Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Cap. Von einigen zur Arzeney
aber die abgetrockneten Wurzeln am besten hier-
zu zu gebrauchen, weil die frischen noch zu wild
und unangenehm zu schmecken pflegen.

Die Aushebung und Samlung dieser Wur-
zeln geschiehet am besten im Frühjahre, ehe sie in
ihre Stengel aufschiessen. Man lässet solche ent-
weder ganz, oder zerschneidet sie in Scheiben und
bringet sie an einen schattigen oder luftigen Ort;
sie müssen aber unterweilen umgewendet werden,
damit sie fein abtrocknen können.

Sie verlangen ein wohlgegrabenes Land, wel-
ches noch einige Besserung in sich hat, und einen
mittelmässigen Ort im Garten, alwo die Sonne
einige Stunden hinscheinen kan.

Man vermehret sie durch ihre Nebenkeimen
welche sowol im Herbste als Frühjahre abgenom-
men, und anderthalb Schuh weit in das Gevierte
auf ein Beet gepflanzet werden, und wenn man die
Wurzeln aushebet, so können zu dem Ende die Kei-
men jedoch daß zum wenigsten 1 Zol von der Wur-
zel daran bleibet, abgeschnitten werden. Sie ver-
langen keine fernere Wartung, nur daß sie von dem
Unkraute den Sommer über reine gehalten wer-
den müssen und wenn sie an einem Orte 3 Jahre
gestanden haben, so sind die Wurzeln am besten
zu gebrauchen. Sie bringen ihre Blumen ge-
meiniglich im Julio und Augusto.

§. 23.
Vom
Spicanart
und Laven-
del.

Der Spic, Spicanart, Lavandula vul-
garis latifolia, C. B. Spica officinarum, ex cu-
jus flosculis paratur oleum spicae,
desgleichen

der

6. Cap. Von einigen zur Arzeney
aber die abgetrockneten Wurzeln am beſten hier-
zu zu gebrauchen, weil die friſchen noch zu wild
und unangenehm zu ſchmecken pflegen.

Die Aushebung und Samlung dieſer Wur-
zeln geſchiehet am beſten im Fruͤhjahre, ehe ſie in
ihre Stengel aufſchieſſen. Man laͤſſet ſolche ent-
weder ganz, oder zerſchneidet ſie in Scheiben und
bringet ſie an einen ſchattigen oder luftigen Ort;
ſie muͤſſen aber unterweilen umgewendet werden,
damit ſie fein abtrocknen koͤnnen.

Sie verlangen ein wohlgegrabenes Land, wel-
ches noch einige Beſſerung in ſich hat, und einen
mittelmaͤſſigen Ort im Garten, alwo die Sonne
einige Stunden hinſcheinen kan.

Man vermehret ſie durch ihre Nebenkeimen
welche ſowol im Herbſte als Fruͤhjahre abgenom-
men, und anderthalb Schuh weit in das Gevierte
auf ein Beet gepflanzet werden, und wenn man die
Wurzeln aushebet, ſo koͤnnen zu dem Ende die Kei-
men jedoch daß zum wenigſten 1 Zol von der Wur-
zel daran bleibet, abgeſchnitten werden. Sie ver-
langen keine fernere Wartung, nur daß ſie von dem
Unkraute den Sommer uͤber reine gehalten wer-
den muͤſſen und wenn ſie an einem Orte 3 Jahre
geſtanden haben, ſo ſind die Wurzeln am beſten
zu gebrauchen. Sie bringen ihre Blumen ge-
meiniglich im Julio und Auguſto.

§. 23.
Vom
Spicanart
und Laven-
del.

