Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Bohnen und Erbsen.
oder 3 Heller geben, wobey sie ihr Brod ersparen
können.

Zum Samen erwehlet man die zuerst gesteck-
ten Bohnen, und lässet die Capseln an den Sten-
geln stehen bis sie ganz schwarz werden. Alsdenn
nimt man sie bey schönem Wetter ab, und leget
sie fein dünne auf einen luftigen Boden. Wenn
sie eine Zeit lang gelegen, werden sie ausgeläu-
fert.

Wenn sich auch gleich welche darunter befin-
den, welche Wurm-Löcher haben, so gehen sie
dennoch, wenn sie gepflanzet werden, auf, in-
dem die Würmer niemalen den Keim, sondern
nur den Mark angehen.

Wenn diese Bohnen im May in ihrer Blü-
te stehen, und man vor einen solchen Acker vorbey
gehet, so geben sie von weiten einen solchen ange-
nehmen Geruch von sich, daß man sich daran er-
getzet.

§. 6.

Die grosse Holländische Zucker-Erbse,Von den
grossen Hol-
ländischen
Zucker-Erb-
sen.

ohne harte Schale, Pisa leptoloba quae simul
cum folliculis comeduntur, Camerar. Pisa
sine cortice duriore, C. B. P. Pisa sine tunicis
durioribus in siliqua, magna, alba, I. B.
wie
auch alle andere Sorten von Zucker-Erbsen, sie
mögen Namen haben wie sie wollen, verlangen
einen mittelmäßigen Grund und Boden, welcher
noch wenige Besserung in sich hat.

Hierzu wird im April ein Beet 5 Schuh breit
gegraben, und in 4 Linien eingetheilet, nach welchen

die
4. Theil. K

Bohnen und Erbſen.
oder 3 Heller geben, wobey ſie ihr Brod erſparen
koͤnnen.

Zum Samen erwehlet man die zuerſt geſteck-
ten Bohnen, und laͤſſet die Capſeln an den Sten-
geln ſtehen bis ſie ganz ſchwarz werden. Alsdenn
nimt man ſie bey ſchoͤnem Wetter ab, und leget
ſie fein duͤnne auf einen luftigen Boden. Wenn
ſie eine Zeit lang gelegen, werden ſie ausgelaͤu-
fert.

Wenn ſich auch gleich welche darunter befin-
den, welche Wurm-Loͤcher haben, ſo gehen ſie
dennoch, wenn ſie gepflanzet werden, auf, in-
dem die Wuͤrmer niemalen den Keim, ſondern
nur den Mark angehen.

Wenn dieſe Bohnen im May in ihrer Bluͤ-
te ſtehen, und man vor einen ſolchen Acker vorbey
gehet, ſo geben ſie von weiten einen ſolchen ange-
nehmen Geruch von ſich, daß man ſich daran er-
getzet.

§. 6.

Die groſſe Hollaͤndiſche Zucker-Erbſe,Von den
groſſen Hol-
laͤndiſchen
Zucker-Erb-
ſen.

ohne harte Schale, Piſa leptoloba quæ ſimul
cum folliculis comeduntur, Camerar. Piſa
ſine cortice duriore, C. B. P. Piſa ſine tunicis
durioribus in ſiliqua, magna, alba, I. B.
wie
auch alle andere Sorten von Zucker-Erbſen, ſie
moͤgen Namen haben wie ſie wollen, verlangen
einen mittelmaͤßigen Grund und Boden, welcher
noch wenige Beſſerung in ſich hat.

