Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reinkingk, Dietrich: Biblische Policey. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem weltlichen Stande.
sepho, sive in lacu cum Jeremia, sive in fornace cum tribus viris, sive in medio Le-
onum cum Daniele, sive in vinculis cum Petro, sive inter manus carnificis cum Ste-
phano. Meisner. in Homil. 3. Dominic. Advent. Doctrin.
1.

Der gottsförchtige Hoffmeister Obadias wolte nicht allein die Propheten
deß Herrn auff seiner Königin Jesabell Befehl nicht erwürgen/ sondern verbarg/
schützete vnd speissete sie auch 1. Reg. Cap. 18.

Der Prophet Elias wolte dem König Achab durch Bewilligung der Abgöt-
terey gar keinen Hoffdienst leisten. ibid v. 18. Der fromme vnd gottsförchtige Mar-
dachaeus
wolte lieber sein/ seines Hauses vnd gautzen Volcks Leben vnd alle zeit-
liche Wolfarth in die äusserste Gefahr stellen/ als wider Gott/ mit verletztem Ge-
wissen dem hochmüthigen Haman Göttliche Ehre erweisen/ im Büchlein Esther
Cap. 3. Es haben auch die vnvernünfftige Heyden auß dem Liecht der Natur sol-
ches erkandt/ dessen vnder andern ein denckwürdig Exempel im Livio zufinden/ da
Lycortas im Nahmen der Achaeer, dem Appio Claudio geantwortet: Wir ehren
zwar euch Römer/ vnd so jhrs wollet/ fürchten wir euch auch/ aber mehr ehren vnd
fürchten wir die vnsterbliche Götter. (Veremur quidem vos Romani, & si ita vultis
etiam timemus: sed plus & veremur & timemus Deos immortales. Liv. Decad. 4.
lib.
9.)

Als Keyser Carl der V. Anno 1530. auff dem Reichstag zu Regenspurg den
Evangelischen Protestirenden anwesenden Chur- vnd Fürsten ernstlich vnd ver-
schiedentlich anzeigen ließ/ jhre Predigten abzustellen/ vnd jhrer Keys. Mayt. am
Fest deß Herrn Leichnambs bey der Procession auff zuwarten vnd solchem Gottes-
dienst mit beyzuwohnen/ haben sie gebetten/ sie mit beyden zuverschonen/ vnd als
jhre Keyserl. Mayt. auff jhrer Meynung steiff bestanden vnd darvon nicht weichen
wolten/ ist endlich Margraff Georg zu Brandenburg hervor getretten/ mit vner-
schrockenem standhafften Gemüthe/ die Hand an den Halß geleget/ vnd zu jhrer
Keyserl. Mayt. gleichwol mit vnderthänigster Bezeigung gesprochen/ er wolte lie-
ber vor jhr Keys. Mayt. nieder knyen/ vnd durch den Scharpffrichter sich den
Kopff herunder schlagen lassen/ als daß er durch einige Bezeigung GOtt vnd sein
heiliges Evangelium verläugnen vnd einer jrrigen Lehr beypflichten. Worauff
gleichwol der höchst löbliche Keyser gar sanfftmüthig geantwortet/ man handelte
darvon nicht/ daß jemand das Leben solte genommen werden: wie solches mit Fleiß
beschrieben D. Georg. Coelestinus, in Histor. August. Confess. Tom. 1. fol. 80. 81.

Gar vnrecht aber haben gethan deß Achabs Obristen/ Eltesten vnd Rich-
ter/ daß sie auff den/ von der Königin Jesebell expracticirten Befehl/ wider den
frommen Naboth falsche Zeugen suborniret, auffgestellet/ vnd jhn auff deren fal-
sche Außsage/ als einen der Gott vnd den König gelästert/ hinrichten vnd vnschul-
dig Blut vergiessen lassen. 1. Reg. Cap. 21. v. 8. & seqq. vnd sind der Exempel viel
mehr vorhanden. Vnrecht thate Joab/ daß er seines Königs blutige Ordre

vnd

Von dem weltlichen Stande.
ſepho, ſive in lacu cum Jeremia, ſive in fornace cum tribus viris, ſive in medio Le-
onum cum Daniele, ſive in vinculis cum Petro, ſive inter manus carnificis cum Ste-
phano. Meiſner. in Homil. 3. Dominic. Advent. Doctrin.
1.

