Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch. Fünftes Capitel.
Gefangenen mit sich fort. Die Gefangennehmung des Land-
grafen diente ihm auch noch dazu, daß man in Hessen nun um
so rascher daran gieng, die versprochenen Geldsummen zu zah-
len, die Festungen zu brechen, das Geschütz auszuliefern.

Und so war denn ein Feldzug, den man anfangs für
gefährlich halten mußte, auf das glücklichste beendigt.

Mit dem Oberhaupte das die Waffen zuletzt in den
Händen gehabt, war auch das andre, das sie vielleicht noch
einmal würde haben erheben können, in die Gewalt des Kai-
sers gerathen.

Betrachten wir noch, wie dieß Schicksal nun auch auf
Die zurückwirken mußte, die mit denselben in Verbindung
gestanden.

Unterwerfung von Böhmen.

Noch in dem Augenblicke als der Kaiser und König
gegen Johann Friedrich vorrückten, hatten die Böhmen in
Antrag gebracht, der Kaiser möge dem Churfürsten verzei-
hen und die ganze Macht des versammelten christlichen Vol-
kes wider den Erbfeind führen. 1

Eben gegen sie selbst aber richtete sich nun die im Felde
wider den Churfürsten siegreich gebliebene Kriegsgewalt.

So wie die Hauptsache bei Wittenberg entschieden war,
wandte sich Ferdinand mit leichter und schwerer Reiterei und
einem starken Feldgeschütz, das ihm sein Bruder überlassen,
nach seinem Königreich. Herzog August von Sachsen führte
ihm 1000 Pferde und 20 Fähnlein Knecht[ - 8 Zeichen fehlen]; von al-

1 Aus ihrer Instruction an ihre G[ - 14 Zeichen fehlen] VI, 397.

Achtes Buch. Fuͤnftes Capitel.
Gefangenen mit ſich fort. Die Gefangennehmung des Land-
grafen diente ihm auch noch dazu, daß man in Heſſen nun um
ſo raſcher daran gieng, die verſprochenen Geldſummen zu zah-
len, die Feſtungen zu brechen, das Geſchütz auszuliefern.

Und ſo war denn ein Feldzug, den man anfangs für
gefährlich halten mußte, auf das glücklichſte beendigt.

Mit dem Oberhaupte das die Waffen zuletzt in den
Händen gehabt, war auch das andre, das ſie vielleicht noch
einmal würde haben erheben können, in die Gewalt des Kai-
ſers gerathen.

Betrachten wir noch, wie dieß Schickſal nun auch auf
Die zurückwirken mußte, die mit denſelben in Verbindung
geſtanden.

Unterwerfung von Böhmen.

Noch in dem Augenblicke als der Kaiſer und König
gegen Johann Friedrich vorrückten, hatten die Böhmen in
Antrag gebracht, der Kaiſer möge dem Churfürſten verzei-
hen und die ganze Macht des verſammelten chriſtlichen Vol-
kes wider den Erbfeind führen. 1

Eben gegen ſie ſelbſt aber richtete ſich nun die im Felde
wider den Churfürſten ſiegreich gebliebene Kriegsgewalt.

So wie die Hauptſache bei Wittenberg entſchieden war,
wandte ſich Ferdinand mit leichter und ſchwerer Reiterei und
einem ſtarken Feldgeſchütz, das ihm ſein Bruder überlaſſen,
nach ſeinem Königreich. Herzog Auguſt von Sachſen führte
ihm 1000 Pferde und 20 Fähnlein Knecht[ – 8 Zeichen fehlen]; von al-

