Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.
Ursprung des Krieges.

Alle die letzten Jahre daher war der Kaiser mit den Pro-
testanten in gutem Vernehmen oder sogar verbündet gewesen:
plötzlich sehen wir ihn eine entgegengesetzte Haltung anneh-
men: er schickt sich an, sie mit Krieg zu überziehen.

Ich finde davon folgende Gründe.

Einen tiefen Eindruck hatten in Rom die Beschlüsse des
Reichstags zu Speier hervorgebracht. Der Papst ergoß sich
in ein paar ausführlichen Breven gegen die Zugeständnisse
die der Kaiser den Abtrünnigen aufs neue gewährt habe, be-
sonders die Ankündigung einer nationalen Berathung über
die kirchlichen Angelegenheiten und die Zusage eines Con-
ciliums, ohne daß des römischen Stuhles dabei gedacht
worden. Dieß Mal aber hatte er nicht wie früher po-
litische Vortheile einzusetzen, um seinen Worten Nachdruck
zu verschaffen; im Frieden von Crespy erfolgten vielmehr
jene Verabredungen, von denen wir wenigstens so viel mit
Sicherheit sagen können daß sie ihm höchlich zuwider waren.
Er mußte andre, wenn auch übrigens gefährliche Mittel er-
greifen. Er entschloß sich, zur Aufhebung der im vorigen
Jahr wiederholten Suspension des Conciliums zu schreiten,

Erſtes Capitel.
Urſprung des Krieges.

Alle die letzten Jahre daher war der Kaiſer mit den Pro-
teſtanten in gutem Vernehmen oder ſogar verbündet geweſen:
plötzlich ſehen wir ihn eine entgegengeſetzte Haltung anneh-
men: er ſchickt ſich an, ſie mit Krieg zu überziehen.

Ich finde davon folgende Gründe.

Einen tiefen Eindruck hatten in Rom die Beſchlüſſe des
Reichstags zu Speier hervorgebracht. Der Papſt ergoß ſich
in ein paar ausführlichen Breven gegen die Zugeſtändniſſe
die der Kaiſer den Abtrünnigen aufs neue gewährt habe, be-
ſonders die Ankündigung einer nationalen Berathung über
die kirchlichen Angelegenheiten und die Zuſage eines Con-
ciliums, ohne daß des römiſchen Stuhles dabei gedacht
worden. Dieß Mal aber hatte er nicht wie früher po-
litiſche Vortheile einzuſetzen, um ſeinen Worten Nachdruck
zu verſchaffen; im Frieden von Creſpy erfolgten vielmehr
jene Verabredungen, von denen wir wenigſtens ſo viel mit
Sicherheit ſagen können daß ſie ihm höchlich zuwider waren.
Er mußte andre, wenn auch übrigens gefährliche Mittel er-
greifen. Er entſchloß ſich, zur Aufhebung der im vorigen
Jahr wiederholten Suspenſion des Conciliums zu ſchreiten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0361" n="[349]"/>
        <div n="2">
          <head xml:id="nav-361"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel</hi>.<lb/>
Ur&#x017F;prung des Krieges.</head><lb/>
          <p>Alle die letzten Jahre daher war der Kai&#x017F;er mit den Pro-<lb/>
te&#x017F;tanten in gutem Vernehmen oder &#x017F;ogar verbündet gewe&#x017F;en:<lb/>
plötzlich &#x017F;ehen wir ihn eine entgegenge&#x017F;etzte Haltung anneh-<lb/>
men: er &#x017F;chickt &#x017F;ich an, &#x017F;ie mit Krieg zu überziehen.</p><lb/>
          <p>Ich finde davon folgende Gründe.</p><lb/>
          <p>Einen tiefen Eindruck hatten in <placeName>Rom</placeName> die Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Reichstags zu <placeName>Speier</placeName> hervorgebracht. Der Pap&#x017F;t ergoß &#x017F;ich<lb/>
in ein paar ausführlichen Breven gegen die Zuge&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
die der Kai&#x017F;er den Abtrünnigen aufs neue gewährt habe, be-<lb/>
&#x017F;onders die Ankündigung einer nationalen Berathung über<lb/>
die kirchlichen Angelegenheiten und die Zu&#x017F;age eines Con-<lb/>
ciliums, ohne daß des römi&#x017F;chen Stuhles dabei gedacht<lb/>
worden. Dieß Mal aber hatte er nicht wie früher po-<lb/>
liti&#x017F;che Vortheile einzu&#x017F;etzen, um &#x017F;einen Worten Nachdruck<lb/>
zu ver&#x017F;chaffen; im Frieden von <placeName>Cre&#x017F;py</placeName> erfolgten vielmehr<lb/>
jene Verabredungen, von denen wir wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel mit<lb/>
Sicherheit &#x017F;agen können daß &#x017F;ie ihm höchlich zuwider waren.<lb/>
Er mußte andre, wenn auch übrigens gefährliche Mittel er-<lb/>
greifen. Er ent&#x017F;chloß &#x017F;ich, zur Aufhebung der im vorigen<lb/>
Jahr wiederholten Suspen&#x017F;ion des Conciliums zu &#x017F;chreiten,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[349]/0361] Erſtes Capitel. Urſprung des Krieges. Alle die letzten Jahre daher war der Kaiſer mit den Pro- teſtanten in gutem Vernehmen oder ſogar verbündet geweſen: plötzlich ſehen wir ihn eine entgegengeſetzte Haltung anneh- men: er ſchickt ſich an, ſie mit Krieg zu überziehen. Ich finde davon folgende Gründe. Einen tiefen Eindruck hatten in Rom die Beſchlüſſe des Reichstags zu Speier hervorgebracht. Der Papſt ergoß ſich in ein paar ausführlichen Breven gegen die Zugeſtändniſſe die der Kaiſer den Abtrünnigen aufs neue gewährt habe, be- ſonders die Ankündigung einer nationalen Berathung über die kirchlichen Angelegenheiten und die Zuſage eines Con- ciliums, ohne daß des römiſchen Stuhles dabei gedacht worden. Dieß Mal aber hatte er nicht wie früher po- litiſche Vortheile einzuſetzen, um ſeinen Worten Nachdruck zu verſchaffen; im Frieden von Creſpy erfolgten vielmehr jene Verabredungen, von denen wir wenigſtens ſo viel mit Sicherheit ſagen können daß ſie ihm höchlich zuwider waren. Er mußte andre, wenn auch übrigens gefährliche Mittel er- greifen. Er entſchloß ſich, zur Aufhebung der im vorigen Jahr wiederholten Suspenſion des Conciliums zu ſchreiten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/361
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. [349]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/361>, abgerufen am 19.04.2021.