Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch. Drittes Capitel.
aller derjenigen Verhältnisse welche Deutschland wieder in
so nahe Beziehung zu dem südlichen Europa gebracht, und
dem Kaiserthum eine so eigenthümliche Stellung und Kraft
gegeben hatten. Für die Durchführung seiner Gedanken
hatte es unendlichen Werth, wenn Jedermann voraussah,
daß auch in Zukunft der König von Spanien zugleich das
Kaiserthum besitzen und es in dem nunmehr festgesetzten
Sinne verwalten werde. Dadurch würde zugleich, wie doch
ein Jeder begehrt, das was er zu Stande gebracht, die
Gestalt die er der Welt zu geben gedachte, auf immer be-
festigt worden seyn. Ausdrücklich, wie wir sahen, verpflich-
teten sich sein Bruder und sein Sohn die Absichten auszu-
führen, welche er in Beziehung auf das Concilium und die
Einheit des Glaubens hegte. Um so wichtiger ist es, wie
diese sich jetzt weiter entwickelten.

Die Protestanten in Trient.

Außer den übrigen Beweggründen deren wir gedacht,
trugen noch Bedrohungen mit einer Nationalkirchenversamm-
lung, dieß Mal von Seiten des französischen Hofes, der
über die Verbindung des Kaisers mit dem Papst sehr un-
ruhig wurde, dazu bei, um Julius III zu vermögen, die
Ausführung seines einmal gegebenen Versprechens auf keine
Weise zu verzögern.

Ende April 1551 erlebten die kaiserlichen Prälaten welche
in Trient zurückgeblieben waren und sich so standhaft gewei-
gert hatten den Legaten Pauls III nach Bologna zu fol-
gen, den Triumph, daß die Legaten eines neuen Papstes zu

Neuntes Buch. Drittes Capitel.
aller derjenigen Verhältniſſe welche Deutſchland wieder in
ſo nahe Beziehung zu dem ſüdlichen Europa gebracht, und
dem Kaiſerthum eine ſo eigenthümliche Stellung und Kraft
gegeben hatten. Für die Durchführung ſeiner Gedanken
hatte es unendlichen Werth, wenn Jedermann vorausſah,
daß auch in Zukunft der König von Spanien zugleich das
Kaiſerthum beſitzen und es in dem nunmehr feſtgeſetzten
Sinne verwalten werde. Dadurch würde zugleich, wie doch
ein Jeder begehrt, das was er zu Stande gebracht, die
Geſtalt die er der Welt zu geben gedachte, auf immer be-
feſtigt worden ſeyn. Ausdrücklich, wie wir ſahen, verpflich-
teten ſich ſein Bruder und ſein Sohn die Abſichten auszu-
führen, welche er in Beziehung auf das Concilium und die
Einheit des Glaubens hegte. Um ſo wichtiger iſt es, wie
dieſe ſich jetzt weiter entwickelten.

Die Proteſtanten in Trient.

Außer den übrigen Beweggründen deren wir gedacht,
trugen noch Bedrohungen mit einer Nationalkirchenverſamm-
lung, dieß Mal von Seiten des franzöſiſchen Hofes, der
über die Verbindung des Kaiſers mit dem Papſt ſehr un-
ruhig wurde, dazu bei, um Julius III zu vermögen, die
Ausführung ſeines einmal gegebenen Verſprechens auf keine
Weiſe zu verzögern.

