Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Specerey-Früchten.
men. Wenn bequemes Wetter und keine Re-
gen zu besorgen sind, wird auch sogar das Dre-
schen auf dem Felde vorgenommen.

So bald als dieser Same vom Lande ist,
kan dasselbe sogleich von einander geahren, und
auf den Herbst, wenn die Bestelzeit herbey nahet,
mit Winter-Rocken wiederum bestellet werden.

§. 14.

Der Sommer-Rübsamen oder Rüb-Vom Som-
mer-Rüb-
samen.

Saat, Napus sylvestris aestivus, wird eben sowol
als der Winter-Rübsamen um des Oels willen erzo-
gen. Es verlanget derselbe ein Land, welches noch ei-
nige Besserung in sich hat, und kan hierzu der Acker,
worauf Winter-Rocken gestanden, nach der Ern-
den-Zeit in Herbste tief umgepflüget werden. Auf
das Frühjahr, wenn der Acker vom Unkraute wil
grüne werden, wird er geruhret oder wiederum
umgeackert. Wenn die Bestelzeit herbey gekom-
men, welches ohngefehr der halbe Junius ist, so
wird der Acker nach einem vorhergehenden Regen
abermal, und zwar mit kleinen Furchen, damit
er fein klar und milde wird, gepflüget, mit der
Ege bestrichen, und alsdenn der Same darauf ge-
säet und untergeeget.

Einige Acker-Leute pflegen auch einen solchen
Acker hierzu zu erwehlen, auf welchem vorher Ger-
ste oder Hafer gestanden, welcher also auf das
künftige Jahr Brache liegen solte. Solchen dün-
gen sie zur Herbst-Zeit, und bringen den Mist
vor dem Winter noch unter die Erde. Auf das
Frühjahr begatten sie den Acker eben also, als

wie

Specerey-Fruͤchten.
men. Wenn bequemes Wetter und keine Re-
gen zu beſorgen ſind, wird auch ſogar das Dre-
ſchen auf dem Felde vorgenommen.

So bald als dieſer Same vom Lande iſt,
kan daſſelbe ſogleich von einander geahren, und
auf den Herbſt, wenn die Beſtelzeit herbey nahet,
mit Winter-Rocken wiederum beſtellet werden.

§. 14.

Der Sommer-Ruͤbſamen oder Ruͤb-Vom Som-
mer-Ruͤb-
ſamen.

Saat, Napus ſylveſtris æſtivus, wird eben ſowol
als der Winter-Ruͤbſamen um des Oels willen erzo-
gen. Es verlanget derſelbe ein Land, welches noch ei-
nige Beſſerung in ſich hat, und kan hierzu der Acker,
worauf Winter-Rocken geſtanden, nach der Ern-
den-Zeit in Herbſte tief umgepfluͤget werden. Auf
das Fruͤhjahr, wenn der Acker vom Unkraute wil
gruͤne werden, wird er geruhret oder wiederum
umgeackert. Wenn die Beſtelzeit herbey gekom-
men, welches ohngefehr der halbe Junius iſt, ſo
wird der Acker nach einem vorhergehenden Regen
abermal, und zwar mit kleinen Furchen, damit
er fein klar und milde wird, gepfluͤget, mit der
Ege beſtrichen, und alsdenn der Same darauf ge-
ſaͤet und untergeeget.

Einige Acker-Leute pflegen auch einen ſolchen
Acker hierzu zu erwehlen, auf welchem vorher Ger-
ſte oder Hafer geſtanden, welcher alſo auf das
kuͤnftige Jahr Brache liegen ſolte. Solchen duͤn-
gen ſie zur Herbſt-Zeit, und bringen den Miſt
vor dem Winter noch unter die Erde. Auf das
Fruͤhjahr begatten ſie den Acker eben alſo, als

