Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.
Der funfzehnte Brief
von
Fräulein Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

Jch habe Jhre beyden Briefe zugleich erhalten[.]
Es ist ein Unglück, daß da Sie nach dem
Willen der Jhrigen sich schlechterdings verändern
sollen, ein verächtlicher Mensch nach dem andern
sich untersteht, um ein so schätzbares Kleinod an-
zuhalten. Man kann diese Leute durch nichts
anders als durch ihre Unverschämtheit und Eigen-
liebe entschuldigen. Daß aber diese unverschämten
Leute Jhren Anverwandten viel erträglicher schei-
nen als andern Leuten, kommt daher, weil sie Fehler
an sich haben, die jenen etwas weniger anstößig
sind. Und auch hievon kan man die Ursache erra-
then. Soll ich sie Jhnen nennen? Die Jhrigen fin-
den etwas ähnliches von sich an diesen Leuten.
Vielleicht muß ich auch hier der Demuth Jhrer
Geschwister und Onkles nicht vergessen, denn wie
können sie glauben daß ihre Schwester oder ihres
Bruders Tochter ein Engel sey? Jch mag mich
nicht deutlicher ausdrucken, um Sie nicht böse
zu machen. Wo wird sonst wol eine Manns-Per-
son, bey welcher die Eigenliebe noch nicht alles
nöthige Mißtrauen gegen sich selbst ausgelöschet
hat, sich unterstehen können, auf Fräulein Cla-
rissa Harlowe
zu hoffen? Höchstens wird einer
kühn genug seyn, seine Wünsche auf Sie zu rich-

ten.
der Clariſſa.
Der funfzehnte Brief
von
Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

Jch habe Jhre beyden Briefe zugleich erhalten[.]
Es iſt ein Ungluͤck, daß da Sie nach dem
Willen der Jhrigen ſich ſchlechterdings veraͤndern
ſollen, ein veraͤchtlicher Menſch nach dem andern
ſich unterſteht, um ein ſo ſchaͤtzbares Kleinod an-
zuhalten. Man kann dieſe Leute durch nichts
anders als durch ihre Unverſchaͤmtheit und Eigen-
liebe entſchuldigen. Daß aber dieſe unverſchaͤmten
Leute Jhren Anverwandten viel ertraͤglicher ſchei-
nen als andern Leuten, kom̃t daher, weil ſie Fehler
an ſich haben, die jenen etwas weniger anſtoͤßig
ſind. Und auch hievon kan man die Urſache erra-
then. Soll ich ſie Jhnen nennen? Die Jhrigen fin-
den etwas aͤhnliches von ſich an dieſen Leuten.
Vielleicht muß ich auch hier der Demuth Jhrer
Geſchwiſter und Onkles nicht vergeſſen, denn wie
koͤnnen ſie glauben daß ihre Schweſter oder ihres
Bruders Tochter ein Engel ſey? Jch mag mich
nicht deutlicher ausdrucken, um Sie nicht boͤſe
zu machen. Wo wird ſonſt wol eine Manns-Per-
ſon, bey welcher die Eigenliebe noch nicht alles
noͤthige Mißtrauen gegen ſich ſelbſt ausgeloͤſchet
hat, ſich unterſtehen koͤnnen, auf Fraͤulein Cla-
riſſa Harlowe
zu hoffen? Hoͤchſtens wird einer
kuͤhn genug ſeyn, ſeine Wuͤnſche auf Sie zu rich-

