Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Capitel.
Französisch-osmanischer Krieg. 1552, 53.

Nach den ersten drückenden Verlegenheiten hatte der Kai-
ser doch wieder die Mittel gefunden eine bewaffnete Macht
aufzubringen. Wie dort bei Frankfurt, so sammelten sich
auch bei Ulm und bei Regensburg Reiter und Fußvölker
zu seinen Fahnen; 1 deutsche Fürsten traten wieder in Dienst,
unter andern auch Markgraf Johann, den der Fortgang der
moritzischen Unternehmungen auf die andre Seite trieb. Über
die Alpen kamen ein paar tausend Hakenschützen und einige
Geschwader neapolitanischer Reiter. Eine glänzende Schaar
spanischer Großen hatte sich durch die Bedrängnisse ihres
Königs aufgefordert gefühlt demselben auch über das Meer,
was nicht ohne Gefahr geschah, zu Hülfe zu eilen; der Kai-
ser kehrte nach Insbruck zurück, um sie daselbst zu empfan-
gen. Was aber von allem wohl das Wichtigste war, der
Prinz Don Philipp, der sich wieder in Spanien befand, er-
füllte das Versprechen das er vor sechs Jahren gegeben:

1 Briefe von Böcklin und Schwendi, welche in Böhmen die
Rüstungen besorgten, im Brüsseler Archiv.
Zweites Capitel.
Franzöſiſch-osmaniſcher Krieg. 1552, 53.

Nach den erſten drückenden Verlegenheiten hatte der Kai-
ſer doch wieder die Mittel gefunden eine bewaffnete Macht
aufzubringen. Wie dort bei Frankfurt, ſo ſammelten ſich
auch bei Ulm und bei Regensburg Reiter und Fußvölker
zu ſeinen Fahnen; 1 deutſche Fürſten traten wieder in Dienſt,
unter andern auch Markgraf Johann, den der Fortgang der
moritziſchen Unternehmungen auf die andre Seite trieb. Über
die Alpen kamen ein paar tauſend Hakenſchützen und einige
Geſchwader neapolitaniſcher Reiter. Eine glänzende Schaar
ſpaniſcher Großen hatte ſich durch die Bedrängniſſe ihres
Königs aufgefordert gefühlt demſelben auch über das Meer,
was nicht ohne Gefahr geſchah, zu Hülfe zu eilen; der Kai-
ſer kehrte nach Insbruck zurück, um ſie daſelbſt zu empfan-
gen. Was aber von allem wohl das Wichtigſte war, der
Prinz Don Philipp, der ſich wieder in Spanien befand, er-
füllte das Verſprechen das er vor ſechs Jahren gegeben:

1 Briefe von Boͤcklin und Schwendi, welche in Boͤhmen die
Ruͤſtungen beſorgten, im Bruͤſſeler Archiv.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0297" n="[285]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweites Capitel</hi>.<lb/>
Franzö&#x017F;i&#x017F;ch-osmani&#x017F;cher Krieg. 1552, 53.</head><lb/>
          <p>Nach den er&#x017F;ten drückenden Verlegenheiten hatte der Kai-<lb/>
&#x017F;er doch wieder die Mittel gefunden eine bewaffnete Macht<lb/>
aufzubringen. Wie dort bei Frankfurt, &#x017F;o &#x017F;ammelten &#x017F;ich<lb/>
auch bei Ulm und bei Regensburg Reiter und Fußvölker<lb/>
zu &#x017F;einen Fahnen; <note place="foot" n="1">Briefe von Bo&#x0364;cklin und Schwendi, welche in Bo&#x0364;hmen die<lb/>
Ru&#x0364;&#x017F;tungen be&#x017F;orgten, im Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;eler Archiv.</note> deut&#x017F;che Für&#x017F;ten traten wieder in Dien&#x017F;t,<lb/>
unter andern auch Markgraf Johann, den der Fortgang der<lb/>
moritzi&#x017F;chen Unternehmungen auf die andre Seite trieb. Über<lb/>
die Alpen kamen ein paar tau&#x017F;end Haken&#x017F;chützen und einige<lb/>
Ge&#x017F;chwader neapolitani&#x017F;cher Reiter. Eine glänzende Schaar<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;cher Großen hatte &#x017F;ich durch die Bedrängni&#x017F;&#x017F;e ihres<lb/>
Königs aufgefordert gefühlt dem&#x017F;elben auch über das Meer,<lb/>
was nicht ohne Gefahr ge&#x017F;chah, zu Hülfe zu eilen; der Kai-<lb/>
&#x017F;er kehrte nach Insbruck zurück, um &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t zu empfan-<lb/>
gen. Was aber von allem wohl das Wichtig&#x017F;te war, der<lb/>
Prinz Don Philipp, der &#x017F;ich wieder in Spanien befand, er-<lb/>
füllte das Ver&#x017F;prechen das er vor &#x017F;echs Jahren gegeben:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[285]/0297] Zweites Capitel. Franzöſiſch-osmaniſcher Krieg. 1552, 53. Nach den erſten drückenden Verlegenheiten hatte der Kai- ſer doch wieder die Mittel gefunden eine bewaffnete Macht aufzubringen. Wie dort bei Frankfurt, ſo ſammelten ſich auch bei Ulm und bei Regensburg Reiter und Fußvölker zu ſeinen Fahnen; 1 deutſche Fürſten traten wieder in Dienſt, unter andern auch Markgraf Johann, den der Fortgang der moritziſchen Unternehmungen auf die andre Seite trieb. Über die Alpen kamen ein paar tauſend Hakenſchützen und einige Geſchwader neapolitaniſcher Reiter. Eine glänzende Schaar ſpaniſcher Großen hatte ſich durch die Bedrängniſſe ihres Königs aufgefordert gefühlt demſelben auch über das Meer, was nicht ohne Gefahr geſchah, zu Hülfe zu eilen; der Kai- ſer kehrte nach Insbruck zurück, um ſie daſelbſt zu empfan- gen. Was aber von allem wohl das Wichtigſte war, der Prinz Don Philipp, der ſich wieder in Spanien befand, er- füllte das Verſprechen das er vor ſechs Jahren gegeben: 1 Briefe von Boͤcklin und Schwendi, welche in Boͤhmen die Ruͤſtungen beſorgten, im Bruͤſſeler Archiv.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/297
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843, S. [285]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/297>, abgerufen am 12.08.2022.