Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
nicht eben bey Durchlesung dieser Zeilen eine un-
gewöhnliche Empfindung, die macht, daß Jh-
nen eine Röthe ausbricht, und daß ihr Hertz stär-
cker schläget? Es ist nichts als Grosmuth,
mein Kind, von der Jhnen das Hertz pochen
wird! Allein ich dencke das, was der Römische
Wahrsager zum Cäsar sprach: hüte dich vor
dem funfzehenten Mertz!

Leben Sie wohl, und verzeihen mir mein freyes
Schreiben. Gebrauchen Sie sich bald des grü-
nen Ganges, um die Vergebung anzukündigen

Jhrer ergebensten
Anna Howe.


Der eilffte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe/ an Fräulein
Howe.

Das Ende ihres letzten Briefes hat mich verun-
ruhiget, und ist mir etwas empfindlich ge-
wesen. Als ich es das erste mahl überlaß, so sag-
te ich zu mir selbst: du hast es in einem Brief an
deine allerbeste Freundin für unnöthig gehalten,
die Worte mit Fleiß so abzuwägen, daß sie zu kei-
nem Tadel Gelegenheit geben möchten. Allein ich
faßte mich bald wieder, und dachte, es könne viel-
leicht etwas mehreres als die Losigkeit einer so
muntern Feder diesen Theil Jhres Briefes veran-

lasset
G 4

der Clariſſa.
nicht eben bey Durchleſung dieſer Zeilen eine un-
gewoͤhnliche Empfindung, die macht, daß Jh-
nen eine Roͤthe ausbricht, und daß ihr Hertz ſtaͤr-
cker ſchlaͤget? Es iſt nichts als Grosmuth,
mein Kind, von der Jhnen das Hertz pochen
wird! Allein ich dencke das, was der Roͤmiſche
Wahrſager zum Caͤſar ſprach: huͤte dich vor
dem funfzehenten Mertz!

Leben Sie wohl, und verzeihen mir mein freyes
Schreiben. Gebrauchen Sie ſich bald des gruͤ-
nen Ganges, um die Vergebung anzukuͤndigen

Jhrer ergebenſten
Anna Howe.


Der eilffte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe/ an Fraͤulein
Howe.

Das Ende ihres letzten Briefes hat mich verun-
ruhiget, und iſt mir etwas empfindlich ge-
weſen. Als ich es das erſte mahl uͤberlaß, ſo ſag-
te ich zu mir ſelbſt: du haſt es in einem Brief an
deine allerbeſte Freundin fuͤr unnoͤthig gehalten,
die Worte mit Fleiß ſo abzuwaͤgen, daß ſie zu kei-
nem Tadel Gelegenheit geben moͤchten. Allein ich
faßte mich bald wieder, und dachte, es koͤnne viel-
leicht etwas mehreres als die Loſigkeit einer ſo
muntern Feder dieſen Theil Jhres Briefes veran-

laſſet
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0123" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
nicht eben bey Durchle&#x017F;ung die&#x017F;er Zeilen eine un-<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Empfindung, die macht, daß Jh-<lb/>
nen eine Ro&#x0364;the ausbricht, und daß ihr Hertz &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker &#x017F;chla&#x0364;get? Es i&#x017F;t nichts als <hi rendition="#fr">Grosmuth,</hi><lb/>
mein Kind, von der Jhnen das Hertz pochen<lb/>
wird! Allein ich dencke das, was der Ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Wahr&#x017F;ager zum <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;&#x017F;ar</hi> &#x017F;prach: <hi rendition="#fr">hu&#x0364;te dich vor<lb/>
dem funfzehenten Mertz!</hi></p><lb/>
        <p>Leben Sie wohl, und verzeihen mir mein freyes<lb/>
Schreiben. Gebrauchen Sie &#x017F;ich bald des gru&#x0364;-<lb/>
nen Ganges, um die Vergebung anzuku&#x0364;ndigen</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Jhrer ergeben&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Anna Howe.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der eilffte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe/ an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Mittewochens den 1. Mertz.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Ende ihres letzten Briefes hat mich verun-<lb/>
ruhiget, und i&#x017F;t mir etwas empfindlich ge-<lb/>
we&#x017F;en. Als ich es das er&#x017F;te mahl u&#x0364;berlaß, &#x017F;o &#x017F;ag-<lb/>
te ich zu mir &#x017F;elb&#x017F;t: du ha&#x017F;t es in einem Brief an<lb/>
deine allerbe&#x017F;te Freundin fu&#x0364;r unno&#x0364;thig gehalten,<lb/>
die Worte mit Fleiß &#x017F;o abzuwa&#x0364;gen, daß &#x017F;ie zu kei-<lb/>
nem Tadel Gelegenheit geben mo&#x0364;chten. Allein ich<lb/>
faßte mich bald wieder, und dachte, es ko&#x0364;nne viel-<lb/>
leicht etwas mehreres als die Lo&#x017F;igkeit einer &#x017F;o<lb/>
muntern Feder die&#x017F;en Theil Jhres Briefes veran-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;et</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0123] der Clariſſa. nicht eben bey Durchleſung dieſer Zeilen eine un- gewoͤhnliche Empfindung, die macht, daß Jh- nen eine Roͤthe ausbricht, und daß ihr Hertz ſtaͤr- cker ſchlaͤget? Es iſt nichts als Grosmuth, mein Kind, von der Jhnen das Hertz pochen wird! Allein ich dencke das, was der Roͤmiſche Wahrſager zum Caͤſar ſprach: huͤte dich vor dem funfzehenten Mertz! Leben Sie wohl, und verzeihen mir mein freyes Schreiben. Gebrauchen Sie ſich bald des gruͤ- nen Ganges, um die Vergebung anzukuͤndigen Jhrer ergebenſten Anna Howe. Der eilffte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe/ an Fraͤulein Howe. Mittewochens den 1. Mertz. Das Ende ihres letzten Briefes hat mich verun- ruhiget, und iſt mir etwas empfindlich ge- weſen. Als ich es das erſte mahl uͤberlaß, ſo ſag- te ich zu mir ſelbſt: du haſt es in einem Brief an deine allerbeſte Freundin fuͤr unnoͤthig gehalten, die Worte mit Fleiß ſo abzuwaͤgen, daß ſie zu kei- nem Tadel Gelegenheit geben moͤchten. Allein ich faßte mich bald wieder, und dachte, es koͤnne viel- leicht etwas mehreres als die Loſigkeit einer ſo muntern Feder dieſen Theil Jhres Briefes veran- laſſet G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/123
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/123>, abgerufen am 22.04.2021.