Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

gehörigen Kräutern und Wurzeln.
aber muß man sie wiederum verpflanzen, denn
wenn die Stöcke zu alt werden, so erfrieren sie gar
leicht, und durch diese Nachlässigkeit kan man auf
einmal darum kommen.

Die Blumen werden in den Apotheken Bü-
schel-auch Pfundweise verkaufet, und blühen or-
dentlich im Julio und Augusto.

Wenn man einige von diesen Blumen bey
die Wäsche in eine Lade leget, so bringen sie der-
selben einen angenehmen Geruch zuwege.

§. 24.

Der Liebstöckel, Levisticum officinarum,Vom Lieb-
stöckel.

Levisticum vulgare, Dod. Angelica montana
perennis paludapii folio. Tournef. inst. Ligu-
sticum vulgare foliis apii, I. B.
hat eine dicke,
holzigte und wohlriechende Wurzel, und treibet ei-
nen holen und fetten Stengel eines Daumes dicke
mit verschiedenen Nebenzweigen.

Die Wurzel, wenn sie nicht verletzet wird, blei-
bet viele Jahre in der Erden gut, und schadet ihr
nicht leicht ein starker Frost. Sie nimt auch mit al-
lerhand Garten-Grunde vorlieb, und wächset ger-
ne an schattigten und feuchten Orten.

Die Vermehrung geschiehet erstlich durch
den Samen, welcher länglicht, rund, plat und dün-
ne ist, und einen aromatischen Geschmack hat. Er
wird im Frühjahre im Merz in gemeine Garten-
Erde gesäet, und wenn er aufgegangen und in et-
was erwachsen, in das Land zwey Schuh weit von
einander gepflanzet.

Jngleichen vermehret man dieses Gewächse

durch

gehoͤrigen Kraͤutern und Wurzeln.
aber muß man ſie wiederum verpflanzen, denn
wenn die Stoͤcke zu alt werden, ſo erfrieren ſie gar
leicht, und durch dieſe Nachlaͤſſigkeit kan man auf
einmal darum kommen.

Die Blumen werden in den Apotheken Buͤ-
ſchel-auch Pfundweiſe verkaufet, und bluͤhen or-
dentlich im Julio und Auguſto.

Wenn man einige von dieſen Blumen bey
die Waͤſche in eine Lade leget, ſo bringen ſie der-
ſelben einen angenehmen Geruch zuwege.

§. 24.

Der Liebſtoͤckel, Leviſticum officinarum,Vom Lieb-
ſtoͤckel.

Leviſticum vulgare, Dod. Angelica montana
perennis paludapii folio. Tournef. inſt. Ligu-
ſticum vulgare foliis apii, I. B.
hat eine dicke,
holzigte und wohlriechende Wurzel, und treibet ei-
nen holen und fetten Stengel eines Daumes dicke
mit verſchiedenen Nebenzweigen.

Die Wurzel, wenn ſie nicht verletzet wird, blei-
bet viele Jahre in der Erden gut, und ſchadet ihr
nicht leicht ein ſtarker Froſt. Sie nimt auch mit al-
lerhand Garten-Grunde vorlieb, und waͤchſet ger-
ne an ſchattigten und feuchten Orten.

Die Vermehrung geſchiehet erſtlich durch
den Samen, welcher laͤnglicht, rund, plat und duͤn-
ne iſt, und einen aromatiſchen Geſchmack hat. Er
wird im Fruͤhjahre im Merz in gemeine Garten-
Erde geſaͤet, und wenn er aufgegangen und in et-
was erwachſen, in das Land zwey Schuh weit von
einander gepflanzet.

