Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Jch habe meinen Vorsatz nicht bewerckstelligen
können, darum soll Hannichen diesen Brief zur
Stelle bringen. Meine Mutter hat nach mir
gefragt, und ihr befohlen, mir zu sagen, daß
sie zu mir kommen, und in meinem eigenen
Closet mit mir reden wollte. Sie kommt eben!
ich schliesse.



Der zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Der Besuch ist vorbey, aber meine Sachen
stehen schlimmer als vorhin. Da meine
Mutter sich gegen mich erkläret hat, daß dieses
der letzte Versuch wäre, mich in Güte zu überre-
den, so will ich desto umständlicher in meiner Er-
zählung seyn.

Gleich bey dem Eintritt in die Stube sagte sie:
ich habe früher als gewöhnlich gespeiset, und bald
abgegessen, damit ich mit dir reden könnte: und
ich versichere dir, daß dieses die letzte Unterredung
seyn wird, die man mir vergönnen wird und die
ich Lust haben werde von dieser Sache anzustellen,
wenn du so eigensinnig seyn soltest, als sich ei-
nige einbilden, die du hoffentlich zu Schanden
machen wirst; und wenn du mir zeigen wirst,

daß
O 4
der Clariſſa.

Jch habe meinen Vorſatz nicht bewerckſtelligen
koͤnnen, darum ſoll Hannichen dieſen Brief zur
Stelle bringen. Meine Mutter hat nach mir
gefragt, und ihr befohlen, mir zu ſagen, daß
ſie zu mir kommen, und in meinem eigenen
Cloſet mit mir reden wollte. Sie kommt eben!
ich ſchlieſſe.



Der zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Der Beſuch iſt vorbey, aber meine Sachen
ſtehen ſchlimmer als vorhin. Da meine
Mutter ſich gegen mich erklaͤret hat, daß dieſes
der letzte Verſuch waͤre, mich in Guͤte zu uͤberre-
den, ſo will ich deſto umſtaͤndlicher in meiner Er-
zaͤhlung ſeyn.

Gleich bey dem Eintritt in die Stube ſagte ſie:
ich habe fruͤher als gewoͤhnlich geſpeiſet, und bald
abgegeſſen, damit ich mit dir reden koͤnnte: und
ich verſichere dir, daß dieſes die letzte Unterredung
ſeyn wird, die man mir vergoͤnnen wird und die
ich Luſt haben werde von dieſer Sache anzuſtellen,
wenn du ſo eigenſinnig ſeyn ſolteſt, als ſich ei-
nige einbilden, die du hoffentlich zu Schanden
machen wirſt; und wenn du mir zeigen wirſt,

daß
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0235" n="215"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Jch habe meinen Vor&#x017F;atz nicht bewerck&#x017F;telligen<lb/>
ko&#x0364;nnen, darum &#x017F;oll <hi rendition="#fr">Hannichen</hi> die&#x017F;en Brief zur<lb/>
Stelle bringen. Meine Mutter hat nach mir<lb/>
gefragt, und ihr befohlen, mir zu &#x017F;agen, daß<lb/>
&#x017F;ie zu mir kommen, und in meinem eigenen<lb/>
Clo&#x017F;et mit mir reden wollte. Sie kommt eben!<lb/>
ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabend, Nachmittags.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Be&#x017F;uch i&#x017F;t vorbey, aber meine Sachen<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;chlimmer als vorhin. Da meine<lb/>
Mutter &#x017F;ich gegen mich erkla&#x0364;ret hat, daß die&#x017F;es<lb/>
der letzte Ver&#x017F;uch wa&#x0364;re, mich in Gu&#x0364;te zu u&#x0364;berre-<lb/>
den, &#x017F;o will ich de&#x017F;to um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher in meiner Er-<lb/>
za&#x0364;hlung &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Gleich bey dem Eintritt in die Stube &#x017F;agte &#x017F;ie:<lb/>
ich habe fru&#x0364;her als gewo&#x0364;hnlich ge&#x017F;pei&#x017F;et, und bald<lb/>
abgege&#x017F;&#x017F;en, damit ich mit dir reden ko&#x0364;nnte: und<lb/>
ich ver&#x017F;ichere dir, daß die&#x017F;es die letzte Unterredung<lb/>
&#x017F;eyn wird, die man mir vergo&#x0364;nnen wird und die<lb/>
ich Lu&#x017F;t haben werde von die&#x017F;er Sache anzu&#x017F;tellen,<lb/>
wenn du &#x017F;o eigen&#x017F;innig &#x017F;eyn &#x017F;olte&#x017F;t, als &#x017F;ich ei-<lb/>
nige einbilden, die du hoffentlich zu Schanden<lb/>
machen wir&#x017F;t; und wenn du mir zeigen wir&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 4</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0235] der Clariſſa. Jch habe meinen Vorſatz nicht bewerckſtelligen koͤnnen, darum ſoll Hannichen dieſen Brief zur Stelle bringen. Meine Mutter hat nach mir gefragt, und ihr befohlen, mir zu ſagen, daß ſie zu mir kommen, und in meinem eigenen Cloſet mit mir reden wollte. Sie kommt eben! ich ſchlieſſe. Der zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Sonnabend, Nachmittags. Der Beſuch iſt vorbey, aber meine Sachen ſtehen ſchlimmer als vorhin. Da meine Mutter ſich gegen mich erklaͤret hat, daß dieſes der letzte Verſuch waͤre, mich in Guͤte zu uͤberre- den, ſo will ich deſto umſtaͤndlicher in meiner Er- zaͤhlung ſeyn. Gleich bey dem Eintritt in die Stube ſagte ſie: ich habe fruͤher als gewoͤhnlich geſpeiſet, und bald abgegeſſen, damit ich mit dir reden koͤnnte: und ich verſichere dir, daß dieſes die letzte Unterredung ſeyn wird, die man mir vergoͤnnen wird und die ich Luſt haben werde von dieſer Sache anzuſtellen, wenn du ſo eigenſinnig ſeyn ſolteſt, als ſich ei- nige einbilden, die du hoffentlich zu Schanden machen wirſt; und wenn du mir zeigen wirſt, daß O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/235
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/235>, abgerufen am 09.05.2021.