ten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0163" n="143"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der funfzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 3. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe Jhre beyden Briefe zugleich erhalten<supplied>.</supplied><lb/>
Es i&#x017F;t ein Unglu&#x0364;ck, daß da Sie nach dem<lb/>
Willen der Jhrigen &#x017F;ich &#x017F;chlechterdings vera&#x0364;ndern<lb/>
&#x017F;ollen, ein vera&#x0364;chtlicher Men&#x017F;ch nach dem andern<lb/>
&#x017F;ich unter&#x017F;teht, um ein &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;tzbares Kleinod an-<lb/>
zuhalten. Man kann die&#x017F;e Leute durch nichts<lb/>
anders als durch ihre Unver&#x017F;cha&#x0364;mtheit und Eigen-<lb/>
liebe ent&#x017F;chuldigen. Daß aber die&#x017F;e unver&#x017F;cha&#x0364;mten<lb/>
Leute Jhren Anverwandten viel ertra&#x0364;glicher &#x017F;chei-<lb/>
nen als andern Leuten, kom&#x0303;t daher, weil &#x017F;ie Fehler<lb/>
an &#x017F;ich haben, die jenen etwas weniger an&#x017F;to&#x0364;ßig<lb/>
&#x017F;ind. Und auch hievon kan man die Ur&#x017F;ache erra-<lb/>
then. Soll ich &#x017F;ie Jhnen nennen? Die Jhrigen fin-<lb/>
den etwas a&#x0364;hnliches von &#x017F;ich an die&#x017F;en Leuten.<lb/>
Vielleicht muß ich auch hier der <hi rendition="#fr">Demuth</hi> Jhrer<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter und Onkles nicht verge&#x017F;&#x017F;en, denn wie<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie glauben daß <hi rendition="#fr">ihre</hi> Schwe&#x017F;ter oder <hi rendition="#fr">ihres</hi><lb/>
Bruders Tochter ein Engel &#x017F;ey? Jch mag mich<lb/>
nicht deutlicher ausdrucken, um Sie nicht bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
zu machen. Wo wird &#x017F;on&#x017F;t wol eine Manns-Per-<lb/>
&#x017F;on, bey welcher die Eigenliebe noch nicht alles<lb/>
no&#x0364;thige Mißtrauen gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ausgelo&#x0364;&#x017F;chet<lb/>
hat, &#x017F;ich unter&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen, auf Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Cla-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;a Harlowe</hi> zu <hi rendition="#fr">hoffen?</hi> Ho&#x0364;ch&#x017F;tens wird einer<lb/>
ku&#x0364;hn genug &#x017F;eyn, &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;n&#x017F;che</hi> auf Sie zu rich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0163] der Clariſſa. Der funfzehnte Brief von Fraͤulein Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. Freytags den 3. Maͤrtz. Jch habe Jhre beyden Briefe zugleich erhalten. Es iſt ein Ungluͤck, daß da Sie nach dem Willen der Jhrigen ſich ſchlechterdings veraͤndern ſollen, ein veraͤchtlicher Menſch nach dem andern ſich unterſteht, um ein ſo ſchaͤtzbares Kleinod an- zuhalten. Man kann dieſe Leute durch nichts anders als durch ihre Unverſchaͤmtheit und Eigen- liebe entſchuldigen. Daß aber dieſe unverſchaͤmten Leute Jhren Anverwandten viel ertraͤglicher ſchei- nen als andern Leuten, kom̃t daher, weil ſie Fehler an ſich haben, die jenen etwas weniger anſtoͤßig ſind. Und auch hievon kan man die Urſache erra- then. Soll ich ſie Jhnen nennen? Die Jhrigen fin- den etwas aͤhnliches von ſich an dieſen Leuten. Vielleicht muß ich auch hier der Demuth Jhrer Geſchwiſter und Onkles nicht vergeſſen, denn wie koͤnnen ſie glauben daß ihre Schweſter oder ihres Bruders Tochter ein Engel ſey? Jch mag mich nicht deutlicher ausdrucken, um Sie nicht boͤſe zu machen. Wo wird ſonſt wol eine Manns-Per- ſon, bey welcher die Eigenliebe noch nicht alles noͤthige Mißtrauen gegen ſich ſelbſt ausgeloͤſchet hat, ſich unterſtehen koͤnnen, auf Fraͤulein Cla- riſſa Harlowe zu hoffen? Hoͤchſtens wird einer kuͤhn genug ſeyn, ſeine Wuͤnſche auf Sie zu rich- ten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/163
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/163>, abgerufen am 09.05.2021.