Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 2. Leipzig, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Land- und Forstwirthschaft.
der Gigartineen, Caulacantheen, Gelidieen, Sphaerococceen und Tylo-
carpeen, welche sich durch hohen Gehalt an Pararabin auszeichnen
und mit kochendem Wasser Algengallerte liefern, werden an allen Ge-
staden des Malayischen Archipels und der chinesisch-japanischen Ge-
wässer in Menge gesammelt und theils direct zur Nahrung, theils zur
Darstellung von Algenkleister, jap. Fu-nori, oder Algengallerte, jap.
Kanten, verwendet. Gewöhnlich pflegt man diese Artikel im Handel,
und zwar sowohl im rohen, getrockneten Zustande, wie auch weiter
zubereitet, mit dem malayischen Namen Agar-Agar, d. h. Gemüse,
zu bezeichnen, eine Benennung, welche ursprünglich auf Gigartina
(Eucheuma) isiformis, G. spinosa und G. tenax angewandt wird, die
man z. B. auch bei Singapore in Menge sammelt und nach China ver-
schifft. Der Chinese benutzt sie nicht blos zur Nahrung, sondern be-
reitet daraus auch das Hai-Thao, einen durchsichtigen Leim, mit dem
er die Seide und andere Stoffe steift, sowie die Zwischenräume grober
Gewebe ausfüllt, um daraus Laternen zu machen. Von hierher ge-
hörenden japanischen Algen sind besonders erwähnenswerth:

1) Chondrus punctatus Sur.
2) Gigartinia tenella Harvey, jap. Ogo.
3) G. intermedia Sur.
4) Gleopeltis tenax Kg. (Sphaerococcus tenax Ag.).
5) Gl. capillaris Sur., jap. Shiraga-nori.
6) Gl. coliformis Harv., jap. Kek'kai.
7) Gl. intricata Sur., jap. Fu-nori.
8) Gelidium corneum Lamouroux, jap. Tokoroten-gusa.
9) G. Amansii Lamour.
10) G. cartilagineum Gail.
11) G. rigens Grev., jap. Tosaka-nori, d. h. Hahnenkamm-Alge.
12) Sphaerococcus confervoides Ag., jap. Shiramo.
13) Gymnogongrus flabelliformis Harv., jap. Home-nori.
14) G. japonicus Sur., jap. Tsuno-mata.
15) Kallymenia dentata, jap. Tosaka-nori.
16) Porphyra vulgaris Ag., jap. Asakusa-nori.
d. Essbare Früchte. Obstbau.

Japan weist gleich China vielerlei Obst und sonstige essbare
Früchte auf, sowohl eigenthümliche Arten, als auch solche, welche seit
lange über einen grossen Theil der gemässigten Zone verbreitet sind.
Doch ermangeln weitaus die meisten des Wohlgeschmacks, sind fade
und nach unserem Urtheil nicht empfehlenswerth. Fast alle unsere be-
liebten Obstsorten, wie Aepfel. Birnen, Kirschen, Pflaumen, Aprikosen,

I. Land- und Forstwirthschaft.
der Gigartineen, Caulacantheen, Gelidieen, Sphaerococceen und Tylo-
carpeen, welche sich durch hohen Gehalt an Pararabin auszeichnen
und mit kochendem Wasser Algengallerte liefern, werden an allen Ge-
staden des Malayischen Archipels und der chinesisch-japanischen Ge-
wässer in Menge gesammelt und theils direct zur Nahrung, theils zur
Darstellung von Algenkleister, jap. Fu-nori, oder Algengallerte, jap.
Kanten, verwendet. Gewöhnlich pflegt man diese Artikel im Handel,
und zwar sowohl im rohen, getrockneten Zustande, wie auch weiter
zubereitet, mit dem malayischen Namen Agar-Agar, d. h. Gemüse,
zu bezeichnen, eine Benennung, welche ursprünglich auf Gigartina
(Eucheuma) isiformis, G. spinosa und G. tenax angewandt wird, die
man z. B. auch bei Singapore in Menge sammelt und nach China ver-
schifft. Der Chinese benutzt sie nicht blos zur Nahrung, sondern be-
reitet daraus auch das Hai-Thao, einen durchsichtigen Leim, mit dem
er die Seide und andere Stoffe steift, sowie die Zwischenräume grober
Gewebe ausfüllt, um daraus Laternen zu machen. Von hierher ge-
hörenden japanischen Algen sind besonders erwähnenswerth:

1) Chondrus punctatus Sur.
2) Gigartinia tenella Harvey, jap. Ogo.
3) G. intermedia Sur.
4) Gleopeltis tenax Kg. (Sphaerococcus tenax Ag.).
5) Gl. capillaris Sur., jap. Shiraga-nori.
6) Gl. coliformis Harv., jap. Kek’kai.
7) Gl. intricata Sur., jap. Fu-nori.
8) Gelidium corneum Lamouroux, jap. Tokoroten-gusa.
9) G. Amansii Lamour.
10) G. cartilagineum Gail.
11) G. rigens Grev., jap. Tosaka-nori, d. h. Hahnenkamm-Alge.
12) Sphaerococcus confervoides Ag., jap. Shiramo.
13) Gymnogongrus flabelliformis Harv., jap. Home-nori.
14) G. japonicus Sur., jap. Tsuno-mata.
15) Kallymenia dentata, jap. Tosaka-nori.
16) Porphyra vulgaris Ag., jap. Asakusa-nori.
d. Essbare Früchte. Obstbau.

Japan weist gleich China vielerlei Obst und sonstige essbare
Früchte auf, sowohl eigenthümliche Arten, als auch solche, welche seit
lange über einen grossen Theil der gemässigten Zone verbreitet sind.
Doch ermangeln weitaus die meisten des Wohlgeschmacks, sind fade
und nach unserem Urtheil nicht empfehlenswerth. Fast alle unsere be-
liebten Obstsorten, wie Aepfel. Birnen, Kirschen, Pflaumen, Aprikosen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0116" n="96"/><fw place="top" type="header">I. Land- und Forstwirthschaft.</fw><lb/>
der Gigartineen, Caulacantheen, Gelidieen, Sphaerococceen und Tylo-<lb/>
carpeen, welche sich durch hohen Gehalt an Pararabin auszeichnen<lb/>
und mit kochendem Wasser Algengallerte liefern, werden an allen Ge-<lb/>
staden des Malayischen Archipels und der chinesisch-japanischen Ge-<lb/>
wässer in Menge gesammelt und theils direct zur Nahrung, theils zur<lb/>
Darstellung von Algenkleister, jap. <hi rendition="#g">Fu-nori</hi>, oder Algengallerte, jap.<lb/><hi rendition="#g">Kanten</hi>, verwendet. Gewöhnlich pflegt man diese Artikel im Handel,<lb/>
und zwar sowohl im rohen, getrockneten Zustande, wie auch weiter<lb/>
zubereitet, mit dem malayischen Namen <hi rendition="#g">Agar-Agar</hi>, d. h. Gemüse,<lb/>
zu bezeichnen, eine Benennung, welche ursprünglich auf Gigartina<lb/>
(Eucheuma) isiformis, G. spinosa und G. tenax angewandt wird, die<lb/>
man z. B. auch bei Singapore in Menge sammelt und nach China ver-<lb/>
schifft. Der Chinese benutzt sie nicht blos zur Nahrung, sondern be-<lb/>
reitet daraus auch das Hai-Thao, einen durchsichtigen Leim, mit dem<lb/>
er die Seide und andere Stoffe steift, sowie die Zwischenräume grober<lb/>
Gewebe ausfüllt, um daraus Laternen zu machen. Von hierher ge-<lb/>
hörenden japanischen Algen sind besonders erwähnenswerth:</p><lb/>
            <list>
              <item>1) Chondrus punctatus Sur.</item><lb/>
              <item>2) Gigartinia tenella Harvey, jap. <hi rendition="#g">Ogo</hi>.</item><lb/>
              <item>3) G. intermedia Sur.</item><lb/>
              <item>4) Gleopeltis tenax Kg. (Sphaerococcus tenax Ag.).</item><lb/>
              <item>5) Gl. capillaris Sur., jap. <hi rendition="#g">Shiraga-nori</hi>.</item><lb/>
              <item>6) Gl. coliformis Harv., jap. <hi rendition="#g">Kek&#x2019;kai</hi>.</item><lb/>
              <item>7) Gl. intricata Sur., jap. <hi rendition="#g">Fu-nori</hi>.</item><lb/>
              <item>8) Gelidium corneum Lamouroux, jap. <hi rendition="#g">Tokoroten-gusa</hi>.</item><lb/>
              <item>9) G. Amansii Lamour.</item><lb/>
              <item>10) G. cartilagineum Gail.</item><lb/>
              <item>11) G. rigens Grev., jap. <hi rendition="#g">Tosaka-nori</hi>, d. h. Hahnenkamm-Alge.</item><lb/>
              <item>12) Sphaerococcus confervoides Ag., jap. <hi rendition="#g">Shiramo</hi>.</item><lb/>