Der gottsfoͤrchtige Hoffmeiſter Obadias wolte nicht allein die Propheten
deß Herꝛn auff ſeiner Koͤnigin Jeſabell Befehl nicht erwuͤrgen/ ſondern verbarg/
ſchuͤtzete vnd ſpeiſſete ſie auch 1. Reg. Cap. 18.

Der Prophet Elias wolte dem Koͤnig Achab durch Bewilligung der Abgoͤt-
terey gar keinen Hoffdienſt leiſten. ibid v. 18. Der fromme vnd gottsfoͤrchtige Mar-
dachæus
wolte lieber ſein/ ſeines Hauſes vnd gautzen Volcks Leben vnd alle zeit-
liche Wolfarth in die aͤuſſerſte Gefahr ſtellen/ als wider Gott/ mit verletztem Ge-
wiſſen dem hochmuͤthigen Haman Goͤttliche Ehre erweiſen/ im Buͤchlein Eſther
Cap. 3. Es haben auch die vnvernünfftige Heyden auß dem Liecht der Natur ſol-
ches erkandt/ deſſen vnder andern ein denckwuͤrdig Exempel im Livio zufinden/ da
Lycortas im Nahmen der Achæer, dem Appio Claudio geantwortet: Wir ehren
zwar euch Roͤmer/ vnd ſo jhrs wollet/ fuͤrchten wir euch auch/ aber mehr ehren vnd
fürchten wir die vnſterbliche Goͤtter. (Veremur quidem vos Romani, & ſi ita vultis
etiam timemus: ſed plus & veremur & timemus Deos immortales. Liv. Decad. 4.
lib.
9.)

Als Keyſer Carl der V. Anno 1530. auff dem Reichstag zu Regenſpurg den
Evangeliſchen Proteſtirenden anweſenden Chur- vnd Fuͤrſten ernſtlich vnd ver-
ſchiedentlich anzeigen ließ/ jhre Predigten abzuſtellen/ vnd jhrer Keyſ. Mayt. am
Feſt deß Herꝛn Leichnambs bey der Proceſſion auff zuwarten vnd ſolchem Gottes-
dienſt mit beyzuwohnen/ haben ſie gebetten/ ſie mit beyden zuverſchonen/ vnd als
jhre Keyſerl. Mayt. auff jhrer Meynung ſteiff beſtanden vnd darvon nicht weichen
wolten/ iſt endlich Margraff Georg zu Brandenburg hervor getretten/ mit vner-
ſchrockenem ſtandhafften Gemuͤthe/ die Hand an den Halß geleget/ vnd zu jhrer
Keyſerl. Mayt. gleichwol mit vnderthaͤnigſter Bezeigung geſprochen/ er wolte lie-
ber vor jhr Keyſ. Mayt. nieder knyen/ vnd durch den Scharpffrichter ſich den
Kopff herunder ſchlagen laſſen/ als daß er durch einige Bezeigung GOtt vnd ſein
heiliges Evangelium verlaͤugnen vnd einer jrrigen Lehr beypflichten. Worauff
gleichwol der hoͤchſt loͤbliche Keyſer gar ſanfftmuͤthig geantwortet/ man handelte
darvon nicht/ daß jemand das Leben ſolte genommen werden: wie ſolches mit Fleiß
beſchrieben D. Georg. Cœleſtinus, in Hiſtor. Auguſt. Confeſſ. Tom. 1. fol. 80. 81.