Ende April 1551 erlebten die kaiſerlichen Prälaten welche
in Trient zurückgeblieben waren und ſich ſo ſtandhaft gewei-
gert hatten den Legaten Pauls III nach Bologna zu fol-
gen, den Triumph, daß die Legaten eines neuen Papſtes zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Neuntes Buch. Drittes Capitel</hi>.</fw><lb/>
aller derjenigen Verhältni&#x017F;&#x017F;e welche Deut&#x017F;chland wieder in<lb/>
&#x017F;o nahe Beziehung zu dem &#x017F;üdlichen Europa gebracht, und<lb/>
dem Kai&#x017F;erthum eine &#x017F;o eigenthümliche Stellung und Kraft<lb/>
gegeben hatten. Für die Durchführung &#x017F;einer Gedanken<lb/>
hatte es unendlichen Werth, wenn Jedermann voraus&#x017F;ah,<lb/>
daß auch in Zukunft der König von Spanien zugleich das<lb/>
Kai&#x017F;erthum be&#x017F;itzen und es in dem nunmehr fe&#x017F;tge&#x017F;etzten<lb/>
Sinne verwalten werde. Dadurch würde zugleich, wie doch<lb/>
ein Jeder begehrt, das was er zu Stande gebracht, die<lb/>
Ge&#x017F;talt die er der Welt zu geben gedachte, auf immer be-<lb/>
fe&#x017F;tigt worden &#x017F;eyn. Ausdrücklich, wie wir &#x017F;ahen, verpflich-<lb/>
teten &#x017F;ich &#x017F;ein Bruder und &#x017F;ein Sohn die Ab&#x017F;ichten auszu-<lb/>
führen, welche er in Beziehung auf das Concilium und die<lb/>
Einheit des Glaubens hegte. Um &#x017F;o wichtiger i&#x017F;t es, wie<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ich jetzt weiter entwickelten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Die Prote&#x017F;tanten in Trient.</head><lb/>
            <p>Außer den übrigen Beweggründen deren wir gedacht,<lb/>
trugen noch Bedrohungen mit einer Nationalkirchenver&#x017F;amm-<lb/>
lung, dieß Mal von Seiten des franzö&#x017F;i&#x017F;chen Hofes, der<lb/>
über die Verbindung des Kai&#x017F;ers mit dem Pap&#x017F;t &#x017F;ehr un-<lb/>
ruhig wurde, dazu bei, um Julius <hi rendition="#aq">III</hi> zu vermögen, die<lb/>
Ausführung &#x017F;eines einmal gegebenen Ver&#x017F;prechens auf keine<lb/>
Wei&#x017F;e zu verzögern.</p><lb/>
            <p>Ende April 1551 erlebten die kai&#x017F;erlichen Prälaten welche<lb/>
in Trient zurückgeblieben waren und &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;tandhaft gewei-<lb/>
gert hatten den Legaten Pauls <hi rendition="#aq">III</hi> nach Bologna zu fol-<lb/>
gen, den Triumph, daß die Legaten eines neuen Pap&#x017F;tes zu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0140] Neuntes Buch. Drittes Capitel. aller derjenigen Verhältniſſe welche Deutſchland wieder in ſo nahe Beziehung zu dem ſüdlichen Europa gebracht, und dem Kaiſerthum eine ſo eigenthümliche Stellung und Kraft gegeben hatten. Für die Durchführung ſeiner Gedanken hatte es unendlichen Werth, wenn Jedermann vorausſah, daß auch in Zukunft der König von Spanien zugleich das Kaiſerthum beſitzen und es in dem nunmehr feſtgeſetzten Sinne verwalten werde. Dadurch würde zugleich, wie doch ein Jeder begehrt, das was er zu Stande gebracht, die Geſtalt die er der Welt zu geben gedachte, auf immer be- feſtigt worden ſeyn. Ausdrücklich, wie wir ſahen, verpflich- teten ſich ſein Bruder und ſein Sohn die Abſichten auszu- führen, welche er in Beziehung auf das Concilium und die Einheit des Glaubens hegte. Um ſo wichtiger iſt es, wie dieſe ſich jetzt weiter entwickelten. Die Proteſtanten in Trient. Außer den übrigen Beweggründen deren wir gedacht, trugen noch Bedrohungen mit einer Nationalkirchenverſamm- lung, dieß Mal von Seiten des franzöſiſchen Hofes, der über die Verbindung des Kaiſers mit dem Papſt ſehr un- ruhig wurde, dazu bei, um Julius III zu vermögen, die Ausführung ſeines einmal gegebenen Verſprechens auf keine Weiſe zu verzögern. Ende April 1551 erlebten die kaiſerlichen Prälaten welche in Trient zurückgeblieben waren und ſich ſo ſtandhaft gewei- gert hatten den Legaten Pauls III nach Bologna zu fol- gen, den Triumph, daß die Legaten eines neuen Papſtes zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/140
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/140>, abgerufen am 12.08.2022.