Jngleichen vermehret man dieſes Gewaͤchſe

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">geho&#x0364;rigen Kra&#x0364;utern und Wurzeln.</hi></fw><lb/>
aber muß man &#x017F;ie wiederum verpflanzen, denn<lb/>
wenn die Sto&#x0364;cke zu alt werden, &#x017F;o erfrieren &#x017F;ie gar<lb/>
leicht, und durch die&#x017F;e Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit kan man auf<lb/>
einmal darum kommen.</p><lb/>
          <p>Die Blumen werden in den Apotheken Bu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chel-auch Pfundwei&#x017F;e verkaufet, und blu&#x0364;hen or-<lb/>
dentlich im Julio und Augu&#x017F;to.</p><lb/>
          <p>Wenn man einige von die&#x017F;en Blumen bey<lb/>
die Wa&#x0364;&#x017F;che in eine Lade leget, &#x017F;o bringen &#x017F;ie der-<lb/>
&#x017F;elben einen angenehmen Geruch zuwege.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Lieb&#x017F;to&#x0364;ckel,</hi> <hi rendition="#aq">Levi&#x017F;ticum officinarum,</hi><note place="right">Vom Lieb-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ckel.</note><lb/><hi rendition="#aq">Levi&#x017F;ticum vulgare, Dod. Angelica montana<lb/>
perennis paludapii folio. Tournef. in&#x017F;t. Ligu-<lb/>
&#x017F;ticum vulgare foliis apii, I. B.</hi> hat eine dicke,<lb/>
holzigte und wohlriechende Wurzel, und treibet ei-<lb/>
nen holen und fetten Stengel eines Daumes dicke<lb/>
mit ver&#x017F;chiedenen Nebenzweigen.</p><lb/>
          <p>Die Wurzel, wenn &#x017F;ie nicht verletzet wird, blei-<lb/>
bet viele Jahre in der Erden gut, und &#x017F;chadet ihr<lb/>
nicht leicht ein &#x017F;tarker Fro&#x017F;t. Sie nimt auch mit al-<lb/>
lerhand Garten-Grunde vorlieb, und wa&#x0364;ch&#x017F;et ger-<lb/>
ne an &#x017F;chattigten und feuchten Orten.</p><lb/>
          <p>Die Vermehrung ge&#x017F;chiehet er&#x017F;tlich durch<lb/>
den Samen, welcher la&#x0364;nglicht, rund, plat und du&#x0364;n-<lb/>
ne i&#x017F;t, und einen aromati&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack hat. Er<lb/>
wird im Fru&#x0364;hjahre im Merz in gemeine Garten-<lb/>
Erde ge&#x017F;a&#x0364;et, und wenn er aufgegangen und in et-<lb/>
was erwach&#x017F;en, in das Land zwey Schuh weit von<lb/>
einander gepflanzet.</p><lb/>
          <p>Jngleichen vermehret man die&#x017F;es Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0231] gehoͤrigen Kraͤutern und Wurzeln. aber muß man ſie wiederum verpflanzen, denn wenn die Stoͤcke zu alt werden, ſo erfrieren ſie gar leicht, und durch dieſe Nachlaͤſſigkeit kan man auf einmal darum kommen. Die Blumen werden in den Apotheken Buͤ- ſchel-auch Pfundweiſe verkaufet, und bluͤhen or- dentlich im Julio und Auguſto. Wenn man einige von dieſen Blumen bey die Waͤſche in eine Lade leget, ſo bringen ſie der- ſelben einen angenehmen Geruch zuwege. §. 24. Der Liebſtoͤckel, Leviſticum officinarum, Leviſticum vulgare, Dod. Angelica montana perennis paludapii folio. Tournef. inſt. Ligu- ſticum vulgare foliis apii, I. B. hat eine dicke, holzigte und wohlriechende Wurzel, und treibet ei- nen holen und fetten Stengel eines Daumes dicke mit verſchiedenen Nebenzweigen. Vom Lieb- ſtoͤckel. Die Wurzel, wenn ſie nicht verletzet wird, blei- bet viele Jahre in der Erden gut, und ſchadet ihr nicht leicht ein ſtarker Froſt. Sie nimt auch mit al- lerhand Garten-Grunde vorlieb, und waͤchſet ger- ne an ſchattigten und feuchten Orten. Die Vermehrung geſchiehet erſtlich durch den Samen, welcher laͤnglicht, rund, plat und duͤn- ne iſt, und einen aromatiſchen Geſchmack hat. Er wird im Fruͤhjahre im Merz in gemeine Garten- Erde geſaͤet, und wenn er aufgegangen und in et- was erwachſen, in das Land zwey Schuh weit von einander gepflanzet. Jngleichen vermehret man dieſes Gewaͤchſe durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/231
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/231>, abgerufen am 20.07.2024.