Gar vnrecht aber haben gethan deß Achabs Obriſten/ Elteſten vnd Rich-
ter/ daß ſie auff den/ von der Koͤnigin Jeſebell expracticirten Befehl/ wider den
frommen Naboth falſche Zeugen ſuborniret, auffgeſtellet/ vnd jhn auff deren fal-
ſche Außſage/ als einen der Gott vnd den Koͤnig gelaͤſtert/ hinrichten vnd vnſchul-
dig Blut vergieſſen laſſen. 1. Reg. Cap. 21. v. 8. & ſeqq. vnd ſind der Exempel viel
mehr vorhanden. Vnrecht thate Joab/ daß er ſeines Koͤnigs blutige Ordre

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem weltlichen Stande.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;epho, &#x017F;ive in lacu cum Jeremia, &#x017F;ive in fornace cum tribus viris, &#x017F;ive in medio Le-<lb/>
onum cum Daniele, &#x017F;ive in vinculis cum Petro, &#x017F;ive inter manus carnificis cum Ste-<lb/>
phano. Mei&#x017F;ner. in Homil. 3. Dominic. Advent. Doctrin.</hi> 1.</p><lb/>
          <p>Der gottsfo&#x0364;rchtige Hoffmei&#x017F;ter Obadias wolte nicht allein die Propheten<lb/>
deß Her&#xA75B;n auff &#x017F;einer Ko&#x0364;nigin Je&#x017F;abell Befehl nicht erwu&#x0364;rgen/ &#x017F;ondern verbarg/<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzete vnd &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;ete &#x017F;ie auch 1. Reg. Cap. 18.</p><lb/>
          <p>Der Prophet Elias wolte dem Ko&#x0364;nig Achab durch Bewilligung der Abgo&#x0364;t-<lb/>
terey gar keinen Hoffdien&#x017F;t lei&#x017F;ten. ibid v. 18. Der fromme vnd gottsfo&#x0364;rchtige <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
dachæus</hi> wolte lieber &#x017F;ein/ &#x017F;eines Hau&#x017F;es vnd gautzen Volcks Leben vnd alle zeit-<lb/>
liche Wolfarth in die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Gefahr &#x017F;tellen/ als wider Gott/ mit verletztem Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en dem hochmu&#x0364;thigen Haman Go&#x0364;ttliche Ehre erwei&#x017F;en/ im Bu&#x0364;chlein E&#x017F;ther<lb/>
Cap. 3. Es haben auch die vnvernünfftige Heyden auß dem Liecht der Natur &#x017F;ol-<lb/>
ches erkandt/ de&#x017F;&#x017F;en vnder andern ein denckwu&#x0364;rdig Exempel im <hi rendition="#aq">Livio</hi> zufinden/ da<lb/><hi rendition="#aq">Lycortas</hi> im Nahmen der <hi rendition="#aq">Achæer,</hi> dem <hi rendition="#aq">Appio Claudio</hi> geantwortet: Wir ehren<lb/>
zwar euch Ro&#x0364;mer/ vnd &#x017F;o jhrs wollet/ fu&#x0364;rchten wir euch auch/ aber mehr ehren vnd<lb/>
fürchten wir die vn&#x017F;terbliche Go&#x0364;tter. (<hi rendition="#aq">Veremur quidem vos Romani, &amp; &#x017F;i ita vultis<lb/>
etiam timemus: &#x017F;ed plus &amp; veremur &amp; timemus Deos immortales. Liv. Decad. 4.<lb/>
lib.</hi> 9.)</p><lb/>
          <p>Als Key&#x017F;er Carl der <hi rendition="#aq">V.</hi> Anno 1530. auff dem Reichstag zu Regen&#x017F;purg den<lb/>
Evangeli&#x017F;chen Prote&#x017F;tirenden anwe&#x017F;enden Chur- vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten ern&#x017F;tlich vnd ver-<lb/>
