Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Meine Mutter ging hinunter zum Frühstück.
Jch war nicht im Stande dabey zu erscheinen: ich
glaube aber auch nicht, daß ich geruffen seyn wür-
de, wenn ich gleich besser gewesen wäre, weil
mein Vater, da er neulich auf meiner Stube war,
den nachdencklichen Befehl gegeben hatte, mich
mit hinunter zu bringen, wenn ich des Namens
einer Tochter werth wäre. Denn werde ich aber
seiner Meinung nach nie verdienen, wenn er seine
Meinung in Absicht auf den Solmes nicht än-
dert.



Der neunzehnte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

(Eine Antwort auf den funfzehenten Brief.)


Jetzt eben bringt mir Hannichen von dem ab-
geredeten Ort den Brief, mit dem Sie mich
gestern beschenckt haben. Der Jnhalt hat mich
sehr tiefsinnig gemacht, und ich werde sehr ernst-
haft darauf antworten. Solte ich Herrn Sol-
mes
noch nehmen? Nein! nimmermehr. Jch
wollte lieber ich weiß nicht was - - doch ich will
vorher den übrigen Jnhalt Jhres Briefes be-
antworten, damit ich diesen Theil desselben mit
mehrerer Gelassenheit berühren könne.

Was Sie von der Zuneigung meiner Schwester

gegen
der Clariſſa.

Meine Mutter ging hinunter zum Fruͤhſtuͤck.
Jch war nicht im Stande dabey zu erſcheinen: ich
glaube aber auch nicht, daß ich geruffen ſeyn wuͤr-
de, wenn ich gleich beſſer geweſen waͤre, weil
mein Vater, da er neulich auf meiner Stube war,
den nachdencklichen Befehl gegeben hatte, mich
mit hinunter zu bringen, wenn ich des Namens
einer Tochter werth waͤre. Denn werde ich aber
ſeiner Meinung nach nie verdienen, wenn er ſeine
Meinung in Abſicht auf den Solmes nicht aͤn-
dert.



Der neunzehnte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

(Eine Antwort auf den funfzehenten Brief.)


Jetzt eben bringt mir Hannichen von dem ab-
geredeten Ort den Brief, mit dem Sie mich
geſtern beſchenckt haben. Der Jnhalt hat mich
ſehr tiefſinnig gemacht, und ich werde ſehr ernſt-
haft darauf antworten. Solte ich Herrn Sol-
mes
noch nehmen? Nein! nimmermehr. Jch
wollte lieber ich weiß nicht was ‒ ‒ doch ich will
vorher den uͤbrigen Jnhalt Jhres Briefes be-
antworten, damit ich dieſen Theil deſſelben mit
mehrerer Gelaſſenheit beruͤhren koͤnne.

Was Sie von der Zuneigung meiner Schweſter

gegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0225" n="205"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Meine Mutter ging hinunter zum Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Jch war nicht im Stande dabey zu er&#x017F;cheinen: ich<lb/>
glaube aber auch nicht, daß ich geruffen &#x017F;eyn wu&#x0364;r-<lb/>
de, wenn ich gleich be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, weil<lb/>
mein Vater, da er neulich auf meiner Stube war,<lb/>
den nachdencklichen Befehl gegeben hatte, mich<lb/>
mit hinunter zu bringen, wenn ich des Namens<lb/>
einer Tochter werth wa&#x0364;re. Denn werde ich aber<lb/>
&#x017F;einer Meinung nach nie verdienen, wenn er &#x017F;eine<lb/>
Meinung in Ab&#x017F;icht auf den <hi rendition="#fr">Solmes</hi> nicht a&#x0364;n-<lb/>
dert.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der neunzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c">(Eine Antwort auf den funfzehenten Brief.)</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabends den 4. Ma&#x0364;rtz,<lb/>
um 12. Uhr.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>etzt eben bringt mir <hi rendition="#fr">Hannichen</hi> von dem ab-<lb/>
geredeten Ort den Brief, mit dem Sie mich<lb/>
ge&#x017F;tern be&#x017F;chenckt haben. Der Jnhalt hat mich<lb/>
&#x017F;ehr tief&#x017F;innig gemacht, und ich werde &#x017F;ehr ern&#x017F;t-<lb/>
haft darauf antworten. Solte ich Herrn <hi rendition="#fr">Sol-<lb/>
mes</hi> noch nehmen? Nein! nimmermehr. Jch<lb/>
wollte lieber ich weiß nicht was &#x2012; &#x2012; doch ich will<lb/>
vorher den u&#x0364;brigen Jnhalt Jhres Briefes be-<lb/>
antworten, damit ich die&#x017F;en Theil de&#x017F;&#x017F;elben mit<lb/>
mehrerer Gela&#x017F;&#x017F;enheit beru&#x0364;hren ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>Was Sie von der Zuneigung meiner Schwe&#x017F;ter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0225] der Clariſſa. Meine Mutter ging hinunter zum Fruͤhſtuͤck. Jch war nicht im Stande dabey zu erſcheinen: ich glaube aber auch nicht, daß ich geruffen ſeyn wuͤr- de, wenn ich gleich beſſer geweſen waͤre, weil mein Vater, da er neulich auf meiner Stube war, den nachdencklichen Befehl gegeben hatte, mich mit hinunter zu bringen, wenn ich des Namens einer Tochter werth waͤre. Denn werde ich aber ſeiner Meinung nach nie verdienen, wenn er ſeine Meinung in Abſicht auf den Solmes nicht aͤn- dert. Der neunzehnte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. (Eine Antwort auf den funfzehenten Brief.) Sonnabends den 4. Maͤrtz, um 12. Uhr. Jetzt eben bringt mir Hannichen von dem ab- geredeten Ort den Brief, mit dem Sie mich geſtern beſchenckt haben. Der Jnhalt hat mich ſehr tiefſinnig gemacht, und ich werde ſehr ernſt- haft darauf antworten. Solte ich Herrn Sol- mes noch nehmen? Nein! nimmermehr. Jch wollte lieber ich weiß nicht was ‒ ‒ doch ich will vorher den uͤbrigen Jnhalt Jhres Briefes be- antworten, damit ich dieſen Theil deſſelben mit mehrerer Gelaſſenheit beruͤhren koͤnne. Was Sie von der Zuneigung meiner Schweſter gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/225
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/225>, abgerufen am 22.04.2021.