Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

in Gottseligkeit / Sprachen / freyen Künsten vnd allen Fürstlichen Tugenden also erzogen / daß dieselbe / weil jhre sehr fürtreffliche indoles, ingenium vnd Verstand nicht verborgen bleiben können / durch ein sonderbahres indultum Caesarium, nach vollendetem vierzehenden Jahr jhres alters / zur Administration vnnd Regierung dieses Stiffts admittirt vnd zugelassen worden.

II.

ES haben aber J. F. G. fast eben einen solchen Zustand inReformatio Ecclesiae. der Kirchen vnnd Gottesdienste gefunden / alß der König Josias.

Zwar im Fürstenthumb Braunschweig hatte der Herr Vater / der Durchleuchtige / Hochgeborne Fürst vnnd Herr / Herr JULIUS, Hertzog zu Braunschweig vnnd Lüneburg / etc. Christmilder gedechnis / ANNO 69. die Christliche reformation angefangen / vnd vollendet / die Academiam fundiret, ein wolbestaltes Consistorium angeordnet / vnnd also dem Herrn Sohn ein wolgefastes Kirchen vnd weltliches Regiment hinter lassen.

So war auch in diesem Stifft Halberstad / beides draussen auffm Lande / vnd in dieser Stad / in den Stad-Kirchen / die reine vnverfälschete Lehr des heyligen Euangelij, wie dieselbe auß den Schrifften der Propheten vnnd Aposteln / in der Augsburgischen Confession wiederholet ist / etliche viel Jahr zuvor öffentlich bekandt vnd angenommen.

Aber in dieser hohen / so wol auch andern Unirten Stiffts-Kirchen vnnd Klöstern / waren noch alle Päbstische Irrthumb / Mißbreuche / vnd aber gleubische caeremonien geblieben / biß daß Hochgedachte J. F. G. auß Fürst- vnnd Christlichem Eifer das Christliche reformation Werck an die Hand genommen / welchs dann fürnemlich an J. F. G. hochzupreisen. Vnd mögen zwar andere an J. F. G. commendiren vnnd loben / das Hoch Fürstliche Geschlechte / den edlen Verstand / hohe Weißheit / Kunst vnnd Geschickligkeit / wissenschafft vnd erfahrung vieler dinge / Bered-

in Gottseligkeit / Sprachen / freyen Künsten vnd allen Fürstlichen Tugenden also erzogen / daß dieselbe / weil jhre sehr fürtreffliche indoles, ingenium vnd Verstand nicht verborgen bleiben können / durch ein sonderbahres indultum Caesarium, nach vollendetem vierzehenden Jahr jhres alters / zur Administration vnnd Regierung dieses Stiffts admittirt vnd zugelassen worden.

II.

ES haben aber J. F. G. fast eben einen solchen Zustand inReformatio Ecclesiae. der Kirchen vnnd Gottesdienste gefunden / alß der König Josias.

Zwar im Fürstenthumb Braunschweig hatte der Herr Vater / der Durchleuchtige / Hochgeborne Fürst vnnd Herr / Herr JULIUS, Hertzog zu Braunschweig vnnd Lüneburg / etc. Christmilder gedechnis / ANNO 69. die Christliche reformation angefangen / vnd vollendet / die Academiam fundiret, ein wolbestaltes Consistorium angeordnet / vnnd also dem Herrn Sohn ein wolgefastes Kirchen vnd weltliches Regiment hinter lassen.

So war auch in diesem Stifft Halberstad / beides draussen auffm Lande / vnd in dieser Stad / in den Stad-Kirchen / die reine vnverfälschete Lehr des heyligen Euangelij, wie dieselbe auß den Schrifften der Propheten vnnd Aposteln / in der Augsburgischen Confession wiederholet ist / etliche viel Jahr zuvor öffentlich bekandt vnd angenommen.