1 Aus ihrer Inſtruction an ihre G[ – 14 Zeichen fehlen] VI, 397.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0544" n="532"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Achtes Buch. Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.</fw><lb/>
Gefangenen mit &#x017F;ich fort. Die Gefangennehmung des Land-<lb/>
grafen diente ihm auch noch dazu, daß man in <placeName>He&#x017F;&#x017F;en</placeName> nun um<lb/>
&#x017F;o ra&#x017F;cher daran gieng, die ver&#x017F;prochenen Geld&#x017F;ummen zu zah-<lb/>
len, die Fe&#x017F;tungen zu brechen, das Ge&#x017F;chütz auszuliefern.</p><lb/>
            <p>Und &#x017F;o war denn ein Feldzug, den man anfangs für<lb/>
gefährlich halten mußte, auf das glücklich&#x017F;te beendigt.</p><lb/>
            <p>Mit dem Oberhaupte das die Waffen zuletzt in den<lb/>
Händen gehabt, war auch das andre, das &#x017F;ie vielleicht noch<lb/>
einmal würde haben erheben können, in die Gewalt des Kai-<lb/>
&#x017F;ers gerathen.</p><lb/>
            <p>Betrachten wir noch, wie dieß Schick&#x017F;al nun auch auf<lb/>
Die zurückwirken mußte, die mit den&#x017F;elben in Verbindung<lb/>
ge&#x017F;tanden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Unterwerfung von <placeName>Böhmen</placeName>.</head><lb/>
            <p>Noch in dem Augenblicke als der Kai&#x017F;er und König<lb/>
gegen <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118712373">Johann Friedrich</persName> vorrückten, hatten die Böhmen in<lb/>
Antrag gebracht, der Kai&#x017F;er möge dem Churfür&#x017F;ten verzei-<lb/>
hen und die ganze Macht des ver&#x017F;ammelten chri&#x017F;tlichen Vol-<lb/>
kes wider den Erbfeind führen. <note place="foot" n="1">Aus ihrer In&#x017F;truction an ihre G<gap unit="chars" quantity="14"/> <hi rendition="#aq">VI,</hi> 397.</note></p><lb/>
            <p>Eben gegen &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t aber richtete &#x017F;ich nun die im Felde<lb/>
wider den Churfür&#x017F;ten &#x017F;iegreich gebliebene Kriegsgewalt.</p><lb/>
            <p>So wie die Haupt&#x017F;ache bei <placeName>Wittenberg</placeName> ent&#x017F;chieden war,<lb/>
wandte &#x017F;ich <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118532502">Ferdinand</persName> mit leichter und &#x017F;chwerer Reiterei und<lb/>
einem &#x017F;tarken Feldge&#x017F;chütz, das ihm &#x017F;ein Bruder überla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
nach &#x017F;einem Königreich. Herzog <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119458446">Augu&#x017F;t von Sach&#x017F;en</persName> führte<lb/>
ihm 1000 Pferde und 20 Fähnlein Knecht<gap unit="chars" quantity="8"/>; von al-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[532/0544] Achtes Buch. Fuͤnftes Capitel. Gefangenen mit ſich fort. Die Gefangennehmung des Land- grafen diente ihm auch noch dazu, daß man in Heſſen nun um ſo raſcher daran gieng, die verſprochenen Geldſummen zu zah- len, die Feſtungen zu brechen, das Geſchütz auszuliefern. Und ſo war denn ein Feldzug, den man anfangs für gefährlich halten mußte, auf das glücklichſte beendigt. Mit dem Oberhaupte das die Waffen zuletzt in den Händen gehabt, war auch das andre, das ſie vielleicht noch einmal würde haben erheben können, in die Gewalt des Kai- ſers gerathen. Betrachten wir noch, wie dieß Schickſal nun auch auf Die zurückwirken mußte, die mit denſelben in Verbindung geſtanden. Unterwerfung von Böhmen. Noch in dem Augenblicke als der Kaiſer und König gegen Johann Friedrich vorrückten, hatten die Böhmen in Antrag gebracht, der Kaiſer möge dem Churfürſten verzei- hen und die ganze Macht des verſammelten chriſtlichen Vol- kes wider den Erbfeind führen. 1 Eben gegen ſie ſelbſt aber richtete ſich nun die im Felde wider den Churfürſten ſiegreich gebliebene Kriegsgewalt. So wie die Hauptſache bei Wittenberg entſchieden war, wandte ſich Ferdinand mit leichter und ſchwerer Reiterei und einem ſtarken Feldgeſchütz, das ihm ſein Bruder überlaſſen, nach ſeinem Königreich. Herzog Auguſt von Sachſen führte ihm 1000 Pferde und 20 Fähnlein Knecht________; von al- 1 Aus ihrer Inſtruction an ihre G______________ VI, 397.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/544
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. 532. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/544>, abgerufen am 18.04.2021.