Der Spic, Spicanart, Lavandula vul-
garis latifolia, C. B. Spica officinarum, ex cu-
jus floſculis paratur oleum ſpicæ,
desgleichen

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Cap. Von einigen zur Arzeney</hi></fw><lb/>
aber die abgetrockneten Wurzeln am be&#x017F;ten hier-<lb/>
zu zu gebrauchen, weil die fri&#x017F;chen noch zu wild<lb/>
und unangenehm zu &#x017F;chmecken pflegen.</p><lb/>
          <p>Die Aushebung und Samlung die&#x017F;er Wur-<lb/>
zeln ge&#x017F;chiehet am be&#x017F;ten im Fru&#x0364;hjahre, ehe &#x017F;ie in<lb/>
ihre Stengel auf&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en. Man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;olche ent-<lb/>
weder ganz, oder zer&#x017F;chneidet &#x017F;ie in Scheiben und<lb/>
bringet &#x017F;ie an einen &#x017F;chattigen oder luftigen Ort;<lb/>
&#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber unterweilen umgewendet werden,<lb/>
damit &#x017F;ie fein abtrocknen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Sie verlangen ein wohlgegrabenes Land, wel-<lb/>
ches noch einige Be&#x017F;&#x017F;erung in &#x017F;ich hat, und einen<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ort im Garten, alwo die Sonne<lb/>
einige Stunden hin&#x017F;cheinen kan.</p><lb/>
          <p>Man vermehret &#x017F;ie durch ihre Nebenkeimen<lb/>
welche &#x017F;owol im Herb&#x017F;te als Fru&#x0364;hjahre abgenom-<lb/>
men, und anderthalb Schuh weit in das Gevierte<lb/>
auf ein Beet gepflanzet werden, und wenn man die<lb/>
Wurzeln aushebet, &#x017F;o ko&#x0364;nnen zu dem Ende die Kei-<lb/>
men jedoch daß zum wenig&#x017F;ten 1 Zol von der Wur-<lb/>
zel daran bleibet, abge&#x017F;chnitten werden. Sie ver-<lb/>
langen keine fernere Wartung, nur daß &#x017F;ie von dem<lb/>
Unkraute den Sommer u&#x0364;ber reine gehalten wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und wenn &#x017F;ie an einem Orte 3 Jahre<lb/>
ge&#x017F;tanden haben, &#x017F;o &#x017F;ind die Wurzeln am be&#x017F;ten<lb/>
zu gebrauchen. Sie bringen ihre Blumen ge-<lb/>
meiniglich im Julio und Augu&#x017F;to.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <note place="left">Vom<lb/>
Spicanart<lb/>
und Laven-<lb/>
del.</note>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Spic, Spicanart,</hi> <hi rendition="#aq">Lavandula vul-<lb/>
garis latifolia, C. B. Spica officinarum, ex cu-<lb/>
jus flo&#x017F;culis paratur oleum &#x017F;picæ,</hi> desgleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0228] 6. Cap. Von einigen zur Arzeney aber die abgetrockneten Wurzeln am beſten hier- zu zu gebrauchen, weil die friſchen noch zu wild und unangenehm zu ſchmecken pflegen. Die Aushebung und Samlung dieſer Wur- zeln geſchiehet am beſten im Fruͤhjahre, ehe ſie in ihre Stengel aufſchieſſen. Man laͤſſet ſolche ent- weder ganz, oder zerſchneidet ſie in Scheiben und bringet ſie an einen ſchattigen oder luftigen Ort; ſie muͤſſen aber unterweilen umgewendet werden, damit ſie fein abtrocknen koͤnnen. Sie verlangen ein wohlgegrabenes Land, wel- ches noch einige Beſſerung in ſich hat, und einen mittelmaͤſſigen Ort im Garten, alwo die Sonne einige Stunden hinſcheinen kan. Man vermehret ſie durch ihre Nebenkeimen welche ſowol im Herbſte als Fruͤhjahre abgenom- men, und anderthalb Schuh weit in das Gevierte auf ein Beet gepflanzet werden, und wenn man die Wurzeln aushebet, ſo koͤnnen zu dem Ende die Kei- men jedoch daß zum wenigſten 1 Zol von der Wur- zel daran bleibet, abgeſchnitten werden. Sie ver- langen keine fernere Wartung, nur daß ſie von dem Unkraute den Sommer uͤber reine gehalten wer- den muͤſſen und wenn ſie an einem Orte 3 Jahre geſtanden haben, ſo ſind die Wurzeln am beſten zu gebrauchen. Sie bringen ihre Blumen ge- meiniglich im Julio und Auguſto. §. 23. Der Spic, Spicanart, Lavandula vul- garis latifolia, C. B. Spica officinarum, ex cu- jus floſculis paratur oleum ſpicæ, desgleichen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/228
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/228>, abgerufen am 22.07.2024.