Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

nen? Was kan für ein Vertrawen seyn zwischen Oberherrn vnnd Vnterthanen? Was kan man auch für Segen vnd Gedeyen bey einer solchen Regierung zuerwarten haben?

Darumb / so habens die Regenten mit vleiß zubehalten / diesen Spiegel stets vor Augen zu haben / das Böse nach demselben / alß einen schändlichen vnd schädlichen Vbelstand / abzuschaffen; vnd dagegen das Gute anzuordenen vnd zu befordern: Vnd weil es doch in menschlichen Händen vnd Krefften nicht stehet / so sollen sie vnablässig auß dem 85. Psalm beten: Ach daß ich hören solt /Ps. 85, 9. daß GOTT der HERR redet; Daß Er Friede zusagte seinem Volck vnd seinen Heyligen / Auff daß sie nicht auff eine Torheit geraten. Doch ist ja seine Hülffe nahe / denen / die jhn fürchten / daß in vnserm Lande Ehre wohne; Daß Güte vnd Trewe einander begegnen / Gerechtigkeit vnd Friede sich küssen; Daß Trewe auff der Erden wachse / vnd Gerechtigkeit vom Himmel schawe; Daß vns auch der HERR guts thue / Damit vnser Land sein Gewechs gebe; Daß Gerechtigkeit den noch für jhm bleibe / vnd im schwang gehe.

Vnd das sey auch gleichsam [fremdsprachliches Material], alß in einer kurtzen Tabel, nur mit den eusserlichen lineamentis entworffen vnd abgerissen / wie der König Josias, nach den Wegen seines Vaters Davids / die weltliche Regierung gefüret vnd bestalt habe.

IV.

Nun ist noch vbrig zu betrachten / wie derselbe fromme KönigIV. Mors ejusque caussa; & subsecuta sepultura & luctus. sey zu Tode kommen. Ibi humani quid passus est optimus Josias! Es ist jhm gegangen / alß einem Menschen / der sich in Rathschlägen etwas verstossen / vnd darüber selbst zu seinem Tode vrsach gegeben.

Usque adeo nihil est ex omni parte beatum!

nen? Was kan für ein Vertrawen seyn zwischen Oberherrn vnnd Vnterthanen? Was kan man auch für Segen vnd Gedeyen bey einer solchen Regierung zuerwarten haben?

Darumb / so habens die Regenten mit vleiß zubehalten / diesen Spiegel stets vor Augen zu haben / das Böse nach demselben / alß einen schändlichen vnd schädlichen Vbelstand / abzuschaffen; vñ dagegen das Gute anzuordenen vnd zu befordern: Vnd weil es doch in menschlichen Händen vñ Krefften nicht stehet / so sollen sie vnablässig auß dem 85. Psalm beten: Ach daß ich hören solt /Ps. 85, 9. daß GOTT der HERR redet; Daß Er Friede zusagte seinem Volck vnd seinen Heyligen / Auff daß sie nicht auff eine Torheit geraten. Doch ist ja seine Hülffe nahe / denen / die jhn fürchten / daß in vnserm Lande Ehre wohne; Daß Güte vnd Trewe einander begegnen / Gerechtigkeit vnd Friede sich küssen; Daß Trewe auff der Erden wachse / vnd Gerechtigkeit vom Himmel schawe; Daß vns auch der HERR guts thue / Damit vnser Land sein Gewechs gebe; Daß Gerechtigkeit den noch für jhm bleibe / vnd im schwang gehe.

Vnd das sey auch gleichsam [fremdsprachliches Material], alß in einer kurtzen Tabel, nur mit den eusserlichen lineamentis entworffen vnd abgerissen / wie der König Josias, nach den Wegen seines Vaters Davids / die weltliche Regierung gefüret vnd bestalt habe.

IV.

Nun ist noch vbrig zu betrachten / wie derselbe fromme KönigIV. Mors ejúsque caussa; & subsecuta sepultura & luctus. sey zu Tode kommen. Ibi humani quid passus est optimus Josias! Es ist jhm gegangen / alß einem Menschen / der sich in Rathschlägen etwas verstossen / vnd darüber selbst zu seinem Tode vrsach gegeben.

