Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
von Ausartung derer Samen.
III.
Zweyte Zuschrift.
Mein Herr!

Ew.-- hochgeehrtestes Antworts-Schreiben vom
7ten Januar. a. c., womit Dieselben mich hochge-
neigt zu beehren, die Gutheit haben wollen, ist mir
richtig eingeliefert worden. Jch danke hierdurch
gehorsamst, daß Ew.-- sich die Mühe nehmen
wollen, meine vel quasi angemerkte Obseruationes
wegen Degenerirung dieses oder jenes Samens
aus Dero vieljährigen Praxi bey dem angestelten
weitläuftigen Garten-Bau, gründlich zu widerle-
gen. Errare humanum est, das gestehe ich ger-
ne. Ob ich aber A. 1747. wirklich geirret in Aus-
streuung des Samens, das habe ich zwar aus die-
ser oder jener angeführten Ursache nicht vermu-
thet, doch muß ichs glauben, weil Ew.-- mit ra-
tionibus
mich dessen überführen. Wie aber,
wenn ich Sie mit dieser Feder versichere, daß sich
Kohlrabi unter der Erden, den selbsten gezogen
gehabt, in sogenannten Schlutter-Kohl, der ge-
waltig dicke Stängel bekomt, stärker als der
Stängel an dem blauen Kappes-Kohl, und des-
sen grosses Blat nur für das Vieh geblatet werden
kan, verwandelt? welches Gewächs ich sonsten nie
gesehen, auch nicht gekant hätte, wenn nicht eine
adeliche Dame von S. mir dessen Namen bekant
gemacht hätte. Jedoch transeat cum ceteris
erroribus.

Jch pflege sonsten den Praeiudiciis derer

Gärt-
von Ausartung derer Samen.
III.
Zweyte Zuſchrift.
Mein Herr!

Ew.-- hochgeehrteſtes Antworts-Schreiben vom
7ten Januar. a. c., womit Dieſelben mich hochge-
neigt zu beehren, die Gutheit haben wollen, iſt mir
richtig eingeliefert worden. Jch danke hierdurch
gehorſamſt, daß Ew.-- ſich die Muͤhe nehmen
wollen, meine vel quaſi angemerkte Obſeruationes
wegen Degenerirung dieſes oder jenes Samens
aus Dero vieljaͤhrigen Praxi bey dem angeſtelten
weitlaͤuftigen Garten-Bau, gruͤndlich zu widerle-
gen. Errare humanum eſt, das geſtehe ich ger-
ne. Ob ich aber A. 1747. wirklich geirret in Aus-
ſtreuung des Samens, das habe ich zwar aus die-
ſer oder jener angefuͤhrten Urſache nicht vermu-
thet, doch muß ichs glauben, weil Ew.-- mit ra-
tionibus
mich deſſen uͤberfuͤhren. Wie aber,
wenn ich Sie mit dieſer Feder verſichere, daß ſich
Kohlrabi unter der Erden, den ſelbſten gezogen
gehabt, in ſogenannten Schlutter-Kohl, der ge-
waltig dicke Staͤngel bekomt, ſtaͤrker als der
Staͤngel an dem blauen Kappes-Kohl, und deſ-
ſen groſſes Blat nur fuͤr das Vieh geblatet werden
kan, verwandelt? welches Gewaͤchs ich ſonſten nie
geſehen, auch nicht gekant haͤtte, wenn nicht eine
adeliche Dame von S. mir deſſen Namen bekant
gemacht haͤtte. Jedoch tranſeat cum ceteris
erroribus.