&#x017F;chiedentlich anzeigen ließ/ jhre Predigten abzu&#x017F;tellen/ vnd jhrer Key&#x017F;. Mayt. am<lb/>
Fe&#x017F;t deß Her&#xA75B;n Leichnambs bey der <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;ion</hi> auff zuwarten vnd &#x017F;olchem Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t mit beyzuwohnen/ haben &#x017F;ie gebetten/ &#x017F;ie mit beyden zuver&#x017F;chonen/ vnd als<lb/>
jhre Key&#x017F;erl. Mayt. auff jhrer Meynung &#x017F;teiff be&#x017F;tanden vnd darvon nicht weichen<lb/>
wolten/ i&#x017F;t endlich Margraff Georg zu Brandenburg hervor getretten/ mit vner-<lb/>
&#x017F;chrockenem &#x017F;tandhafften Gemu&#x0364;the/ die Hand an den Halß geleget/ vnd zu jhrer<lb/>
Key&#x017F;erl. Mayt. gleichwol mit vndertha&#x0364;nig&#x017F;ter Bezeigung ge&#x017F;prochen/ er wolte lie-<lb/>
ber vor jhr Key&#x017F;. Mayt. nieder knyen/ vnd durch den Scharpffrichter &#x017F;ich den<lb/>
Kopff herunder &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ als daß er durch einige Bezeigung GOtt vnd &#x017F;ein<lb/>
heiliges Evangelium verla&#x0364;ugnen vnd einer jrrigen Lehr beypflichten. Worauff<lb/>
gleichwol der ho&#x0364;ch&#x017F;t lo&#x0364;bliche Key&#x017F;er gar &#x017F;anfftmu&#x0364;thig geantwortet/ man handelte<lb/>
darvon nicht/ daß jemand das Leben &#x017F;olte genommen werden: wie &#x017F;olches mit Fleiß<lb/>
be&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">D. Georg. C&#x0153;le&#x017F;tinus, in Hi&#x017F;tor. Augu&#x017F;t. Confe&#x017F;&#x017F;. Tom. 1. fol.</hi> 80. 81.</p><lb/>
          <p>Gar vnrecht aber haben gethan deß Achabs Obri&#x017F;ten/ Elte&#x017F;ten vnd Rich-<lb/>
ter/ daß &#x017F;ie auff den/ von der Ko&#x0364;nigin Je&#x017F;ebell <hi rendition="#aq">expracticirten</hi> Befehl/ wider den<lb/>
frommen Naboth fal&#x017F;che Zeugen <hi rendition="#aq">&#x017F;uborniret,</hi> auffge&#x017F;tellet/ vnd jhn auff deren fal-<lb/>
&#x017F;che Auß&#x017F;age/ als einen der Gott vnd den Ko&#x0364;nig gela&#x0364;&#x017F;tert/ hinrichten vnd vn&#x017F;chul-<lb/>
dig Blut vergie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. 1. Reg. Cap. 21. v. 8. <hi rendition="#aq">&amp; &#x017F;eqq.</hi> vnd &#x017F;ind der Exempel viel<lb/>
mehr vorhanden. Vnrecht thate Joab/ daß er &#x017F;eines Ko&#x0364;nigs blutige <hi rendition="#aq">Ordre</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0233] Von dem weltlichen Stande. ſepho, ſive in lacu cum Jeremia, ſive in fornace cum tribus viris, ſive in medio Le- onum cum Daniele, ſive in vinculis cum Petro, ſive inter manus carnificis cum Ste- phano. Meiſner. in Homil. 3. Dominic. Advent. Doctrin. 