Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Keine Einwendung! Kein Aber; Mädchen!
Keine Einschränckungen! Gehorsam solt du seyn,
und das noch dazu mit Freuden: Sonst bist du
mein Kind nicht.

Jch weinte.

Mein lieber und werther Vater (sprach ich, und
fiel auf die Knie), darf ich nicht bitten, daß ich
nur ihrem und meiner Mutter Willen gehorchen
möge, und nicht dem Willen meines Bruders.
Jch wollte noch weiter reden: Aber er kehrte mir
den Rücken zu, und ging mit den Worten weg:
Jch mag dich nicht anhören, wenn du durch aller-
hand List und Schul-Geschwätz das vierdte Ge-
bot ausmusteren willst. Gehorsam, Gehorsam!

Mein Hertz ist so voll, daß ich meiner Pflicht
vergessen müßte, wo ich es gegen Sie ausschütten
solte. Jch will lieber die Feder niederlegen. Doch
ich darf - -. Nein ich will die Feder gewiß nie-
derlegen.



Der neunte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Meine Baase ist vergangene Nacht hier geblie-
ben, und hat mich heute früh mit Anbruch des
Tages besucht. Sie sagt mir, daß man mich mit
Willen bey meinen Vater allein in der Stube ge-

lassen
Erster Theil. F
der Clariſſa.

Keine Einwendung! Kein Aber; Maͤdchen!
Keine Einſchraͤnckungen! Gehorſam ſolt du ſeyn,
und das noch dazu mit Freuden: Sonſt biſt du
mein Kind nicht.

Jch weinte.

Mein lieber und werther Vater (ſprach ich, und
fiel auf die Knie), darf ich nicht bitten, daß ich
nur ihrem und meiner Mutter Willen gehorchen
moͤge, und nicht dem Willen meines Bruders.
Jch wollte noch weiter reden: Aber er kehrte mir
den Ruͤcken zu, und ging mit den Worten weg:
Jch mag dich nicht anhoͤren, wenn du durch aller-
hand Liſt und Schul-Geſchwaͤtz das vierdte Ge-
bot ausmuſteren willſt. Gehorſam, Gehorſam!

Mein Hertz iſt ſo voll, daß ich meiner Pflicht
vergeſſen muͤßte, wo ich es gegen Sie ausſchuͤtten
ſolte. Jch will lieber die Feder niederlegen. Doch
ich darf ‒ ‒. Nein ich will die Feder gewiß nie-
derlegen.



Der neunte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Meine Baaſe iſt vergangene Nacht hier geblie-
ben, und hat mich heute fruͤh mit Anbruch des
Tages beſucht. Sie ſagt mir, daß man mich mit
Willen bey meinen Vater allein in der Stube ge-

laſſen
Erſter Theil. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0101" n="81"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Keine Einwendung! Kein <hi rendition="#fr">Aber;</hi> Ma&#x0364;dchen!<lb/>
Keine Ein&#x017F;chra&#x0364;nckungen! Gehor&#x017F;am &#x017F;olt du &#x017F;eyn,<lb/>
und das noch dazu mit Freuden: Son&#x017F;t bi&#x017F;t du<lb/>
mein Kind nicht.</p><lb/>
        <p>Jch weinte.</p><lb/>
        <p>Mein lieber und werther Vater (&#x017F;prach ich, und<lb/>
fiel auf die Knie), darf ich nicht bitten, daß ich<lb/>
nur ihrem und meiner Mutter Willen gehorchen<lb/>
mo&#x0364;ge, und nicht dem Willen meines Bruders.<lb/>
Jch wollte noch weiter reden: Aber er kehrte mir<lb/>
den Ru&#x0364;cken zu, und ging mit den Worten weg:<lb/>
Jch mag dich nicht anho&#x0364;ren, wenn du durch aller-<lb/>
hand Li&#x017F;t und Schul-Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz das vierdte Ge-<lb/>
bot ausmu&#x017F;teren will&#x017F;t. Gehor&#x017F;am, Gehor&#x017F;am!</p><lb/>
        <p>Mein Hertz i&#x017F;t &#x017F;o voll, daß ich meiner Pflicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;ßte, wo ich es gegen Sie aus&#x017F;chu&#x0364;tten<lb/>
&#x017F;olte. Jch will lieber die Feder niederlegen. Doch<lb/>
ich darf &#x2012; &#x2012;. Nein ich will die Feder gewiß nie-<lb/>
derlegen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der neunte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">den 26. Febr. des Morgens.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Baa&#x017F;e i&#x017F;t vergangene Nacht hier geblie-<lb/>
ben, und hat mich heute fru&#x0364;h mit Anbruch des<lb/>
Tages be&#x017F;ucht. Sie &#x017F;agt mir, daß man mich mit<lb/>
Willen bey meinen Vater allein in der Stube ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> F</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0101] der Clariſſa. Keine Einwendung! Kein Aber; Maͤdchen! Keine Einſchraͤnckungen! Gehorſam ſolt du ſeyn, und das noch dazu mit Freuden: Sonſt biſt du mein Kind nicht. Jch weinte. Mein lieber und werther Vater (ſprach ich, und fiel auf die Knie), darf ich nicht bitten, daß ich nur ihrem und meiner Mutter Willen gehorchen moͤge, und nicht dem Willen meines Bruders. Jch wollte noch weiter reden: Aber er kehrte mir den Ruͤcken zu, und ging mit den Worten weg: Jch mag dich nicht anhoͤren, wenn du durch aller- hand Liſt und Schul-Geſchwaͤtz das vierdte Ge- bot ausmuſteren willſt. Gehorſam, Gehorſam! Mein Hertz iſt ſo voll, daß ich meiner Pflicht vergeſſen muͤßte, wo ich es gegen Sie ausſchuͤtten ſolte. Jch will lieber die Feder niederlegen. Doch ich darf ‒ ‒. Nein ich will die Feder gewiß nie- derlegen. Der neunte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. den 26. Febr. des Morgens. Meine Baaſe iſt vergangene Nacht hier geblie- ben, und hat mich heute fruͤh mit Anbruch des Tages beſucht. Sie ſagt mir, daß man mich mit Willen bey meinen Vater allein in der Stube ge- laſſen Erſter Theil. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/101
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/101>, abgerufen am 17.04.2021.