Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Buch. Erstes Capitel.
Kaiser und der Papst, würden sich, in dieser Zeit der Ge-
fahr, auf das engste verbünden? Es gehört zu dem eigen-
sten Getriebe der Epoche daß dieß nicht geschah. Der alte
Kampf zwischen Papstthum und Kaiserthum trat wenigstens in
einer Art von Eifersucht hervor, die zugleich geistlicher und po-
litischer Natur war, und die vollkommene Vereinigung beider
Gewalten verhinderte. An der unbedingten Erhaltung des
geistlichen Regiments, wie es bestand, konnte dem Kaiser nichts
liegen; eine Erhebung der kaiserlichen Macht bis zu einem we-
sentlichen und fühlbaren Übergewicht war dagegen dem Papste
verhaßt: wir haben wohl gesehen daß er sich dann lieber
an Frankreich anschloß, ja selbst mit dem Erbfeinde, den
Osmanen, wenigstens in indirecte Beziehungen gerieth. Bis
in die obersten Spitzen der alten weltlich-geistlichen Hierarchie
zeigten sich die zersetzenden Tendenzen. Darauf, ob sie voll-
kommen Herr werden, oder ob die zusammenhaltenden, die
doch auch noch stark und mächtig waren, die Oberhand be-
haupten würden, beruhte nun die Zukunft von Europa und
von Deutschland.


Siebentes Buch. Erſtes Capitel.
Kaiſer und der Papſt, würden ſich, in dieſer Zeit der Ge-
fahr, auf das engſte verbünden? Es gehört zu dem eigen-
ſten Getriebe der Epoche daß dieß nicht geſchah. Der alte
Kampf zwiſchen Papſtthum und Kaiſerthum trat wenigſtens in
einer Art von Eiferſucht hervor, die zugleich geiſtlicher und po-
litiſcher Natur war, und die vollkommene Vereinigung beider
Gewalten verhinderte. An der unbedingten Erhaltung des
geiſtlichen Regiments, wie es beſtand, konnte dem Kaiſer nichts
liegen; eine Erhebung der kaiſerlichen Macht bis zu einem we-
ſentlichen und fühlbaren Übergewicht war dagegen dem Papſte
verhaßt: wir haben wohl geſehen daß er ſich dann lieber
an Frankreich anſchloß, ja ſelbſt mit dem Erbfeinde, den
Osmanen, wenigſtens in indirecte Beziehungen gerieth. Bis
in die oberſten Spitzen der alten weltlich-geiſtlichen Hierarchie
zeigten ſich die zerſetzenden Tendenzen. Darauf, ob ſie voll-
kommen Herr werden, oder ob die zuſammenhaltenden, die
doch auch noch ſtark und mächtig waren, die Oberhand be-
haupten würden, beruhte nun die Zukunft von Europa und
von Deutſchland.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Siebentes Buch. Er&#x017F;tes Capitel</hi>.</fw><lb/>
Kai&#x017F;er und der Pap&#x017F;t, würden &#x017F;ich, in die&#x017F;er Zeit der Ge-<lb/>
fahr, auf das eng&#x017F;te verbünden? Es gehört zu dem eigen-<lb/>
&#x017F;ten Getriebe der Epoche daß dieß nicht ge&#x017F;chah. Der alte<lb/>
Kampf zwi&#x017F;chen Pap&#x017F;tthum und Kai&#x017F;erthum trat wenig&#x017F;tens in<lb/>
einer Art von Eifer&#x017F;ucht hervor, die zugleich gei&#x017F;tlicher und po-<lb/>
liti&#x017F;cher Natur war, und die vollkommene Vereinigung beider<lb/>
Gewalten verhinderte. An der unbedingten Erhaltung des<lb/>
gei&#x017F;tlichen Regiments, wie es be&#x017F;tand, konnte dem Kai&#x017F;er nichts<lb/>
liegen; eine Erhebung der kai&#x017F;erlichen Macht bis zu einem we-<lb/>
&#x017F;entlichen und fühlbaren Übergewicht war dagegen dem Pap&#x017F;te<lb/>
verhaßt: wir haben wohl ge&#x017F;ehen daß er &#x017F;ich dann lieber<lb/>
an <placeName>Frankreich</placeName> an&#x017F;chloß, ja &#x017F;elb&#x017F;t mit dem Erbfeinde, den<lb/>
Osmanen, wenig&#x017F;tens in indirecte Beziehungen gerieth. Bis<lb/>
in die ober&#x017F;ten Spitzen der alten weltlich-gei&#x017F;tlichen Hierarchie<lb/>
zeigten &#x017F;ich die zer&#x017F;etzenden Tendenzen. Darauf, ob &#x017F;ie voll-<lb/>
kommen Herr werden, oder ob die zu&#x017F;ammenhaltenden, die<lb/>
doch auch noch &#x017F;tark und mächtig waren, die Oberhand be-<lb/>
haupten würden, beruhte nun die Zukunft von <placeName>Europa</placeName> und<lb/>
von <placeName>Deut&#x017F;chland</placeName>.</p>
          </div>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0076] Siebentes Buch. Erſtes Capitel. Kaiſer und der Papſt, würden ſich, in dieſer Zeit der Ge- fahr, auf das engſte verbünden? Es gehört zu dem eigen- ſten Getriebe der Epoche daß dieß nicht geſchah. Der alte Kampf zwiſchen Papſtthum und Kaiſerthum trat wenigſtens in einer Art von Eiferſucht hervor, die zugleich geiſtlicher und po- litiſcher Natur war, und die vollkommene Vereinigung beider Gewalten verhinderte. An der unbedingten Erhaltung des geiſtlichen Regiments, wie es beſtand, konnte dem Kaiſer nichts liegen; eine Erhebung der kaiſerlichen Macht bis zu einem we- ſentlichen und fühlbaren Übergewicht war dagegen dem Papſte verhaßt: wir haben wohl geſehen daß er ſich dann lieber an Frankreich anſchloß, ja ſelbſt mit dem Erbfeinde, den Osmanen, wenigſtens in indirecte Beziehungen gerieth. Bis in die oberſten Spitzen der alten weltlich-geiſtlichen Hierarchie zeigten ſich die zerſetzenden Tendenzen. Darauf, ob ſie voll- kommen Herr werden, oder ob die zuſammenhaltenden, die doch auch noch ſtark und mächtig waren, die Oberhand be- haupten würden, beruhte nun die Zukunft von Europa und von Deutſchland.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/76
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 4. Berlin, 1843, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation04_1843/76>, abgerufen am 05.02.2023.