Jch pflege ſonſten den Præiudiciis derer

Gaͤrt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="43"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von Ausartung derer Samen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Zweyte Zu&#x017F;chrift.</hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#et">Mein Herr!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>w.-- hochgeehrte&#x017F;tes Antworts-Schreiben vom<lb/>
7ten Januar. <hi rendition="#aq">a. c.,</hi> womit Die&#x017F;elben mich hochge-<lb/>
neigt zu beehren, die Gutheit haben wollen, i&#x017F;t mir<lb/>
richtig eingeliefert worden. Jch danke hierdurch<lb/>
gehor&#x017F;am&#x017F;t, daß Ew.-- &#x017F;ich die Mu&#x0364;he nehmen<lb/>
wollen, meine <hi rendition="#aq">vel qua&#x017F;i</hi> angemerkte <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;eruationes</hi><lb/>
wegen Degenerirung die&#x017F;es oder jenes Samens<lb/>
aus Dero vielja&#x0364;hrigen <hi rendition="#aq">Praxi</hi> bey dem ange&#x017F;telten<lb/>
weitla&#x0364;uftigen Garten-Bau, gru&#x0364;ndlich zu widerle-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">Errare humanum e&#x017F;t,</hi> das ge&#x017F;tehe ich ger-<lb/>
ne. Ob ich aber A. 1747. wirklich geirret in Aus-<lb/>
&#x017F;treuung des Samens, das habe ich zwar aus die-<lb/>
&#x017F;er oder jener angefu&#x0364;hrten Ur&#x017F;ache nicht vermu-<lb/>
thet, doch muß ichs glauben, weil Ew.-- mit <hi rendition="#aq">ra-<lb/>
tionibus</hi> mich de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berfu&#x0364;hren. Wie aber,<lb/>
wenn ich Sie mit die&#x017F;er Feder ver&#x017F;ichere, daß &#x017F;ich<lb/>
Kohlrabi unter der Erden, den &#x017F;elb&#x017F;ten gezogen<lb/>
gehabt, in &#x017F;ogenannten Schlutter-Kohl, der ge-<lb/>
waltig dicke Sta&#x0364;ngel bekomt, &#x017F;ta&#x0364;rker als der<lb/>
Sta&#x0364;ngel an dem blauen Kappes-Kohl, und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;es Blat nur fu&#x0364;r das Vieh geblatet werden<lb/>
kan, verwandelt? welches Gewa&#x0364;chs ich &#x017F;on&#x017F;ten nie<lb/>
ge&#x017F;ehen, auch nicht gekant ha&#x0364;tte, wenn nicht eine<lb/>
adeliche Dame von S. mir de&#x017F;&#x017F;en Namen bekant<lb/>
gemacht ha&#x0364;tte. Jedoch <hi rendition="#aq">tran&#x017F;eat cum ceteris<lb/>
erroribus.</hi></p><lb/>
          <p>Jch pflege &#x017F;on&#x017F;ten den <hi rendition="#aq">Præiudiciis</hi> derer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ga&#x0364;rt-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0064] von Ausartung derer Samen. III. Zweyte Zuſchrift. Mein Herr! Ew.-- hochgeehrteſtes Antworts-Schreiben vom 7ten Januar. a. c., womit Dieſelben mich hochge- neigt zu beehren, die Gutheit haben wollen, iſt mir richtig eingeliefert worden. Jch danke hierdurch gehorſamſt, daß Ew.-- ſich die Muͤhe nehmen wollen, meine vel quaſi angemerkte Obſeruationes wegen Degenerirung dieſes oder jenes Samens aus Dero vieljaͤhrigen Praxi bey dem angeſtelten weitlaͤuftigen Garten-Bau, gruͤndlich zu widerle- gen. Errare humanum eſt, das geſtehe ich ger- ne. Ob ich aber A. 1747. wirklich geirret in Aus- ſtreuung des Samens, das habe ich zwar aus die- ſer oder jener angefuͤhrten Urſache nicht vermu- thet, doch muß ichs glauben, weil Ew.-- mit ra- tionibus mich deſſen uͤberfuͤhren. Wie aber, wenn ich Sie mit dieſer Feder verſichere, daß ſich Kohlrabi unter der Erden, den ſelbſten gezogen gehabt, in ſogenannten Schlutter-Kohl, der ge- waltig dicke Staͤngel bekomt, ſtaͤrker als der Staͤngel an dem blauen Kappes-Kohl, und deſ- ſen groſſes Blat nur fuͤr das Vieh geblatet werden kan, verwandelt? welches Gewaͤchs ich ſonſten nie geſehen, auch nicht gekant haͤtte, wenn nicht eine adeliche Dame von S. mir deſſen Namen bekant gemacht haͤtte. Jedoch tranſeat cum ceteris erroribus. Jch pflege ſonſten den Præiudiciis derer Gaͤrt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/64
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/64>, abgerufen am 07.12.2022.