Hierzu wird im April ein Beet 5 Schuh breit
gegraben, und in 4 Linien eingetheilet, nach welchen

die
4. Theil. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bohnen und Erb&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
oder 3 Heller geben, wobey &#x017F;ie ihr Brod er&#x017F;paren<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Zum Samen erwehlet man die zuer&#x017F;t ge&#x017F;teck-<lb/>
ten Bohnen, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Cap&#x017F;eln an den Sten-<lb/>
geln &#x017F;tehen bis &#x017F;ie ganz &#x017F;chwarz werden. Alsdenn<lb/>
nimt man &#x017F;ie bey &#x017F;cho&#x0364;nem Wetter ab, und leget<lb/>
&#x017F;ie fein du&#x0364;nne auf einen luftigen Boden. Wenn<lb/>
&#x017F;ie eine Zeit lang gelegen, werden &#x017F;ie ausgela&#x0364;u-<lb/>
fert.</p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ich auch gleich welche darunter befin-<lb/>
den, welche Wurm-Lo&#x0364;cher haben, &#x017F;o gehen &#x017F;ie<lb/>
dennoch, wenn &#x017F;ie gepflanzet werden, auf, in-<lb/>
dem die Wu&#x0364;rmer niemalen den Keim, &#x017F;ondern<lb/>
nur den Mark angehen.</p><lb/>
          <p>Wenn die&#x017F;e Bohnen im May in ihrer Blu&#x0364;-<lb/>
te &#x017F;tehen, und man vor einen &#x017F;olchen Acker vorbey<lb/>
gehet, &#x017F;o geben &#x017F;ie von weiten einen &#x017F;olchen ange-<lb/>
nehmen Geruch von &#x017F;ich, daß man &#x017F;ich daran er-<lb/>
getzet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Zucker-Erb&#x017F;e,</hi><note place="right">Von den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Hol-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Zucker-Erb-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
ohne harte Schale, <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;a leptoloba quæ &#x017F;imul<lb/>
cum folliculis comeduntur, Camerar. Pi&#x017F;a<lb/>
&#x017F;ine cortice duriore, C. B. P. Pi&#x017F;a &#x017F;ine tunicis<lb/>
durioribus in &#x017F;iliqua, magna, alba, I. B.</hi> wie<lb/>
auch alle andere Sorten von Zucker-Erb&#x017F;en, &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen Namen haben wie &#x017F;ie wollen, verlangen<lb/>
einen mittelma&#x0364;ßigen Grund und Boden, welcher<lb/>
noch wenige Be&#x017F;&#x017F;erung in &#x017F;ich hat.</p><lb/>
          <p>Hierzu wird im April ein Beet 5 Schuh breit<lb/>
gegraben, und in 4 Linien eingetheilet, nach welchen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4. <hi rendition="#fr">Theil.</hi> K</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0155] Bohnen und Erbſen. oder 3 Heller geben, wobey ſie ihr Brod erſparen koͤnnen. Zum Samen erwehlet man die zuerſt geſteck- ten Bohnen, und laͤſſet die Capſeln an den Sten- geln ſtehen bis ſie ganz ſchwarz werden. Alsdenn nimt man ſie bey ſchoͤnem Wetter ab, und leget ſie fein duͤnne auf einen luftigen Boden. Wenn ſie eine Zeit lang gelegen, werden ſie ausgelaͤu- fert. Wenn ſich auch gleich welche darunter befin- den, welche Wurm-Loͤcher haben, ſo gehen ſie dennoch, wenn ſie gepflanzet werden, auf, in- dem die Wuͤrmer niemalen den Keim, ſondern nur den Mark angehen. Wenn dieſe Bohnen im May in ihrer Bluͤ- te ſtehen, und man vor einen ſolchen Acker vorbey gehet, ſo geben ſie von weiten einen ſolchen ange- nehmen Geruch von ſich, daß man ſich daran er- getzet. §. 6. Die groſſe Hollaͤndiſche Zucker-Erbſe, ohne harte Schale, Piſa leptoloba quæ ſimul cum folliculis comeduntur, Camerar. Piſa ſine cortice duriore, C. B. P. Piſa ſine tunicis durioribus in ſiliqua, magna, alba, I. B. wie auch alle andere Sorten von Zucker-Erbſen, ſie moͤgen Namen haben wie ſie wollen, verlangen einen mittelmaͤßigen Grund und Boden, welcher noch wenige Beſſerung in ſich hat. Von den groſſen Hol- laͤndiſchen Zucker-Erb- ſen. Hierzu wird im April ein Beet 5 Schuh breit gegraben, und in 4 Linien eingetheilet, nach welchen die 4. Theil. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/155
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/155>, abgerufen am 24.07.2024.