Aber in dieser hohen / so wol auch andern Unirten Stiffts-Kirchen vnnd Klöstern / waren noch alle Päbstische Irrthumb / Mißbreuche / vnd aber gleubische caeremonien geblieben / biß daß Hochgedachte J. F. G. auß Fürst- vnnd Christlichem Eifer das Christliche reformation Werck an die Hand genommen / welchs dann fürnemlich an J. F. G. hochzupreisen. Vnd mögen zwar andere an J. F. G. commendiren vnnd loben / das Hoch Fürstliche Geschlechte / den edlen Verstand / hohe Weißheit / Kunst vnnd Geschickligkeit / wissenschafft vnd erfahrung vieler dinge / Bered-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0043"/>
in Gottseligkeit / Sprachen /            freyen Künsten vnd allen Fürstlichen Tugenden also erzogen / daß dieselbe / weil jhre sehr            fürtreffliche indoles, ingenium vnd Verstand nicht verborgen bleiben können / durch ein            sonderbahres indultum Caesarium, nach vollendetem vierzehenden Jahr jhres alters / zur            Administration vnnd Regierung dieses Stiffts admittirt vnd zugelassen worden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>II.<lb/></head>
        <p>ES haben aber J. F. G. fast eben einen solchen Zustand in<note place="right">Reformatio              Ecclesiae.</note> der Kirchen vnnd Gottesdienste gefunden / alß der König Josias.</p>
        <p>Zwar im Fürstenthumb Braunschweig hatte der Herr Vater / der Durchleuchtige / Hochgeborne            Fürst vnnd Herr / Herr JULIUS, Hertzog zu Braunschweig vnnd Lüneburg / etc. Christmilder            gedechnis / ANNO 69. die Christliche reformation angefangen / vnd vollendet / die            Academiam fundiret, ein wolbestaltes Consistorium angeordnet / vnnd also dem Herrn Sohn            ein wolgefastes Kirchen vnd weltliches Regiment hinter lassen.</p>
        <p>So war auch in diesem Stifft Halberstad / beides draussen auffm Lande / vnd in dieser            Stad / in den Stad-Kirchen / die reine vnverfälschete Lehr des heyligen Euangelij, wie            dieselbe auß den Schrifften der Propheten vnnd Aposteln / in der Augsburgischen Confession            wiederholet ist / etliche viel Jahr zuvor öffentlich bekandt vnd angenommen.</p>
        <p>Aber in dieser hohen / so wol auch andern Unirten Stiffts-Kirchen vnnd Klöstern / waren            noch alle Päbstische Irrthumb / Mißbreuche / vnd aber gleubische caeremonien geblieben /            biß daß Hochgedachte J. F. G. auß Fürst- vnnd Christlichem Eifer das Christliche            reformation Werck an die Hand genommen / welchs dann fürnemlich an J. F. G. hochzupreisen.            Vnd mögen zwar andere an J. F. G. commendiren vnnd loben / das Hoch Fürstliche Geschlechte            / den edlen Verstand / hohe Weißheit / Kunst vnnd Geschickligkeit / wissenschafft vnd            erfahrung vieler dinge / Bered-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] in Gottseligkeit / Sprachen / freyen Künsten vnd allen Fürstlichen Tugenden also erzogen / daß dieselbe / weil jhre sehr fürtreffliche indoles, ingenium vnd Verstand nicht verborgen bleiben können / durch ein sonderbahres indultum Caesarium, nach vollendetem vierzehenden Jahr jhres alters / zur Administration vnnd Regierung dieses Stiffts admittirt vnd zugelassen worden. II. ES haben aber J. F. G. fast eben einen solchen Zustand in der Kirchen vnnd Gottesdienste gefunden / alß der König Josias. Reformatio Ecclesiae. Zwar im Fürstenthumb Braunschweig hatte der Herr Vater / der Durchleuchtige / Hochgeborne Fürst vnnd Herr / Herr JULIUS, Hertzog zu Braunschweig vnnd Lüneburg / etc. Christmilder gedechnis / ANNO 69. die Christliche reformation angefangen / vnd vollendet / die Academiam fundiret, ein wolbestaltes Consistorium angeordnet / vnnd also dem Herrn Sohn ein wolgefastes Kirchen vnd weltliches Regiment hinter lassen. So war auch in diesem Stifft Halberstad / beides draussen auffm Lande / vnd in dieser Stad / in den Stad-Kirchen / die reine vnverfälschete Lehr des heyligen Euangelij, wie dieselbe auß den Schrifften der Propheten vnnd Aposteln / in der Augsburgischen Confession wiederholet ist / etliche viel Jahr zuvor öffentlich bekandt vnd angenommen. Aber in dieser hohen / so wol auch andern Unirten Stiffts-Kirchen vnnd Klöstern / waren noch alle Päbstische Irrthumb / Mißbreuche / vnd aber gleubische caeremonien geblieben / biß daß Hochgedachte J. F. G. auß Fürst- vnnd Christlichem Eifer das Christliche reformation Werck an die Hand genommen / welchs dann fürnemlich an J. F. G. hochzupreisen. Vnd mögen zwar andere an J. F. G. commendiren vnnd loben / das Hoch Fürstliche Geschlechte / den edlen Verstand / hohe Weißheit / Kunst vnnd Geschickligkeit / wissenschafft vnd erfahrung vieler dinge / Bered-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/43
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/43>, abgerufen am 27.07.2021.