die geiſtlichen Chur-
fürſten dieſer Zeit nicht, um gegen den ausgeſprochenen Wil-
len des Kaiſers oder des Königs anzugehn. Verſchwand
doch auch die Gefahr der franzöſiſchen Allianz, die jenen Ge-
danken hauptſächlich hervorgebracht.

Bei weitem größere Schwierigkeit machten dagegen die

1 Résolution du roi et réponse négative touchant le duché
de Milan.
Ribier I, 542.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Wech&#x017F;el politi&#x017F;cher Tendenzen</hi>.</fw><lb/>
nig werde von &#x017F;einen Forderungen nicht ab&#x017F;tehn: an der Ant-<lb/>
wort die er zuletzt ertheilt, werde nie etwas geändert werden. <note place="foot" n="1"><hi rendition="#aq">Résolution du roi et réponse négative touchant le duché<lb/>
de <placeName>Milan</placeName>.</hi><persName ref="http://d-nb.info/gnd/133180840">Ribier</persName><hi rendition="#aq">I,</hi> 542.</note></p><lb/>
          <p>Allein auch der Kai&#x017F;er war nicht gemeint zu weichen.<lb/>
Am 5ten Juni 1540 gab er eine Erklärung, welche, &#x017F;o mild<lb/>
&#x017F;ie auch lautet, &#x017F;o viel Beziehung auf fortdauernde Freund-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;ie auch nimmt, doch als ein förmliches Abbrechen der<lb/>
Unterhandlungen ange&#x017F;ehen werden muß.</p><lb/>
          <p>Niemand war darüber unglücklicher als <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118686151">Farne&#x017F;e</persName>: Nie-<lb/>
mand zufriedener damit als der römi&#x017F;che König: er meinte,<lb/><persName ref=" http://d-nb.info/gnd/118534947">Franz <hi rendition="#aq">I</hi></persName> habe aufs neue bewie&#x017F;en daß weder Vernunft noch<lb/>
Ehrbarkeit in ihm &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Je mehr nun aber die franzö&#x017F;i&#x017F;che Allianz zurücktrat,<lb/>
de&#x017F;to nothwendiger war es die deut&#x017F;chen und prote&#x017F;tanti&#x017F;chen<lb/>
Angelegenheiten ins Auge zu fa&#x017F;&#x017F;en: leicht hätte &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;che-<lb/>
hen können daß die Franzo&#x017F;en, über die &#x017F;chlechte Wendung<lb/>
ihrer Unterhandlung dießmal nicht mit Unrecht mißvergnügt,<lb/>
&#x017F;ich mit den Deut&#x017F;chen verbündet und dem Herzog von<lb/><placeName>Cleve</placeName> vollends einen ganz unüberwindlichen Rückhalt gege-<lb/>
ben hätten.</p><lb/>
          <p>Ohne viel Mühe war dem römi&#x017F;chen König gelungen<lb/>
die Erneuerung der churfür&#x017F;tlichen Zu&#x017F;ammenkünfte zu ver-<lb/>
hindern. So &#x017F;elb&#x017F;tändig waren be&#x017F;onders die gei&#x017F;tlichen Chur-<lb/>
für&#x017F;ten die&#x017F;er Zeit nicht, um gegen den ausge&#x017F;prochenen Wil-<lb/>
len des Kai&#x017F;ers oder des Königs anzugehn. Ver&#x017F;chwand<lb/>
doch auch die Gefahr der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Allianz, die jenen Ge-<lb/>
danken haupt&#x017F;ächlich hervorgebracht.</p><lb/>
          <p>Bei weitem größere Schwierigkeit machten dagegen die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0199] Wechſel politiſcher Tendenzen. nig werde von ſeinen Forderungen nicht abſtehn: an der Ant- wort die er zuletzt ertheilt, werde nie etwas geändert werden. 1 Allein auch der Kaiſer war nicht gemeint zu weichen. Am 5ten Juni 1540 gab er eine Erklärung, welche, ſo mild ſie auch lautet, ſo viel Beziehung auf fortdauernde Freund- ſchaft ſie auch nimmt, doch als ein förmliches Abbrechen der Unterhandlungen angeſehen werden muß. Niemand war darüber unglücklicher als Farneſe: Nie- mand zufriedener damit als der römiſche König: er meinte, Franz I habe aufs neue bewieſen daß weder Vernunft noch Ehrbarkeit in ihm ſey. Je mehr nun aber die franzöſiſche Allianz zurücktrat, deſto nothwendiger war es die deutſchen und proteſtantiſchen Angelegenheiten ins Auge zu faſſen: leicht hätte ſonſt geſche- hen können daß die Franzoſen, über die ſchlechte Wendung ihrer Unterhandlung dießmal nicht mit Unrecht mißvergnügt, ſich mit den Deutſchen verbündet und dem Herzog von Cleve vollends einen ganz unüberwindlichen Rückhalt gege- ben hätten. Ohne viel Mühe war dem römiſchen König gelungen die Erneuerung der churfürſtlichen Zuſammenkünfte zu ver- hindern. So ſelbſtändig waren beſonders die geiſtlichen Chur- fürſten dieſer Zeit nicht, um gegen den ausgeſprochenen Wil- len des Kaiſers oder des Königs anzugehn. Verſchwand doch auch die Gefahr der franzöſiſchen Allianz, die jenen Ge- danken hauptſächlich hervorgebracht. Bei weitem größere Schwierigkeit machten dagegen die 1 Résolution du roi et réponse négative touchant le duché de Milan. Ribier I, 542.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/199
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/199>, abgerufen am 20.09.2021.