Usque adeo nihil est ex omni parte beatum!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0037"/>
nen? Was kan für ein            Vertrawen seyn zwischen Oberherrn vnnd Vnterthanen? Was kan man auch für Segen vnd Gedeyen            bey einer solchen Regierung zuerwarten haben?</p>
        <p>Darumb / so habens die Regenten mit vleiß zubehalten / diesen Spiegel stets vor Augen zu            haben / das Böse nach demselben / alß einen schändlichen vnd schädlichen Vbelstand /            abzuschaffen; vn&#x0303; dagegen das Gute anzuordenen vnd zu befordern: Vnd weil es doch            in menschlichen Händen vn&#x0303; Krefften nicht stehet / so sollen sie vnablässig auß dem            85. Psalm beten: Ach daß ich hören solt /<note place="right"><hi rendition="#i">Ps. 85,                9.</hi></note> daß GOTT der HERR redet; Daß Er Friede zusagte seinem Volck vnd seinen            Heyligen / Auff daß sie nicht auff eine Torheit geraten. Doch ist ja seine Hülffe nahe /            denen / die jhn fürchten / daß in vnserm Lande Ehre wohne; Daß Güte vnd Trewe einander            begegnen / Gerechtigkeit vnd Friede sich küssen; Daß Trewe auff der Erden wachse / vnd            Gerechtigkeit vom Himmel schawe; Daß vns auch der HERR guts thue / Damit vnser Land sein            Gewechs gebe; Daß Gerechtigkeit den noch für jhm bleibe / vnd im schwang gehe.</p>
        <p>Vnd das sey auch gleichsam <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign>, alß in einer kurtzen Tabel, nur mit            den eusserlichen lineamentis entworffen vnd abgerissen / wie der König Josias, nach den            Wegen seines Vaters Davids / die weltliche Regierung gefüret vnd bestalt habe.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IV.<lb/></head>
        <p>Nun ist noch vbrig zu betrachten / wie derselbe fromme König<note place="right">IV. Mors              ejúsque caussa; &amp; subsecuta sepultura &amp; luctus.</note> sey zu Tode kommen. Ibi            humani quid passus est optimus Josias! Es ist jhm gegangen / alß einem Menschen / der sich            in Rathschlägen etwas verstossen / vnd darüber selbst zu seinem Tode vrsach gegeben.</p>
        <p>Usque adeo nihil est ex omni parte beatum!</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] nen? Was kan für ein Vertrawen seyn zwischen Oberherrn vnnd Vnterthanen? Was kan man auch für Segen vnd Gedeyen bey einer solchen Regierung zuerwarten haben? Darumb / so habens die Regenten mit vleiß zubehalten / diesen Spiegel stets vor Augen zu haben / das Böse nach demselben / alß einen schändlichen vnd schädlichen Vbelstand / abzuschaffen; vñ dagegen das Gute anzuordenen vnd zu befordern: Vnd weil es doch in menschlichen Händen vñ Krefften nicht stehet / so sollen sie vnablässig auß dem 85. Psalm beten: Ach daß ich hören solt / daß GOTT der HERR redet; Daß Er Friede zusagte seinem Volck vnd seinen Heyligen / Auff daß sie nicht auff eine Torheit geraten. Doch ist ja seine Hülffe nahe / denen / die jhn fürchten / daß in vnserm Lande Ehre wohne; Daß Güte vnd Trewe einander begegnen / Gerechtigkeit vnd Friede sich küssen; Daß Trewe auff der Erden wachse / vnd Gerechtigkeit vom Himmel schawe; Daß vns auch der HERR guts thue / Damit vnser Land sein Gewechs gebe; Daß Gerechtigkeit den noch für jhm bleibe / vnd im schwang gehe. Ps. 85, 9. Vnd das sey auch gleichsam _ , alß in einer kurtzen Tabel, nur mit den eusserlichen lineamentis entworffen vnd abgerissen / wie der König Josias, nach den Wegen seines Vaters Davids / die weltliche Regierung gefüret vnd bestalt habe. IV. Nun ist noch vbrig zu betrachten / wie derselbe fromme König sey zu Tode kommen. Ibi humani quid passus est optimus Josias! Es ist jhm gegangen / alß einem Menschen / der sich in Rathschlägen etwas verstossen / vnd darüber selbst zu seinem Tode vrsach gegeben. IV. Mors ejúsque caussa; & subsecuta sepultura & luctus. Usque adeo nihil est ex omni parte beatum!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/37
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/37>, abgerufen am 29.07.2021.