Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Cap. Von einigen zur Arzeney

Sie verlangen einen zur Sonne wohl gele-
genen Ort, alwo sie alle Jahre reifen Samen brin-
gen. Wenn man denselben fangen wil, muß man
damit behutsam umgehen, denn wenn eine Gurke
nur in etwas wil gelbe werden, so wirft sie ihre
Kern mit Gewalt von sich, wovon im folgenden
Jahre genugsame Pflanzen hervor kommen.

Wenn man eine reife Frucht abbrechen wil,
hat man sich wohl in Obacht zu nehmen, daß die
Kern und ihre Feuchtigkeit einem nicht in das Ge-
sicht spritzet, welches gemeiniglich geschiehet, wenn
eine Gurke an ihrem Stiele abgebrochen wird.
Wenn man auch dieses gleich weiß, so erschricket
man dennoch darüber. Hievon ist auch schon oben p.
21. §. 6. bey den Borragen etwas erinnert worden.

§. 30
Von der
Roßmarie.

Die verschiedenen Sorten von Roßmarie,
als Roßmarie mit schmalen Blättern, Rosma-
rinus hortensis, angustiore folio, C. B. P. Ros-
marinus coronarius, fruticosus, sive nobilior,
angustiore folio, I. B.

Roßmarie mit dem versilberten Blate,
Rosmarinus hortensis, angustiore folio, argen-
teus, H. R. Paris.

Roßmarie mit breiten Blättern, Rosma-
rinus spontaneus, latiore folio, C. B. Rosmari-
nus coronarius, fruticosus, ignobilior, I. B.

Roßmarie mit vergoldetem Blat, Rosma-
rinus folio variegato, Tournefort Institut. Ros-
marinus striatus, sive aureus, Parkins.
werden
sowol von allen Stöcken als auch von dem Sa-
men erzogen.

Die-
6. Cap. Von einigen zur Arzeney

Sie verlangen einen zur Sonne wohl gele-
genen Ort, alwo ſie alle Jahre reifen Samen brin-
gen. Wenn man denſelben fangen wil, muß man
damit behutſam umgehen, denn wenn eine Gurke
nur in etwas wil gelbe werden, ſo wirft ſie ihre
Kern mit Gewalt von ſich, wovon im folgenden
Jahre genugſame Pflanzen hervor kommen.

Wenn man eine reife Frucht abbrechen wil,
hat man ſich wohl in Obacht zu nehmen, daß die
Kern und ihre Feuchtigkeit einem nicht in das Ge-
ſicht ſpritzet, welches gemeiniglich geſchiehet, wenn
eine Gurke an ihrem Stiele abgebrochen wird.
Wenn man auch dieſes gleich weiß, ſo erſchricket
man dennoch daruͤber. Hievon iſt auch ſchon oben p.
21. §. 6. bey den Borragen etwas erinnert worden.

§. 30
Von der
Roßmarie.

Die verſchiedenen Sorten von Roßmarie,
als Roßmarie mit ſchmalen Blaͤttern, Rosma-
rinus hortenſis, anguſtiore folio, C. B. P. Ros-
marinus coronarius, fruticoſus, ſive nobilior,
anguſtiore folio, I. B.

Roßmarie mit dem verſilberten Blate,
Rosmarinus hortenſis, anguſtiore folio, argen-
teus, H. R. Pariſ.

Roßmarie mit breiten Blaͤttern, Rosma-
rinus ſpontaneus, latiore folio, C. B. Rosmari-
nus coronarius, fruticoſus, ignobilior, I. B.

Roßmarie mit vergoldetem Blat, Rosma-
rinus folio variegato, Tournefort Inſtitut. Ros-
marinus ſtriatus, ſive aureus, Parkinſ.
werden
ſowol von allen Stoͤcken als auch von dem Sa-
men erzogen.

Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0238" n="228"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">6. Cap. Von einigen zur Arzeney</hi> </fw><lb/>
          <p>Sie verlangen einen zur Sonne wohl gele-<lb/>
genen Ort, alwo &#x017F;ie alle Jahre reifen Samen brin-<lb/>
gen. Wenn man den&#x017F;elben fangen wil, muß man<lb/>
damit behut&#x017F;am umgehen, denn wenn eine Gurke<lb/>
nur in etwas wil gelbe werden, &#x017F;o wirft &#x017F;ie ihre<lb/>
Kern mit Gewalt von &#x017F;ich, wovon im folgenden<lb/>
Jahre genug&#x017F;ame Pflanzen hervor kommen.</p><lb/>
          <p>Wenn man eine reife Frucht abbrechen wil,<lb/>
hat man &#x017F;ich wohl in Obacht zu nehmen, daß die<lb/>
Kern und ihre Feuchtigkeit einem nicht in das Ge-<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;pritzet, welches gemeiniglich ge&#x017F;chiehet, wenn<lb/>
eine Gurke an ihrem Stiele abgebrochen wird.<lb/>
Wenn man auch die&#x017F;es gleich weiß, &#x017F;o er&#x017F;chricket<lb/>
man dennoch daru&#x0364;ber. Hievon i&#x017F;t auch &#x017F;chon oben p.<lb/>
21. §. 6. bey den Borragen etwas erinnert worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30</head><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
Roßmarie.</note>
          <p>Die ver&#x017F;chiedenen Sorten von Roßmarie,<lb/>
als <hi rendition="#fr">Roßmarie</hi> mit &#x017F;chmalen Bla&#x0364;ttern, <hi rendition="#aq">Rosma-<lb/>
rinus horten&#x017F;is, angu&#x017F;tiore folio, C. B. P. Ros-<lb/>
marinus coronarius, frutico&#x017F;us, &#x017F;ive nobilior,<lb/>
angu&#x017F;tiore folio, I. B.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Roßmarie</hi> mit dem ver&#x017F;ilberten Blate,<lb/><hi rendition="#aq">Rosmarinus horten&#x017F;is, angu&#x017F;tiore folio, argen-<lb/>
teus, H. R. Pari&#x017F;.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Roßmarie</hi> mit breiten Bla&#x0364;ttern, <hi rendition="#aq">Rosma-<lb/>
rinus &#x017F;pontaneus, latiore folio, C. B. Rosmari-<lb/>
nus coronarius, frutico&#x017F;us, ignobilior, I. B.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Roßmarie</hi> mit vergoldetem Blat, <hi rendition="#aq">Rosma-<lb/>
rinus folio variegato, Tournefort In&#x017F;titut. Ros-<lb/>
marinus &#x017F;triatus, &#x017F;ive aureus, Parkin&#x017F;.</hi> werden<lb/>
&#x017F;owol von allen Sto&#x0364;cken als auch von dem Sa-<lb/>
men erzogen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0238] 6. Cap. Von einigen zur Arzeney Sie verlangen einen zur Sonne wohl gele- genen Ort, alwo ſie alle Jahre reifen Samen brin- gen. Wenn man denſelben fangen wil, muß man damit behutſam umgehen, denn wenn eine Gurke nur in etwas wil gelbe werden, ſo wirft ſie ihre Kern mit Gewalt von ſich, wovon im folgenden Jahre genugſame Pflanzen hervor kommen. Wenn man eine reife Frucht abbrechen wil, hat man ſich wohl in Obacht zu nehmen, daß die Kern und ihre Feuchtigkeit einem nicht in das Ge- ſicht ſpritzet, welches gemeiniglich geſchiehet, wenn eine Gurke an ihrem Stiele abgebrochen wird. Wenn man auch dieſes gleich weiß, ſo erſchricket man dennoch daruͤber. Hievon iſt auch ſchon oben p. 21. §. 6. bey den Borragen etwas erinnert worden. §. 30 Die verſchiedenen Sorten von Roßmarie, als Roßmarie mit ſchmalen Blaͤttern, Rosma- rinus hortenſis, anguſtiore folio, C. B. P. Ros- marinus coronarius, fruticoſus, ſive nobilior, anguſtiore folio, I. B. Roßmarie mit dem verſilberten Blate, Rosmarinus hortenſis, anguſtiore folio, argen- teus, H. R. Pariſ. Roßmarie mit breiten Blaͤttern, Rosma- rinus ſpontaneus, latiore folio, C. B. Rosmari- nus coronarius, fruticoſus, ignobilior, I. B. Roßmarie mit vergoldetem Blat, Rosma- rinus folio variegato, Tournefort Inſtitut. Ros- marinus ſtriatus, ſive aureus, Parkinſ. werden ſowol von allen Stoͤcken als auch von dem Sa- men erzogen. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/238
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/238>, abgerufen am 20.07.2024.