1. Der gottsfoͤrchtige Hoffmeiſter Obadias wolte nicht allein die Propheten deß Herꝛn auff ſeiner Koͤnigin Jeſabell Befehl nicht erwuͤrgen/ ſondern verbarg/ ſchuͤtzete vnd ſpeiſſete ſie auch 1. Reg. Cap. 18. Der Prophet Elias wolte dem Koͤnig Achab durch Bewilligung der Abgoͤt- terey gar keinen Hoffdienſt leiſten. ibid v. 18. Der fromme vnd gottsfoͤrchtige Mar- dachæus wolte lieber ſein/ ſeines Hauſes vnd gautzen Volcks Leben vnd alle zeit- liche Wolfarth in die aͤuſſerſte Gefahr ſtellen/ als wider Gott/ mit verletztem Ge- wiſſen dem hochmuͤthigen Haman Goͤttliche Ehre erweiſen/ im Buͤchlein Eſther Cap. 3. Es haben auch die vnvernünfftige Heyden auß dem Liecht der Natur ſol- ches erkandt/ deſſen vnder andern ein denckwuͤrdig Exempel im Livio zufinden/ da Lycortas im Nahmen der Achæer, dem Appio Claudio geantwortet: Wir ehren zwar euch Roͤmer/ vnd ſo jhrs wollet/ fuͤrchten wir euch auch/ aber mehr ehren vnd fürchten wir die vnſterbliche Goͤtter. (Veremur quidem vos Romani, & ſi ita vultis etiam timemus: ſed plus & veremur & timemus Deos immortales. Liv. Decad. 4. lib. 9.) Als Keyſer Carl der V. Anno 1530. auff dem Reichstag zu Regenſpurg den Evangeliſchen Proteſtirenden anweſenden Chur- vnd Fuͤrſten ernſtlich vnd ver- ſchiedentlich anzeigen ließ/ jhre Predigten abzuſtellen/ vnd jhrer Keyſ. Mayt. am Feſt deß Herꝛn Leichnambs bey der Proceſſion auff zuwarten vnd ſolchem Gottes- dienſt mit beyzuwohnen/ haben ſie gebetten/ ſie mit beyden zuverſchonen/ vnd als jhre Keyſerl. Mayt. auff jhrer Meynung ſteiff beſtanden vnd darvon nicht weichen wolten/ iſt endlich Margraff Georg zu Brandenburg hervor getretten/ mit vner- ſchrockenem ſtandhafften Gemuͤthe/ die Hand an den Halß geleget/ vnd zu jhrer Keyſerl. Mayt. gleichwol mit vnderthaͤnigſter Bezeigung geſprochen/ er wolte lie- ber vor jhr Keyſ. Mayt. nieder knyen/ vnd durch den Scharpffrichter ſich den Kopff herunder ſchlagen laſſen/ als daß er durch einige Bezeigung GOtt vnd ſein heiliges Evangelium verlaͤugnen vnd einer jrrigen Lehr beypflichten. Worauff gleichwol der hoͤchſt loͤbliche Keyſer gar ſanfftmuͤthig geantwortet/ man handelte darvon nicht/ daß jemand das Leben ſolte genommen werden: wie ſolches mit Fleiß beſchrieben D. Georg. Cœleſtinus, in Hiſtor. Auguſt. Confeſſ. Tom. 1. fol. 80. 81. Gar vnrecht aber haben gethan deß Achabs Obriſten/ Elteſten vnd Rich- ter/ daß ſie auff den/ von der Koͤnigin Jeſebell expracticirten Befehl/ wider den frommen Naboth falſche Zeugen ſuborniret, auffgeſtellet/ vnd jhn auff deren fal- ſche Außſage/ als einen der Gott vnd den Koͤnig gelaͤſtert/ hinrichten vnd vnſchul- dig Blut vergieſſen laſſen. 1. Reg. Cap. 21. v. 8. & ſeqq. vnd ſind der Exempel viel mehr vorhanden. Vnrecht thate Joab/ daß er ſeines Koͤnigs blutige Ordre vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinkingk_policey_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinkingk_policey_1653/233
Zitationshilfe: Reinkingk, Dietrich: Biblische Policey. Frankfurt (Main), 1653, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinkingk_policey_1653/233>, abgerufen am 19.08.2022.