Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reuß-Ebersdorf, Erdmuthe Benigna von: Brief an Heinrich XXIV. von Reuß-Köstritz. Ebersdorf (Thüringen), 8. Oktober 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

dann auf solche weiße hätten die andern
herren in geistlichen dingen mehr
in unßeren lande zu sagen und [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]wider
unßeren willen zu verordnen als wir
selbst der teufel ist recht loß last sie toben
witten lachenlast sie, witten gott [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]unser heil wird in eil
sie zu schanden machen, ohnverzagt und ohne
grauen soll ein christ wo er ist stetz sich
laßen schauen, es muß ia erst recht finster
werden ehe es lichte wird, gott wird
ihnen schon endlich ein gebiß inß maul
legen.

Erlaucht haben vergangen mir geschriben wie
es doch kömme daß wir ietzt Heu kauffen
misten, und vor hero bey meinem seligen
herren außkommen wären, so ist diß wohl
die ursach, daß wir erstlich denn scheffer
zu Under lemmnitz einen Garten verbachtet
da wir ietzt mehr vor bekommen als
wir ihmm selbst genutzet zweydens so
sind 2 iahr nacheinander mißwackßen
iahre gewest vor demm iahr und diß
ps
die lorel kiße ich hertzlich
iahr, und weil der mangel ein mahl

dann auf solche weiße hätten die andern
herren in geistlichen dingen mehr
in unßeren lande zu sagen und [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]wider
unßeren willen zu verordnen als wir
selbst der teufel ist recht loß last sie toben
witten lachenlast sie, witten gott [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]unser heil wird in eil
sie zu schanden machen, ohnverzagt und ohne
grauen soll ein christ wo er ist stetz sich
laßen schauen, es muß ia erst recht finster
werden ehe es lichte wird, gott wird
ihnen schon endlich ein gebiß inß maul
legen.

Erlaucht haben vergangen mir geschriben wie
es doch köm̃e daß wir ietzt Heu kauffen
misten, und vor hero beÿ meinem seligen
herren außkom̃en wären, so ist diß wohl
die ursach, daß wir erstlich denn scheffer
zu Under lem̃nitz einen Garten verbachtet
da wir ietzt mehr vor bekom̃en als
wir ihm̃ selbst genutzet zweÿdens so
sind 2 iahr nacheinander mißwackßen
iahre gewest vor dem̃ iahr und diß
ps
die lorel kiße ich hertzlich
iahr, und weil der mangel ein mahl

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter">
        <p><pb facs="#f0003" n="56v"/>
dann auf solche weiße hätten die andern<lb/>
herren in geistlichen dingen mehr<lb/>
in unßeren lande zu sagen und <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across">wider</add></subst><lb/>
unßeren willen zu <choice><orig>ver ordnen</orig><reg resp="#CT">verordnen</reg></choice> als wir<lb/>
selbst der <choice><orig>teifel</orig><reg resp="#CT">teufel</reg></choice> ist recht loß last sie toben<lb/><add place="left">witten </add><subst><add place="across">lachen</add><del rendition="#ow">last sie</del></subst>, <del rendition="#s">witten</del> gott <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across">unser</add></subst> heil wird in eil<lb/>
sie zu schanden machen, <choice><orig>ohn verzagt</orig><reg resp="#CT">ohnverzagt</reg></choice> und ohne<lb/>
grauen soll ein christ wo er ist stetz sich<lb/>
laßen schauen, es muß ia erst recht finster<lb/>
werden ehe es lichte wird, gott wird<lb/>
ihnen schon endlich ein <choice><orig>ge biß</orig><reg resp="#CT">gebiß</reg></choice> inß maul<lb/>
legen<choice><sic>,</sic><corr resp="#CT">.</corr></choice></p><lb/>
        <p><choice><abbr>Erld&#x2113;</abbr><expan resp="#MP">Erlaucht</expan></choice> haben <choice><orig>ver gangen</orig><reg resp="#CT">vergangen</reg></choice> mir <choice><orig>ge schriben</orig><reg resp="#CT">geschriben</reg></choice> wie<lb/>
es doch köm&#x0303;e daß wir ietzt <choice><orig>heÿ</orig><reg resp="#CT">Heu</reg></choice> kauffen<lb/>
misten, und vor hero beÿ meinem seligen<lb/>
herren <choice><orig>auß kom&#x0303;en</orig><reg resp="#CT">außkom&#x0303;en</reg></choice> wären, so ist diß wohl<lb/>
die <choice><orig>ur sach</orig><reg resp="#CT">ursach</reg></choice>, daß wir erstlich denn scheffer<lb/>
zu <placeName ref="http://www.geonames.org/2819162/unterlemnitz.html">Under lem&#x0303;nitz</placeName><note resp="#MP" type="editorial">Unterlemnitz</note> einen <choice><orig>garden</orig><reg resp="#CT">Garten</reg></choice> <choice><orig>ver bachtet</orig><reg resp="#CT">verbachtet</reg></choice><lb/>
da wir ietzt mehr vor <choice><orig>be kom&#x0303;en</orig><reg resp="#CT">bekom&#x0303;en</reg></choice> als<lb/>
wir ihm&#x0303; selbst <choice><orig>ge nutzet</orig><reg resp="#CT">genutzet</reg></choice> zweÿdens so<lb/>
sind 2 iahr <choice><orig>nach einander</orig><reg resp="#MP">nacheinander</reg></choice> <choice><orig>miß wackßen</orig><reg resp="#CT">mißwackßen</reg></choice><lb/>
iahre <choice><orig>ge west</orig><reg resp="#CT">gewest</reg></choice> vor dem&#x0303; iahr und diß<lb/><note rendition="#v" place="left">ps<lb/>
die lorel kiße ich hertzlich<lb/></note>iahr, und weil der mangel ein mahl<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56v/0003] dann auf solche weiße hätten die andern herren in geistlichen dingen mehr in unßeren lande zu sagen und _wider unßeren willen zu ver ordnen als wir selbst der teifel ist recht loß last sie toben witten lachenlast sie, witten gott _unser heil wird in eil sie zu schanden machen, ohn verzagt und ohne grauen soll ein christ wo er ist stetz sich laßen schauen, es muß ia erst recht finster werden ehe es lichte wird, gott wird ihnen schon endlich ein ge biß inß maul legen. Erldℓ haben ver gangen mir ge schriben wie es doch köm̃e daß wir ietzt heÿ kauffen misten, und vor hero beÿ meinem seligen herren auß kom̃en wären, so ist diß wohl die ur sach, daß wir erstlich denn scheffer zu Under lem̃nitz einen garden ver bachtet da wir ietzt mehr vor be kom̃en als wir ihm̃ selbst ge nutzet zweÿdens so sind 2 iahr nach einander miß wackßen iahre ge west vor dem̃ iahr und diß iahr, und weil der mangel ein mahl ps die lorel kiße ich hertzlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Digitale Edition der Briefe Erdmuthe Benignas von Reuß-Ebersdorf: Bereitstellung der Texttranskription. (2015-08-14T11:54:08Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Martin Prell: Herausgeber
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-08-14T11:54:08Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reuss_paragiatsherrschaftabiv15_1717
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reuss_paragiatsherrschaftabiv15_1717/3
Zitationshilfe: Reuß-Ebersdorf, Erdmuthe Benigna von: Brief an Heinrich XXIV. von Reuß-Köstritz. Ebersdorf (Thüringen), 8. Oktober 1717, S. 56v. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reuss_paragiatsherrschaftabiv15_1717/3>, abgerufen am 13.08.2022.