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Specerey-Fru&#x0364;chten.</hi></fw><lb/>
men. Wenn bequemes Wetter und keine Re-<lb/>
gen zu be&#x017F;orgen &#x017F;ind, wird auch &#x017F;ogar das Dre-<lb/>
&#x017F;chen auf dem Felde vorgenommen.</p><lb/>
          <p>So bald als die&#x017F;er Same vom Lande i&#x017F;t,<lb/>
kan da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ogleich von einander geahren, und<lb/>
auf den Herb&#x017F;t, wenn die Be&#x017F;telzeit herbey nahet,<lb/>
mit Winter-Rocken wiederum be&#x017F;tellet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Sommer-Ru&#x0364;b&#x017F;amen</hi> oder <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;b-</hi><note place="right">Vom Som-<lb/>
mer-Ru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;amen.</note><lb/><hi rendition="#fr">Saat,</hi> <hi rendition="#aq">Napus &#x017F;ylve&#x017F;tris æ&#x017F;tivus,</hi> wird eben &#x017F;owol<lb/>
als der Winter-Ru&#x0364;b&#x017F;amen um des Oels willen erzo-<lb/>
gen. Es verlanget der&#x017F;elbe ein Land, welches noch ei-<lb/>
nige Be&#x017F;&#x017F;erung in &#x017F;ich hat, und kan hierzu der Acker,<lb/>
worauf Winter-Rocken ge&#x017F;tanden, nach der Ern-<lb/>
den-Zeit in Herb&#x017F;te tief umgepflu&#x0364;get werden. Auf<lb/>
das Fru&#x0364;hjahr, wenn der Acker vom Unkraute wil<lb/>
gru&#x0364;ne werden, wird er geruhret oder wiederum<lb/>
umgeackert. Wenn die Be&#x017F;telzeit herbey gekom-<lb/>
men, welches ohngefehr der halbe Junius i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
wird der Acker nach einem vorhergehenden Regen<lb/>
abermal, und zwar mit kleinen Furchen, damit<lb/>
er fein klar und milde wird, gepflu&#x0364;get, mit der<lb/>
Ege be&#x017F;trichen, und alsdenn der Same darauf ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et und untergeeget.</p><lb/>
          <p>Einige Acker-Leute pflegen auch einen &#x017F;olchen<lb/>
Acker hierzu zu erwehlen, auf welchem vorher Ger-<lb/>
&#x017F;te oder Hafer ge&#x017F;tanden, welcher al&#x017F;o auf das<lb/>
ku&#x0364;nftige Jahr Brache liegen &#x017F;olte. Solchen du&#x0364;n-<lb/>
gen &#x017F;ie zur Herb&#x017F;t-Zeit, und bringen den Mi&#x017F;t<lb/>
vor dem Winter noch unter die Erde. Auf das<lb/>
Fru&#x0364;hjahr begatten &#x017F;ie den Acker eben al&#x017F;o, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0133] Specerey-Fruͤchten. men. Wenn bequemes Wetter und keine Re- gen zu beſorgen ſind, wird auch ſogar das Dre- ſchen auf dem Felde vorgenommen. So bald als dieſer Same vom Lande iſt, kan daſſelbe ſogleich von einander geahren, und auf den Herbſt, wenn die Beſtelzeit herbey nahet, mit Winter-Rocken wiederum beſtellet werden. §. 14. Der Sommer-Ruͤbſamen oder Ruͤb- Saat, Napus ſylveſtris æſtivus, wird eben ſowol als der Winter-Ruͤbſamen um des Oels willen erzo- gen. Es verlanget derſelbe ein Land, welches noch ei- nige Beſſerung in ſich hat, und kan hierzu der Acker, worauf Winter-Rocken geſtanden, nach der Ern- den-Zeit in Herbſte tief umgepfluͤget werden. Auf das Fruͤhjahr, wenn der Acker vom Unkraute wil gruͤne werden, wird er geruhret oder wiederum umgeackert. Wenn die Beſtelzeit herbey gekom- men, welches ohngefehr der halbe Junius iſt, ſo wird der Acker nach einem vorhergehenden Regen abermal, und zwar mit kleinen Furchen, damit er fein klar und milde wird, gepfluͤget, mit der Ege beſtrichen, und alsdenn der Same darauf ge- ſaͤet und untergeeget. Vom Som- mer-Ruͤb- ſamen. Einige Acker-Leute pflegen auch einen ſolchen Acker hierzu zu erwehlen, auf welchem vorher Ger- ſte oder Hafer geſtanden, welcher alſo auf das kuͤnftige Jahr Brache liegen ſolte. Solchen duͤn- gen ſie zur Herbſt-Zeit, und bringen den Miſt vor dem Winter noch unter die Erde. Auf das Fruͤhjahr begatten ſie den Acker eben alſo, als wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/133
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/133>, abgerufen am 24.07.2024.