Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Capitel.
Der schmalkaldische Krieg an der Donau.
Juni -- November 1546.

Es macht einen eigenthümlichen Eindruck, dieser alles
überlegenden, von fernher einleitenden, die Welt umfassenden
Politik gegenüber Diejenigen zu betrachten auf deren Verder-
ben sie zielte. Sie hatten keine Ahndung davon, was vorgieng.

Der Krieg war schon beschlossen, als am 5ten Juni der
Reichstag mit einer Proposition eröffnet wurde, in der so-
gar die Hülfe zu einem Unternehmen gegen die Türken, woran
doch nicht mehr zu denken war, in Erinnerung kam: so sehr
suchte man noch in den gewohnten Formen zu bleiben. Der
Churfürst von Sachsen hatte wirklich kein Arg dabei. Auf
die Meldung seiner Gesandten erörtert er ausführlich, wes-
halb die offensive Hülfe nicht auf den gemeinen Pfennig be-
willigt werden dürfe. Die Anwesenheit seines Vetters in
Regensburg erregte ihm noch keine ernstliche Besorgniß: er
meinte, Moritz werde ihm das Kloster Dobrilugk zu ent-
winden suchen. 1


1 Schreiben an Erasmus v. Mingkwitz Gesandten zum Reichs-
tag (unter den Papieren die dem Kaiser in die Hand fielen, und in
Zweites Capitel.
Der ſchmalkaldiſche Krieg an der Donau.
Juni — November 1546.

Es macht einen eigenthümlichen Eindruck, dieſer alles
überlegenden, von fernher einleitenden, die Welt umfaſſenden
Politik gegenüber Diejenigen zu betrachten auf deren Verder-
ben ſie zielte. Sie hatten keine Ahndung davon, was vorgieng.

Der Krieg war ſchon beſchloſſen, als am 5ten Juni der
Reichstag mit einer Propoſition eröffnet wurde, in der ſo-
gar die Hülfe zu einem Unternehmen gegen die Türken, woran
doch nicht mehr zu denken war, in Erinnerung kam: ſo ſehr
ſuchte man noch in den gewohnten Formen zu bleiben. Der
Churfürſt von Sachſen hatte wirklich kein Arg dabei. Auf
die Meldung ſeiner Geſandten erörtert er ausführlich, wes-
halb die offenſive Hülfe nicht auf den gemeinen Pfennig be-
willigt werden dürfe. Die Anweſenheit ſeines Vetters in
Regensburg erregte ihm noch keine ernſtliche Beſorgniß: er
meinte, Moritz werde ihm das Kloſter Dobrilugk zu ent-
winden ſuchen. 1


1 Schreiben an Erasmus v. Mingkwitz Geſandten zum Reichs-
tag (unter den Papieren die dem Kaiſer in die Hand fielen, und in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0422" n="[410]"/>
        <div n="2">
          <head xml:id="nav-422"><hi rendition="#g">Zweites Capitel</hi>.<lb/>
Der &#x017F;chmalkaldi&#x017F;che Krieg an der <placeName>Donau</placeName>.<lb/>
Juni &#x2014; November 1546.</head><lb/>
          <p>Es macht einen eigenthümlichen Eindruck, die&#x017F;er alles<lb/>
überlegenden, von fernher einleitenden, die Welt umfa&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Politik gegenüber Diejenigen zu betrachten auf deren Verder-<lb/>
ben &#x017F;ie zielte. Sie hatten keine Ahndung davon, was vorgieng.</p><lb/>
          <p>Der Krieg war &#x017F;chon be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, als am 5ten Juni der<lb/>
Reichstag mit einer Propo&#x017F;ition eröffnet wurde, in der &#x017F;o-<lb/>
gar die Hülfe zu einem Unternehmen gegen die Türken, woran<lb/>
doch nicht mehr zu denken war, in Erinnerung kam: &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;uchte man noch in den gewohnten Formen zu bleiben. Der<lb/>
Churfür&#x017F;t von <placeName>Sach&#x017F;en</placeName> hatte wirklich kein Arg dabei. Auf<lb/>
die Meldung &#x017F;einer Ge&#x017F;andten erörtert er ausführlich, wes-<lb/>
halb die offen&#x017F;ive Hülfe nicht auf den gemeinen Pfennig be-<lb/>
willigt werden dürfe. Die Anwe&#x017F;enheit &#x017F;eines Vetters in<lb/><placeName>Regensburg</placeName> erregte ihm noch keine ern&#x017F;tliche Be&#x017F;orgniß: er<lb/>
meinte, <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118584138">Moritz</persName> werde ihm das Klo&#x017F;ter <placeName>Dobrilugk</placeName> zu ent-<lb/>
winden &#x017F;uchen. <note xml:id="fn24i" n="1" place="foot" next="#fn24f">Schreiben an <persName ref="http://d-nb.info/gnd/122990234">Erasmus v. Mingkwitz</persName> Ge&#x017F;andten zum Reichs-<lb/>
tag (unter den Papieren die dem Kai&#x017F;er in die Hand fielen, und in</note></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[410]/0422] Zweites Capitel. Der ſchmalkaldiſche Krieg an der Donau. Juni — November 1546. Es macht einen eigenthümlichen Eindruck, dieſer alles überlegenden, von fernher einleitenden, die Welt umfaſſenden Politik gegenüber Diejenigen zu betrachten auf deren Verder- ben ſie zielte. Sie hatten keine Ahndung davon, was vorgieng. Der Krieg war ſchon beſchloſſen, als am 5ten Juni der Reichstag mit einer Propoſition eröffnet wurde, in der ſo- gar die Hülfe zu einem Unternehmen gegen die Türken, woran doch nicht mehr zu denken war, in Erinnerung kam: ſo ſehr ſuchte man noch in den gewohnten Formen zu bleiben. Der Churfürſt von Sachſen hatte wirklich kein Arg dabei. Auf die Meldung ſeiner Geſandten erörtert er ausführlich, wes- halb die offenſive Hülfe nicht auf den gemeinen Pfennig be- willigt werden dürfe. Die Anweſenheit ſeines Vetters in Regensburg erregte ihm noch keine ernſtliche Beſorgniß: er meinte, Moritz werde ihm das Kloſter Dobrilugk zu ent- winden ſuchen. 1 1 Schreiben an Erasmus v. Mingkwitz Geſandten zum Reichs- tag (unter den Papieren die dem Kaiſer in die Hand fielen, und in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/422
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. [410]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/422>, abgerufen am 19.04.2021.