              <item>13) Gymnogongrus flabelliformis Harv., jap. <hi rendition="#g">Home-nori</hi>.</item><lb/>
              <item>14) G. japonicus Sur., jap. <hi rendition="#g">Tsuno-mata</hi>.</item><lb/>
              <item>15) Kallymenia dentata, jap. <hi rendition="#g">Tosaka-nori</hi>.</item><lb/>
              <item>16) Porphyra vulgaris Ag., jap. <hi rendition="#g">Asakusa-nori</hi>.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>d. <hi rendition="#g">Essbare Früchte. Obstbau</hi>.</head><lb/>
            <p>Japan weist gleich China vielerlei Obst und sonstige essbare<lb/>
Früchte auf, sowohl eigenthümliche Arten, als auch solche, welche seit<lb/>
lange über einen grossen Theil der gemässigten Zone verbreitet sind.<lb/>
Doch ermangeln weitaus die meisten des Wohlgeschmacks, sind fade<lb/>
und nach unserem Urtheil nicht empfehlenswerth. Fast alle unsere be-<lb/>
liebten Obstsorten, wie Aepfel. Birnen, Kirschen, Pflaumen, Aprikosen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0116] I. Land- und Forstwirthschaft. der Gigartineen, Caulacantheen, Gelidieen, Sphaerococceen und Tylo- carpeen, welche sich durch hohen Gehalt an Pararabin auszeichnen und mit kochendem Wasser Algengallerte liefern, werden an allen Ge- staden des Malayischen Archipels und der chinesisch-japanischen Ge- wässer in Menge gesammelt und theils direct zur Nahrung, theils zur Darstellung von Algenkleister, jap. Fu-nori, oder Algengallerte, jap. Kanten, verwendet. Gewöhnlich pflegt man diese Artikel im Handel, und zwar sowohl im rohen, getrockneten Zustande, wie auch weiter zubereitet, mit dem malayischen Namen Agar-Agar, d. h. Gemüse, zu bezeichnen, eine Benennung, welche ursprünglich auf Gigartina (Eucheuma) isiformis, G. spinosa und G. tenax angewandt wird, die man z. B. auch bei Singapore in Menge sammelt und nach China ver- schifft. Der Chinese benutzt sie nicht blos zur Nahrung, sondern be- reitet daraus auch das Hai-Thao, einen durchsichtigen Leim, mit dem er die Seide und andere Stoffe steift, sowie die Zwischenräume grober Gewebe ausfüllt, um daraus Laternen zu machen. Von hierher ge- hörenden japanischen Algen sind besonders erwähnenswerth: 1) Chondrus punctatus Sur. 2) Gigartinia tenella Harvey, jap. Ogo. 3) G. intermedia Sur. 4) Gleopeltis tenax Kg. (Sphaerococcus tenax Ag.). 5) Gl. capillaris Sur., jap. Shiraga-nori. 6) Gl. coliformis Harv., jap. Kek’kai. 7) Gl. intricata Sur., jap. Fu-nori. 8) Gelidium corneum Lamouroux, jap. Tokoroten-gusa. 9) G. Amansii Lamour. 10) G. cartilagineum Gail. 11) G. rigens Grev., jap. Tosaka-nori, d. h. Hahnenkamm-Alge. 12) Sphaerococcus confervoides Ag., jap. Shiramo. 13) Gymnogongrus flabelliformis Harv., jap. Home-nori. 14) G. japonicus Sur., jap. Tsuno-mata. 15) Kallymenia dentata, jap. Tosaka-nori. 16) Porphyra vulgaris Ag., jap. Asakusa-nori. d. Essbare Früchte. Obstbau. Japan weist gleich China vielerlei Obst und sonstige essbare Früchte auf, sowohl eigenthümliche Arten, als auch solche, welche seit lange über einen grossen Theil der gemässigten Zone verbreitet sind. Doch ermangeln weitaus die meisten des Wohlgeschmacks, sind fade und nach unserem Urtheil nicht empfehlenswerth. Fast alle unsere be- liebten Obstsorten, wie Aepfel. Birnen, Kirschen, Pflaumen, Aprikosen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan02_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan02_1886/116
Zitationshilfe: Rein, Johann Justus: Japan nach Reisen und Studien. Bd. 2. Leipzig, 1886, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rein_japan02_1886/116>, abgerufen am 20.04.2021.