Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte
Der sechsszehente Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

(vor Empfang des vorigen geschrieben.)


Jch habe einen harten Tag gehabt: eine Ver-
suchung über die andere! eine Unterredung
über die andere! Welches Gesetz, welche Ceremo-
nie, kan jemanden ein Anrecht an ein solches
Hertz geben, das unter allen Geschöpfen GOttes
kein eintziges so verabscheuet, als ihn?

Jch hoffe, daß meine Mutter etwas zu meinem
Besten ausrichten wird. Jch will Jhnen alles
schreiben, wenn ich auch die gantze Nacht aufsi-
tzen solte: denn ich habe sehr viel zu schreiben, und
wollte gern in meiner Erzählung so umständlich
seyn, als möglich ist.

Jn meinem letzten Briefe erwähnte ich nur eil-
fertig und voller Schrecken, die Besorgniß in die
mich einige zwischen meiner Mutter und ihrer
Schwester gefallene Worte setzten, die meine
Hannichen gehört hatte. Jch brauche Jhnen
hievon nichts zu erzählen: denn ich werde Jhnen
jetzt ausführliche Nachricht von dem geben, was
ich selbst in wenigen Stunden mit meiner Mutter
habe reden müssen. Und in diesem ist alles ent-
halten, was mir Hannichen erzählte.

Jch
Die Geſchichte
Der ſechsszehente Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

(vor Empfang des vorigen geſchrieben.)


Jch habe einen harten Tag gehabt: eine Ver-
ſuchung uͤber die andere! eine Unterredung
uͤber die andere! Welches Geſetz, welche Ceremo-
nie, kan jemanden ein Anrecht an ein ſolches
Hertz geben, das unter allen Geſchoͤpfen GOttes
kein eintziges ſo verabſcheuet, als ihn?

Jch hoffe, daß meine Mutter etwas zu meinem
Beſten ausrichten wird. Jch will Jhnen alles
ſchreiben, wenn ich auch die gantze Nacht aufſi-
tzen ſolte: denn ich habe ſehr viel zu ſchreiben, und
wollte gern in meiner Erzaͤhlung ſo umſtaͤndlich
ſeyn, als moͤglich iſt.

Jn meinem letzten Briefe erwaͤhnte ich nur eil-
fertig und voller Schrecken, die Beſorgniß in die
mich einige zwiſchen meiner Mutter und ihrer
Schweſter gefallene Worte ſetzten, die meine
Hannichen gehoͤrt hatte. Jch brauche Jhnen
hievon nichts zu erzaͤhlen: denn ich werde Jhnen
jetzt ausfuͤhrliche Nachricht von dem geben, was
ich ſelbſt in wenigen Stunden mit meiner Mutter
habe reden muͤſſen. Und in dieſem iſt alles ent-
halten, was mir Hannichen erzaͤhlte.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0172" n="152"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi> </hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der &#x017F;echsszehente Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c">(vor Empfang des vorigen ge&#x017F;chrieben.)</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 3. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe einen harten Tag gehabt: eine Ver-<lb/>
&#x017F;uchung u&#x0364;ber die andere! eine Unterredung<lb/>
u&#x0364;ber die andere! Welches Ge&#x017F;etz, welche Ceremo-<lb/>
nie, kan jemanden ein Anrecht an ein &#x017F;olches<lb/>
Hertz geben, das unter allen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen GOttes<lb/>
kein eintziges &#x017F;o verab&#x017F;cheuet, als ihn?</p><lb/>
        <p>Jch hoffe, daß meine Mutter etwas zu meinem<lb/>
Be&#x017F;ten ausrichten wird. Jch will Jhnen alles<lb/>
&#x017F;chreiben, wenn ich auch die gantze Nacht auf&#x017F;i-<lb/>
tzen &#x017F;olte: denn ich habe &#x017F;ehr viel zu &#x017F;chreiben, und<lb/>
wollte gern in meiner Erza&#x0364;hlung &#x017F;o um&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
&#x017F;eyn, als mo&#x0364;glich i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Jn meinem letzten Briefe erwa&#x0364;hnte ich nur eil-<lb/>
fertig und voller Schrecken, die Be&#x017F;orgniß in die<lb/>
mich einige zwi&#x017F;chen meiner Mutter und ihrer<lb/>
Schwe&#x017F;ter gefallene Worte &#x017F;etzten, die meine<lb/><hi rendition="#fr">Hannichen</hi> geho&#x0364;rt hatte. Jch brauche Jhnen<lb/>
hievon nichts zu erza&#x0364;hlen: denn ich werde Jhnen<lb/>
jetzt ausfu&#x0364;hrliche Nachricht von dem geben, was<lb/>
ich &#x017F;elb&#x017F;t in wenigen Stunden mit meiner Mutter<lb/>
habe reden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Und in die&#x017F;em i&#x017F;t alles ent-<lb/>
halten, was mir <hi rendition="#fr">Hannichen</hi> erza&#x0364;hlte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0172] Die Geſchichte Der ſechsszehente Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. (vor Empfang des vorigen geſchrieben.) Freytags den 3. Maͤrtz. Jch habe einen harten Tag gehabt: eine Ver- ſuchung uͤber die andere! eine Unterredung uͤber die andere! Welches Geſetz, welche Ceremo- nie, kan jemanden ein Anrecht an ein ſolches Hertz geben, das unter allen Geſchoͤpfen GOttes kein eintziges ſo verabſcheuet, als ihn? Jch hoffe, daß meine Mutter etwas zu meinem Beſten ausrichten wird. Jch will Jhnen alles ſchreiben, wenn ich auch die gantze Nacht aufſi- tzen ſolte: denn ich habe ſehr viel zu ſchreiben, und wollte gern in meiner Erzaͤhlung ſo umſtaͤndlich ſeyn, als moͤglich iſt. Jn meinem letzten Briefe erwaͤhnte ich nur eil- fertig und voller Schrecken, die Beſorgniß in die mich einige zwiſchen meiner Mutter und ihrer Schweſter gefallene Worte ſetzten, die meine Hannichen gehoͤrt hatte. Jch brauche Jhnen hievon nichts zu erzaͤhlen: denn ich werde Jhnen jetzt ausfuͤhrliche Nachricht von dem geben, was ich ſelbſt in wenigen Stunden mit meiner Mutter habe reden muͤſſen. Und in dieſem iſt alles ent- halten, was mir Hannichen erzaͤhlte. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/172
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/172>, abgerufen am 06.05.2021.